Kaseya & Co: Biden und Putin telefonieren wegen Hackerangriffen

US-Präsident Joe Biden ruft Putin wegen der jüngsten Ransomware-Angriffe an - und erhöht den Druck.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
US-Präsident Joe Biden am 9. Juli 2021 vor der Air Force One
US-Präsident Joe Biden am 9. Juli 2021 vor der Air Force One (Bild: Mandel Ngan/AFP via Getty Images)

Nach Hackerangriffen in den USA und anderen Ländern hat US-Präsident Joe Biden den russischen Staatschef Wladimir Putin aufgefordert, gegen die Täter vorzugehen. In einem etwa einstündigen Telefonat mit Putin habe Biden am Freitag "anhaltende Ransomware-Angriffe von Kriminellen mit Sitz in Russland" angesprochen, teilte das Weiße Haus mit.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Entwickler (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Augsburg, Landshut, Nürnberg, Regensburg
  2. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Russland solle dagegen Maßnahmen ergreifen. Die USA unternähmen alle nötigen Schritte, um ihre Bevölkerung und ihre kritische Infrastruktur zu schützen.

Zuletzt hatten Hacker am vergangenen Wochenende über eine Schwachstelle beim amerikanischen IT-Dienstleister Kaseya hunderte Unternehmen mit Erpressungs-Software (Ransomware) angegriffen.

Die von Experten in Russland verortete Gruppe Revil verlangte 70 Millionen US-Dollar (etwa 59 Millionen Euro) in der Digitalwährung Bitcoin für einen Generalschlüssel zu allen betroffenen Computern.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Revil steckte zuvor bereits hinter einem Angriff auf den weltgrößten Fleischkonzern JBS. Vor JBS traf es den Betreiber einer der wichtigsten Benzin-Pipelines in den USA. Auch Deutschland war schon Ziel von Attacken.

Russland bestreitet Hackerangriffe auf USA

Die USA kritisieren zwei verschiedene Arten von Hackerangriffen aus Russland: zum einen von Kriminellen, die nach US-Angaben ungestört Ziele im Ausland angreifen können. Zum anderen von russischen Geheimdiensten auf Ministerien, Behörden und Firmen in den USA. Sie haben deswegen bereits Sanktionen gegen Russland verhängt.

Die russische Regierung bestreitet solche Attacken. Putin beklagt zudem immer wieder Cyberangriffe gegen russische Stellen. Der russische Präsident wies in dem Telefonat nach Kreml-Angaben darauf hin, dass es ungeachtet der russischen Bereitschaft, gemeinsam gegen "kriminelle Vorkommnisse in der Informationssphäre" vorzugehen, im vergangenen Monat keine Anfragen von US-Organen gegeben habe.

Angesichts der Größe der Herausforderungen sollten beide Seiten ohne "Politisierung" zusammenarbeiten. Dazu sollen Kanäle zwischen den staatlichen Strukturen genutzt werden.

Washington will in den kommenden Tagen oder Wochen zuschlagen

Ein hochrangiger US-Regierungsvertreter widersprach der Kreml-Darstellung. Die USA hätten "mehrere spezifische Anfragen" nach Maßnahmen gegen Cyberkriminelle an Russland übermittelt. Biden hatte Putin zuvor schon wiederholt aufgefordert, Maßnahmen gegen Hacker zu ergreifen - zuletzt bei ihrem Zweier-Gipfel Mitte Juni in Genf.

Dort hatten beide vereinbart, Gespräche über Cybersicherheit aufzunehmen. Biden warnte außerdem vor Konsequenzen, sollten die Angriffe sich ausbreiten. Auf die Frage, ob die jüngsten Angriffe nun Folgen hätten, antwortete Biden: "Ja." Er habe Putin "sehr deutlich" gemacht, dass die USA von ihm Maßnahmen erwarteten.

Der US-Regierungsvertreter sagte, mit Reaktionen Washingtons sei in den kommenden Tagen oder Wochen zu rechnen. Er werde aber nicht vorab verkünden, um welche Maßnahmen es sich handele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 12. Jul 2021

Dann können die armen Hacking-Opfer nicht mal mehr das Lösegeld besorgen :D

TrollNo1 12. Jul 2021

Und die guten Hacker kommen ja auch gar nicht in die Firmen-VPNs rein, was?

ElMario 12. Jul 2021

ist manchmal genauso albern (und sinnbefreit) wie diese internationale Clownsshow. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /