• IT-Karriere:
  • Services:

Kartensoftware: Google Earth Pro jetzt kostenlos

Google verschenkt seine bislang kostenpflichtige Software Google Earth Pro, mit der Geodaten analysiert und visualisiert werden können. Wer will, kann auch eigene Daten eingeben und hochauflösende Karten ausdrucken. Bislang kostete die Lizenz 400 US-Dollar jährlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei.
Google Earth Pro ist jetzt kostenfrei. (Bild: Google)

Mit Google Earth Pro für Windows und OS X macht Google ein weiteres Tool kostenlos verfügbar, das bislang nur für Profis erschwinglich war. 400 US-Dollar kostete die Pro-Lizenz bislang. Das Programm bietet alle Funktionen von Google Earth und kann darüber hinaus geocodierte Adressen und Daten aus Geoinformationssystemen importieren und anzeigen. Darüber hinaus lassen sich große Bilddateien einlesen, die deutlich größer als bei Google Earth sein dürfen.

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. ECOM Trading GmbH, Dachau

Außerdem gewährt Google Earth Pro Zugriff auf Datenebenen für demographische Merkmale, Parzellengrenzen in den USA und die Verkehrslage, und ermöglicht es, Filme aus den Kamerafahrten zu erstellen.

Aber auch ganz einfache Funktionen wie die Flächenmessung von Polygonen und Kreisen sowie die gleichzeitige Darstellung mehrerer Punkte auf der Karte und ein Kartenerstellungswerkzeug gehören zum Leistungsumfang.

Mit der Druckfunktion von Google Earth Pro lassen sich zudem hochauflösende Kartenausschnitte zu Papier bringen, während die normale Google-Earth-Version nur in Bildschirmauflösung drucken kann. Weitere Unterschiede hat Google in einer Tabelle aufgeführt.

Google Earth basiert auf der Software Keyhole des gleichnamigen Unternehmens. Google kaufte Keyhole Ende 2004 und benannte die Software später in Google Earth um. Danach folgte noch die Umsetzung auf den Mac und auf Linux.

Allerdings ist noch fraglich, ob die Nutzungsrechte des Kartenmaterials auch geändert werden. Bezahlende Kunden durften die Bilder und Daten aus Google Earth Pro weiterverwenden. Ob dafür weiter Gebühren anfallen, geht aus Googles Blog-Eintrag nicht hervor. Bevor hier keine Klarheit herrscht, sollte das Material von Nicht-Kunden vorsichtshalber nicht verwendet werden, beispielsweise in Broschüren, Filmen oder Websites - oder es sollte eine Anfrage an Google gestellt werden.

Nach wie vor muss der Anwender sich bei Google registrieren und dem Lizenzvertrag zustimmen, bevor er die Software für OS X und Windows verwenden kann. Die deutsche Lizenzseite wurde bislang nicht aktualisiert und zeigt den Stand vom 1. März 2012 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...
  2. (u. a. Samsung UE-50TU7170 50 Zoll LED für 449€, HP EliteBook 840 G1 generalüberholt 14 Zoll i5...
  3. 39,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung
  4. 79,49€ inkl. Direktabzug

Tobias Claren 09. Feb 2015

War über dem Formular nicht auch schon am 31.01.2015 der Hinweis: Sign up is no longer...

HubertHans 03. Feb 2015

Denke auch ^^

Azu 02. Feb 2015

Bei mir hat Nik einen Ordner "Nik Collection" angelegt wo für jedes Plugin auch eine App...

Michael0712 02. Feb 2015

Teppichboden? Egal was es war. Nimm weniger davon. Es schadet dir. Definitiv.

__destruct() 01. Feb 2015

Aber damit hätte sich das wenigstens geklärt. Danke, janoP.


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /