Kartendienst: Mitsubishi und NTT steigen bei Here ein

Die Besitzanteile am Kartendienst Here verschieben sich weiter: Der japanische Autohersteller Mitsubishi sowie das Telekommunikationsunternehme NTT haben 30 Prozent der Anteile übernommen. Damit erhöht sich die Zahl der Shareholder auf neun.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kamerawagen von Here
Ein Kamerawagen von Here (Bild: Here)

Die japanischen Unternehmen Mitsubishi und NTT sind als Anteilseigner beim Kartendienst Here eingestiegen. Das meldet das Unternehmen auf seiner Webseite. Der Autohersteller und das Telekommunikationsunternehmen haben zusammen 30 Prozent der Anteile übernommen. Dafür wurde eine gemeinsame Holding in den Niederlanden gegründet.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Specialist (m/w/d)
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
  2. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
Detailsuche

Die beiden Unternehmen übernahmen zum Teil bereits bestehende Anteile, zudem wurden neue Anteile ausgegeben. Inwieweit sich die Anteile der bestehenden Eigner verschoben haben, teilt Here nicht mit. Auch der finanzielle Rahmen der Transaktion ist nicht bekannt.

Mit Mitsubishi und NTT hat Here von nun an neun Anteilseigner. Zu den beiden japanischen Unternehmen kommen Audi, Bosch, BMW, Continental, Daimler, Intel Capital und Pioneer. Eigenen Angaben zufolge will Here eine möglichst breite Shareholder-Struktur aufbauen.

Besseres Wachstum in Asien

Vom Einstieg der beiden japanischen Unternehmen verspricht sich Here ein verbessertes Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum. Der Kartendienst ist eigenen Angaben zufolge momentan in Verhandlungen mit Mitsubishi und NTT bezüglich strategischer Initiativen, die auch die Digitalisierungsbemühungen der Japaner unterstützen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Here wurde ursprünglich vom finnischen Hersteller Nokia für seine Smartphones entwickelt. Als einer der ersten Kartendienste konnte die Here-App offline verwendet werden. Im August 2015 wurde Here von den deutschen Automobilherstellern Audi, BMW und Daimler gekauft, die jeweils ein Drittel von Here übernahmen. Die Einstiege weiterer Investoren in den vergangenen Jahren reduzierte die jeweiligen Anteile der deutschen Unternehmen zu gleichen Teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


11Leser 22. Dez 2019

Bis vor Kurzem hab ich auch Here Maps auf meinem Android/LineageOS-Smartphone benutzt und...

Gamma Ray Burst 20. Dez 2019

Der Kauf von "Here" war ein Geniestreich. Damit hat die europäische Automobilwirtschaft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
    Code-Genossenschaften
    Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

    Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Kein Deep Fake: Russische Komiker sollen Klitschko-Anrufe gefakt haben
    Kein Deep Fake
    Russische Komiker sollen Klitschko-Anrufe gefakt haben

    Ein russisches Comedy-Duo soll hinter den gefälschten Vitali-Klitschko-Videokonferenzen stecken. Unklar ist, ob es sich um Propaganda handelt.

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /