• IT-Karriere:
  • Services:

Kartengebühren: Transaktionen in Messages können teuer werden

In iOS 11 und MacOS High Sierra wird der Chatclient Messages um Apple Pay erweitert, damit zwischen Kommunikationspartnern Geld überwiesen werden kann. Das ist vor allem für Transaktionen unter Freunden gedacht, kann aber Gebühren nach sich ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay mit hinterlegten Kreditkarten.
Apple Pay mit hinterlegten Kreditkarten. (Bild: Apple)

In Apples Messages wird es ab iOS 11 möglich, Geld zwischen Privatpersonen mittels Apple Pay zu überweisen, ähnlich wie Paypal es kann. Allerdings muss der Nutzer aufpassen, welche Zahlungsarten er unter Apple Pay registriert, denn es können Transaktionsgebühren anfallen.

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal

Wenn eine Kreditkarte hinterlegt sei, werde mit drei Prozent Gebühren für jede Transaktion belastet, berichtet Recode. Wenn hingegen eine Guthabenkarte unter Apple Pay registriert wurde, ist die Transaktion kostenlos.

Die Messages-App, die auf deutsch Nachrichten heißt und für MacOS und iOS verfügbar ist, soll per Textanalyse automatisch erkennen können, ob die Chatpartner eine Transaktion einleiten wollen und blendet dann die Transaktionsfunktion ein. Bezahlt wird auf ein virtuelles Konto, die sogenannte Apple Pay Cash Card. Auf diesem Konto landen die empfangenen Zahlungen zunächst. Der Empfänger kann wählen, ob er das Geld für eigene Transaktionen im Apple-Pay-Umfeld nutzen will oder eine Überweisung auf das eigene Bankkonto wünscht.

Die Gebühren in Höhe von 3 Prozent bei Transaktionen von Privat zu Privat sind zumindest in den USA nicht ungewöhnlich - auch andere Anbieter wie Square oder Venmo verlangen sie. Paypal hingegen bietet seinen P2P-Bezahldienst kostenfrei an.

In Deutschland ist Apple Pay bisher offiziell nicht gestartet, während das System in Großbritannien, Frankreich und Italien schon genutzt werden kann. In den USA gibt es Apple Pay seit 2014.

Das mobile Betriebssystem iOS 11 soll noch im Juni 2017 in die öffentliche Betaphase gehen, aktuell ist nur eine Version für zahlende Entwickler erhältlich. Im Herbst 2017 soll das Betriebssystem in finaler Form für iPhones, iPads und den iPod Touch zur Verfügung stehen. Auch von MacOS wird eine neue Version entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jakelandiar 18. Jun 2017

War ja. Ist aber nicht mehr so. Mag sein. Lidl hat zu dem Zeitpunkt keine Zahlung mit...

Proctrap 16. Jun 2017

juhuu noch eine Funktion welche den chat analysiert

Oliver Busch 16. Jun 2017

Ich denke, meine Visa Electron ließe sich da durchaus eintragen, habe aber kein Android...

ichbinsmalwieder 16. Jun 2017

Also ich weiß ja nicht, was du für ne Bank hast, aber als ich das letzte mal überwiesen...

gicklbyte 16. Jun 2017

Dass bei unterschiedlichen Typen (Kredit, Debit) andere Preise anfallen, ist kein Wunder...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /