Kaseya: Supply-Chain-Angriff trifft auch deutsche Unternehmen

Nach einem Angriff auf das IT-Unternehmen Kaseya werden mehr und mehr Ransomware-Betroffene bekannt. Die Lösegeldforderung ist rekordverdächtig.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Während in manchen Supermärkten die Kasse streikt, hoffen die Ransomware-Erpresser offenbar auf eine riesige Lösegeldzahlung. (Symbolbild)
Während in manchen Supermärkten die Kasse streikt, hoffen die Ransomware-Erpresser offenbar auf eine riesige Lösegeldzahlung. (Symbolbild) (Bild: Eduardo Soares/unsplash.com)

Der Angriff auf den IT-Dienstleister Kaseya hat zu Problemen bei zahlreichen Unternehmen geführt. Am Wochenende wurde bereits bekannt, dass die Supermarktkette Coop Schweden wegen nicht funktionierender Kassen zahlreiche Filialen schließen musste. Die Anzahl der Betroffenen wird jedoch erst nach und nach bekannt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Inhouse Consultant SAP Security (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Junior Shop Manager (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg bei Würzburg
Detailsuche

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erhalte "zunehmend Informationen über betroffene Unternehmen in Deutschland". Auch wer nicht direkt Kunde bei Kaseya sei, könnte beeinträchtigt sein. Kaseya liefert unter anderem die Software VSA für Fernzugriff und IT-Infrastruktur-Management. Ein vermeintliches Software-Update von VSA lieferte kein echtes Update, sondern Ransomware an die Kunden aus.

Auch wenn laut Mitteilung von Kaseya nur "eine sehr kleine Anzahl" seiner Kunden betroffen sei, wirkt sich der Supply-Chain-Angriff offenbar weiträumig aus. Denn die direkten Kunden von Kaseya können ihrerseits Dienstleister für weitere Kunden sein.

Rekordlösegeld gefordert

Die Ransomwaregruppe Revil, die hinter dem Angriff stehen soll, forderte laut Bleeping Computer Lösegeld von den einzelnen Managed-Service-Anbietern von fünf Millionen US-Dollar. Die Forderung an die einzelnen Kunden dieser Anbieter falle geringer aus und belaufe sich auf rund 40.000 US-Dollar pro verschlüsselter Dateiendung.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Veröffentliche Chatverläufe zwischen den Erpressern und Betroffenen legen nahe, dass zumindest die Daten der Endkunden lediglich verschlüsselt wurden. Bei anderen Ransomware-Attacken werden Betroffene häufig auch damit erpresst, dass die Angreifer Daten kopieren und mit der Veröffentlichung drohen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Für eine Entschlüsselungs-Software, mit der alle Firmen wieder Zugriff auf ihre Daten erlangen können, soll Revil laut einem Darknet-Post 70 Millionen US-Dollar fordern. Das IT-Sicherheitsunternehmen veröffentlichte einen Screenshot des Postings, in dem von über einer Million betroffenen Systemen die Rede ist. Nach der 50-Millionen-Forderung an Acer dürfte das die höchste bisher bekannte Lösegeld-Forderung sein.

Revil ist in den letzten Jahren immer wieder durch schwerwiegende Angriffe aufgefallen. Zu den Zielen der Gruppe zählen auch der weltgrößte Fleischkonzern JBS sowie Apple und ein Zulieferer. Kaseya hat angekündigt, am heutigen Montagmorgen nach US-Zeit weitere Informationen zu veröffentlichen. Kunden sollen die VSA-Server zunächst offline lassen. Das Unternehmen stellt ein Tool bereit, um kompromittierte Systeme zu erkennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  2. Zetta: Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen
    Zetta
    Russisches E-Auto mit originellem Antrieb soll 2021 kommen

    Die Serienproduktion des ersten russischen Elektroautos Zetta soll bald beginnen. Der Kleinwagen verfügt als Besonderheit über Radnabenmotoren.

  3. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Casement 06. Jul 2021 / Themenstart

Die Ransomware die Revil verwenden fragt die installierten Sprachpakete ab und...

Katsuragi 05. Jul 2021 / Themenstart

ein Computervirus ist ein Stück Software. Was unterscheidet eine bösartige Software von...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /