Kartendienst: Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Qwant Maps steht in einer ersten Betaversion für Nutzer zur Verfügung: Der französische Suchmaschinenbetreiber verwendet Material von Openstreetmap und will auf das Speichern persönlicher Daten und Orte verzichten. Wer dennoch Orte speichern möchte, kann dies verschlüsselt tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Qwant Maps ist mit einer ersten Betaversion gestartet.
Qwant Maps ist mit einer ersten Betaversion gestartet. (Bild: Qwant Maps/Screenshot: Golem.de)

Der französische Suchmaschinenbetreiber Qwant hat eine erste Betaversion seines Kartendienstes Qwant Maps vorgestellt. Das Unternehmen verspricht, bei der Suche nach Orten keine Daten aufzuzeichnen und den Nutzer nicht zu tracken.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

"Mit Qwant Maps antworten wir auf den Wunsch vieler unserer Nutzer, leicht Kartendaten und Wegbeschreibungen nachschlagen zu können. Dabei wird die Prämisse von Qwant respektiert, keine Daten der Nutzer zu sammeln", erklärt Eric Léandri, Chef und Mitgründer von Qwant.

Qwant Maps ist Open Source, das Kartenmaterial stammt von Openstreetmap. Nutzer können Adressen und POIs (points of interest) wie Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Banken oder Supermärkte suchen. Die Darstellung ist übersichtlich, die Betaversion weist in unserem kurzen Test keine nennenswerten Fehler auf.

Ähnliche Funktionen wie bei Google Maps, aber weniger Umfang

Suchen Nutzer nach einer Sehenswürdigkeit, bekommen sie in einem kleinen Fenster am Bildschirmrand Informationen von Wikipedia angezeigt. Bei Restaurants gibt es manchmal weitergehende Informationen, etwa zu den Öffnungszeiten - häufig aber auch nicht. Der Nutzungsumfang ist insgesamt weitaus weniger umfassend als bei Google Maps oder Apples Kartendienst.

  • Qwant kann auch in den neuen Dienst Masq eingebunden werden, der Informationen wie Favouriten verschüsselt und lokal speichert. (Screenshot: Golem.de)
  • Qwant selbst speichert keine Nutzerdaten und soll kein Tracking verwenden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Qwant Maps können Nutzer beispielsweise Nach Restaurants suchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei einigen Restaurants werden weitergehende Informationen angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Qwant Maps verfügt über einige Rubriken. (Screenshot: Golem.de)
Mit Qwant Maps können Nutzer beispielsweise Nach Restaurants suchen. (Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Nutzer können sich Wegbeschreibungen anzeigen lassen und die verschiedenen Abschnitte der Route durchgehen. Eine Echtzeitnavigation wie Google Maps bietet Qwant Maps nicht an.

Sollten Nutzer Orte in Qwant Maps speichern wollen, etwa in den Favouriten, können sie dies über den ebenfalls neuen Dienst Masq tun. Masq speichert die Daten verschlüsselt und lokal auf dem Gerät; das Passwort kann nicht wiederhergestellt werden, Nutzer dürfen es also nicht vergessen. Qwant Maps kann nach der Einrichtung von Masq mit dem Dienst verknüpft werden, die Daten werden dann lokal gespeichert.

Qwant Maps steht aktuell nur als Browserversion zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 29. Jun 2019

Wenn Behörden die Informationen brauchen, dann wird da schneller getrackt als man bis...

Alexander1996 29. Jun 2019

Hast du dich gerade ernsthaft daran aufgeteilt, dass ich bei einem "dass" ein s vergessen...

Denshi 29. Jun 2019

Ist das eine Funktion, die praktisch ist? Ich hatte sowas noch nicht gebraucht und frage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  2. Corona-Pandemie: Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an
    Corona-Pandemie
    Baden-Württemberg hört Kritiker zur Luca-App an

    Bevor Baden-Württemberg entscheidet, ob die Luca-App im Vorgehen gegen Corona weiter eingesetzt wird, kommen Kritiker und Betreiber zu Wort.

  3. Softwarefehler: iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays
    Softwarefehler
    iPhone 13 mit rosa eingefärbten Displays

    Einige Besitzer des Apple iPhone 13 berichten von einem rosafarbenen Bildschirm. Apple spricht von einem Softwarefehler, der behoben werde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Intel i9 3,7-5,3 Ghz 441,41€ • MindStar (u.a. Intel i7 3,8-5,1 Ghz 279€) • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ [Werbung]
    •  /