Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich Bosch das vernetzte Fahren vor.
So stellt sich Bosch das vernetzte Fahren vor. (Bild: Bosch)

Kartendienst: Zulieferer Bosch und Continental steigen bei Here ein

So stellt sich Bosch das vernetzte Fahren vor.
So stellt sich Bosch das vernetzte Fahren vor. (Bild: Bosch)

Der Kartendienst Here erhält immer mehr Anteilseigner. Obwohl Bosch und Continental auch mit Konkurrent TomTom kooperieren, sind nun beide beim Kartendienst der deutschen Autohersteller eingestiegen

Die Zulieferer Bosch und Continental steigen beim Kartendienst Here der deutschen Autohersteller ein. Die Firmen erwerben einen Anteil von je fünf Prozent von den Haupteigentümern Audi, BMW und Daimler. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, teilten die Unternehmen am Donnerstag mit. Über den Einstieg von Continental bei Here war bereits im Juli 2017 in Medien spekuliert worden.

Anzeige

Bosch verfolgt laut Pressemitteilung mit dem Einstieg das Ziel, "zum Anbieter datenbasierter Echtzeitdienste auch außerhalb der Automobilindustrie zu werden". Bosch-Chef Volkmar Denner sagte: "Industrie 4.0, Smart Home und Smart City sind für uns stark wachsende Bereiche, in denen sich beim Auf- und Ausbau datenbasierter Services Synergien mit Here ergeben." Bosch betreibt in Berlin und Paris beispielsweise den Elektroscooter-Verleih Coup.

Continental kooperiert bei Echtzeitkarten

Continental will nach eigenen Angaben zudem eine Kooperationsvereinbarung mit Here abschließen. Dabei gehe es um die "Entwicklung von Technologien, die für zuverlässige Verfügbarkeit von hochgenauen Daten für die effiziente Beförderung von Menschen und ihrer Güter sorgen". Konkret wollen die Firmen bei den Echtzeitkarten von Here (HD Live Map) sowie bei der Autovernetzung von Continental (eHorizon) zusammenarbeiten.

Hochpräzise digitale Karten sind eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb von automatisierten und selbstfahrenden Autos. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi hatten daher den Kartendienst Here im August 2015 von Nokia übernommen, um nicht in Abhängigkeit von anderen Datenanbietern wie Google oder Apple zu geraten. Mittlerweile ist auch Intel mit einem Anteil von 15 Prozent beteiligt. Auch drei chinesische Unternehmen wollten sich Ende 2016 an Here beteiligen und zusammen zehn Prozent am Kartendienst erhalten.

Chinesen durften nicht einsteigen

Nach Angaben von Here gab es jedoch keine Zustimmung der US-Behörde für Auslandsinvestitionen (CFIUS), die drei chinesischen Unternehmen Navinfo, Tencent und GIC in den Kreis der Anteilseigner von Here aufzunehmen. Dies wirkte sich jedoch nicht auf das gemeinsame Joint Venture von Here mit Navinfo in China aus, das bereits seine Arbeit aufgenommen haben soll. Dafür wurde das japanische Unternehmen Pioneer durch eine Überkreuzbeteiligung mittlerweile Anteilseigner von Here. Demnach halten derzeit Audi, BMW und Daimler zusammen mehr als 74 Prozent Anteile an Here, Intel 15 Prozent, Bosch und Continental jeweils fünf Prozent und Pioneer den geringen Rest.


eye home zur Startseite
matok 04. Jan 2018

Ich finde, der Staat sollte selbst erstmal offene Schnittstellen für z.B. Straßen- und...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Medion AG, Essen
  3. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-82%) 7,99€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    Ben Stan | 09:01

  2. Re: Was passiert eigentlich wenn zwei zusammenziehen?

    Ben Stan | 08:58

  3. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    Psy2063 | 08:57

  4. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:56

  5. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 08:54


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel