Abo
  • Services:
Anzeige
Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei.
Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei. (Bild: Google)

Kartensoftware: Google Earth Pro jetzt kostenlos

Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei.
Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei. (Bild: Google)

Google verschenkt seine bislang kostenpflichtige Software Google Earth Pro, mit der Geodaten analysiert und visualisiert werden können. Wer will, kann auch eigene Daten eingeben und hochauflösende Karten ausdrucken. Bislang kostete die Lizenz 400 US-Dollar jährlich.

Anzeige

Mit Google Earth Pro für Windows und OS X macht Google ein weiteres Tool kostenlos verfügbar, das bislang nur für Profis erschwinglich war. 400 US-Dollar kostete die Pro-Lizenz bislang. Das Programm bietet alle Funktionen von Google Earth und kann darüber hinaus geocodierte Adressen und Daten aus Geoinformationssystemen importieren und anzeigen. Darüber hinaus lassen sich große Bilddateien einlesen, die deutlich größer als bei Google Earth sein dürfen.

Außerdem gewährt Google Earth Pro Zugriff auf Datenebenen für demographische Merkmale, Parzellengrenzen in den USA und die Verkehrslage, und ermöglicht es, Filme aus den Kamerafahrten zu erstellen.

Aber auch ganz einfache Funktionen wie die Flächenmessung von Polygonen und Kreisen sowie die gleichzeitige Darstellung mehrerer Punkte auf der Karte und ein Kartenerstellungswerkzeug gehören zum Leistungsumfang.

Mit der Druckfunktion von Google Earth Pro lassen sich zudem hochauflösende Kartenausschnitte zu Papier bringen, während die normale Google-Earth-Version nur in Bildschirmauflösung drucken kann. Weitere Unterschiede hat Google in einer Tabelle aufgeführt.

Google Earth basiert auf der Software Keyhole des gleichnamigen Unternehmens. Google kaufte Keyhole Ende 2004 und benannte die Software später in Google Earth um. Danach folgte noch die Umsetzung auf den Mac und auf Linux.

Allerdings ist noch fraglich, ob die Nutzungsrechte des Kartenmaterials auch geändert werden. Bezahlende Kunden durften die Bilder und Daten aus Google Earth Pro weiterverwenden. Ob dafür weiter Gebühren anfallen, geht aus Googles Blog-Eintrag nicht hervor. Bevor hier keine Klarheit herrscht, sollte das Material von Nicht-Kunden vorsichtshalber nicht verwendet werden, beispielsweise in Broschüren, Filmen oder Websites - oder es sollte eine Anfrage an Google gestellt werden.

Nach wie vor muss der Anwender sich bei Google registrieren und dem Lizenzvertrag zustimmen, bevor er die Software für OS X und Windows verwenden kann. Die deutsche Lizenzseite wurde bislang nicht aktualisiert und zeigt den Stand vom 1. März 2012 an.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 09. Feb 2015

War über dem Formular nicht auch schon am 31.01.2015 der Hinweis: Sign up is no longer...

HubertHans 03. Feb 2015

Denke auch ^^

Azu 02. Feb 2015

Bei mir hat Nik einen Ordner "Nik Collection" angelegt wo für jedes Plugin auch eine App...

Michael0712 02. Feb 2015

Teppichboden? Egal was es war. Nimm weniger davon. Es schadet dir. Definitiv.

__destruct() 01. Feb 2015

Aber damit hätte sich das wenigstens geklärt. Danke, janoP.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel