Abo
  • Services:

Kartengebühren: Transaktionen in Messages können teuer werden

In iOS 11 und MacOS High Sierra wird der Chatclient Messages um Apple Pay erweitert, damit zwischen Kommunikationspartnern Geld überwiesen werden kann. Das ist vor allem für Transaktionen unter Freunden gedacht, kann aber Gebühren nach sich ziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay mit hinterlegten Kreditkarten.
Apple Pay mit hinterlegten Kreditkarten. (Bild: Apple)

In Apples Messages wird es ab iOS 11 möglich, Geld zwischen Privatpersonen mittels Apple Pay zu überweisen, ähnlich wie Paypal es kann. Allerdings muss der Nutzer aufpassen, welche Zahlungsarten er unter Apple Pay registriert, denn es können Transaktionsgebühren anfallen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wenn eine Kreditkarte hinterlegt sei, werde mit drei Prozent Gebühren für jede Transaktion belastet, berichtet Recode. Wenn hingegen eine Guthabenkarte unter Apple Pay registriert wurde, ist die Transaktion kostenlos.

Die Messages-App, die auf deutsch Nachrichten heißt und für MacOS und iOS verfügbar ist, soll per Textanalyse automatisch erkennen können, ob die Chatpartner eine Transaktion einleiten wollen und blendet dann die Transaktionsfunktion ein. Bezahlt wird auf ein virtuelles Konto, die sogenannte Apple Pay Cash Card. Auf diesem Konto landen die empfangenen Zahlungen zunächst. Der Empfänger kann wählen, ob er das Geld für eigene Transaktionen im Apple-Pay-Umfeld nutzen will oder eine Überweisung auf das eigene Bankkonto wünscht.

Die Gebühren in Höhe von 3 Prozent bei Transaktionen von Privat zu Privat sind zumindest in den USA nicht ungewöhnlich - auch andere Anbieter wie Square oder Venmo verlangen sie. Paypal hingegen bietet seinen P2P-Bezahldienst kostenfrei an.

In Deutschland ist Apple Pay bisher offiziell nicht gestartet, während das System in Großbritannien, Frankreich und Italien schon genutzt werden kann. In den USA gibt es Apple Pay seit 2014.

Das mobile Betriebssystem iOS 11 soll noch im Juni 2017 in die öffentliche Betaphase gehen, aktuell ist nur eine Version für zahlende Entwickler erhältlich. Im Herbst 2017 soll das Betriebssystem in finaler Form für iPhones, iPads und den iPod Touch zur Verfügung stehen. Auch von MacOS wird eine neue Version entwickelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 2,49€
  3. 25,99€
  4. 26,95€

Jakelandiar 18. Jun 2017

War ja. Ist aber nicht mehr so. Mag sein. Lidl hat zu dem Zeitpunkt keine Zahlung mit...

Proctrap 16. Jun 2017

juhuu noch eine Funktion welche den chat analysiert

Oliver Busch 16. Jun 2017

Ich denke, meine Visa Electron ließe sich da durchaus eintragen, habe aber kein Android...

ichbinsmalwieder 16. Jun 2017

Also ich weiß ja nicht, was du für ne Bank hast, aber als ich das letzte mal überwiesen...

gicklbyte 16. Jun 2017

Dass bei unterschiedlichen Typen (Kredit, Debit) andere Preise anfallen, ist kein Wunder...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /