Abo
  • Services:

Kasachstan: Man-in-the-Middle-Angriff auf ein ganzes Land geplant?

Mit einem manuell zu installierenden TLS-Root-Zertifikat will Kasachstan offenbar alle verschlüsselten Verbindungen ins Ausland mitlesen: Das stand auf der Webseite des nationalen Telekom-Anbieters. Die Meldung ist wieder weg - die Pläne auch?

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Wird im kasachstanischen Präsidentenpalast eine Totalüberwachung des verschlüsselten Internets geplant?
Wird im kasachstanischen Präsidentenpalast eine Totalüberwachung des verschlüsselten Internets geplant? (Bild: Hanno Böck)

Plant Kasachstan die Überwachung des gesamten verschlüsselten Internet-Datenverkehrs? Darauf hat zumindest eine Meldung hingedeutet, die bis gestern auf der Webseite der Kazakhtelecom, des größten Kommunikationsanbieters des zentralasiatischen Landes, zu lesen war. Inzwischen ist die Meldung verschwunden, sie lässt sich jedoch über das Internet Archive abrufen (russische Version).

Nationales Sicherheitszertifikat

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Laut der Meldung soll ab dem ersten Januar 2016 ein nationales Sicherheitszertifikat eingeführt werden. Die Telekommunikationsanbieter sind laut dem Gesetz verpflichtet, Protokolle, die mit Sicherheitszertifikaten verschlüsselt sind, zu analysieren. Das nationale Sicherheitszertifikat werde die Sicherheit kasachischer Nutzer schützen, wenn sie fremde Internetressourcen aufriefen, so die Meldung.

Bedeuten dürfte das wohl, dass geplant ist, den verschlüsselten Datenverkehr mittels Man-in-the-Middle-Angriffen mitzulesen. Der Hintergrund dürfte sein, dass immer mehr Webseiten nur noch mittels verschlüsselter HTTPS-Verbindungen erreichbar sind. Die Zertifikate der Webseiten gewährleisten normalerweise, dass genau solche Man-in-the-Middle-Angriffe nicht möglich sind. Ist jedoch ein lokales Root-Zertifikat installiert, kann ein Anbieter, der den dazugehörigen privaten Schlüssel besitzt, dynamisch für jeden Webseitenaufruf ein neues Zertifikat generieren.

Die Meldung stand offenbar schon seit dem 30. November auf der Webseite. Jetzt ist sie dort nicht mehr zu finden, stattdessen wird man lediglich auf die Hauptseite der Kazakhtelecom weitergeleitet. Warum die Meldung verschwunden ist, ist zurzeit unklar. Möglicherweise hat die plötzliche Aufmerksamkeit dafür gesorgt, dass die Verantwortlichen die Maßnahme noch einmal überdenken.

Sollte Kasachstan seine Pläne umsetzen, könnte zu befürchten sein, dass andere autoritäre Staaten nachziehen. Das dürfte die Sicherheit des Internetverkehrs enorm gefährden, nicht nur für die Bürger der betroffenen Staaten, sondern auch für alle, die sich in diesen Staaten zeitweise aufhalten, etwa Touristen und Geschäftsreisende. Das könnte letztendlich auch zur Folge haben, dass derartige Maßnahmen an anderer Stelle eher akzeptiert werden, etwa in öffentlich zugänglichen WLAN-Netzen, die im Gegenzug für die Installation eines Zertifikats einen kostenlosen Internetzugang anbieten.

HTTPS-Traffic-Analyse durch IT-Sicherheitsprodukte üblich

Neu ist diese Methode der HTTPS-Traffic-Analyse mittels Root-Zertifikaten nicht, wenngleich sie sehr umstritten ist. Zahlreiche IT-Sicherheitsprodukte nutzen ähnliche Man-in-the-Middle-Proxies, die oft unter Marketingnamen wie "TLS Inspection" verkauft werden. Auch fragwürdige Adware und manche Antivirenprogramme setzen derartige Methoden ein, um verschlüsselten Traffic zu analysieren. Das bekannteste Beispiel dürfte die Software Superfish sein, die im Frühjahr auf Lenovo-Laptops gefunden wurde. In großen Firmen kommen häufig Appliances zum Einsatz, die den gesamten verschlüsselten Datenverkehr mittels Man-in-the-Middle-Angriffen analysieren. Dass ein ganzer Staat jedoch versucht, eine derartige Technik einzusetzen, ist bisher noch nicht vorgekommen.

Kasachstan wird seit der Staatsgründung 1990 von Nursultan Nasarbajew regiert. Formal gibt es in Kasachstan eine Demokratie. Es finden regelmäßig Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, die jedoch regelmäßig von internationalen Organisationen kritisiert werden. Oppositionsbewerber wurden eingeschüchtert oder von Wahlen ausgeschlossen, und es gab deutliche Hinweise auf Wahlmanipulationen. Bei der letzten Wahl erhielt die Partei des Präsidenten Nasarbajew 81 Prozent der Stimmen.

Laut einem Bericht der Initiative Opennet stellt die kasachische Regierung sicher, dass der gesamte Internet-Traffic des Landes über die Infrastruktur von Kazakhtelecom abgewickelt wird. Dadurch wird die Überwachung und Kontrolle des Netzwerkverkehrs zentralisiert. Webseiten von regierungskritischen Gruppen wurden teilweise zensiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

mingobongo 03. Dez 2015

Die gewieftesten Schurkenstaaten sorgen dafür das jegliche Kommunikation immer über ihre...

SelfEsteem 03. Dez 2015

??? Woher hast du das? Viele Unternehmen binden z.B. ihre chinesischen...

ichbinsmalwieder 03. Dez 2015

Danke. Viel besser so!

Rabbit 03. Dez 2015

Ja und nein, Google Chrome z.B. hat fixes pinning für Google Zertifikate, der nimmt...

pythoneer 03. Dez 2015

Das macht dann Dell als Systemdienstleister ;) Die haben damit Erfahrung.


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /