• IT-Karriere:
  • Services:

Kartennavigation: Google Maps bekommt AR-Modus ohne Brille

Google hat auf seiner I/O-Entwicklerkonferenz eine neue Augmented-Reality-Funktion für Google Maps gezeigt. Die App gleicht die Blickrichtung mit Google-Streetview-Aufnahmen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps soll künftig auch AR-Funktionen für Fußgänger bieten.
Google Maps soll künftig auch AR-Funktionen für Fußgänger bieten. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Wall Street Journal (Bezahlschranke) gehört zu den Testern der neuen Augmented-Reality-Funktion von Google Maps. Die Anfang Mai 2018 auf der I/O-Entwicklerkonferenz des Herstellers angekündigte Navigationsfunktion arbeitet mit der Kamera des Smartphones zusammen und blendet in das Sucherbild Abbiegehinweise ein, zeigt jedoch auch den normalen Kartenausschnitt von Google Maps an. Dabei gleicht die App die Blickrichtung mit Google-Streetview-Aufnahmen ab, um die Position des Nutzers präziser zu bestimmen als dies mit GPS möglich wäre.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Große Pfeile zeigen die Richtung auf dem Kamerabild an und sehen fast so aus, als wären sie real vorhanden. Die App fordert den Nutzer nach kurzer Zeit aber auf, die Kamera nicht mehr zu nutzen, und zeigt wieder die normale Kartenoberfläche an. So soll wohl verhindert werden, dass der Anwender beim Laufen ständig auf das Display schaut und sich möglicherweise in Gefahr bringt.

Wann die finale Version der AR-Funktion von Google Maps erscheinen wird, ist nicht bekannt. Der Tester des Wall Street Journals berichtet nur, dass es sich um eine frühe Version der Funktion handle.

2008 führte Google erstmals die Fußgängernavigation ein, die jedoch nach wie vor auf GPS basiert. Das macht es nicht immer leicht, die Richtung zu bestimmen, in die sich der Nutzer zunächst bewegen muss, wenn er beispielsweise aus dem Bus oder der U-Bahn aussteigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-72%) 16,99€

FreiGeistler 11. Feb 2019

Kann man das bitte in eine separate, freiwillig installierbare App auslagern? Oder Maps...

LinuxMcBook 11. Feb 2019

Durch einen Tipp auf den blauen Punkt in GMaps kann man doch auch den...

LinuxMcBook 11. Feb 2019

Routenführung unterschiedlich? Welche funktioniert denn in deinen Augen besser? Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /