Kartendienst: Mitsubishi und NTT steigen bei Here ein

Die Besitzanteile am Kartendienst Here verschieben sich weiter: Der japanische Autohersteller Mitsubishi sowie das Telekommunikationsunternehme NTT haben 30 Prozent der Anteile übernommen. Damit erhöht sich die Zahl der Shareholder auf neun.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kamerawagen von Here
Ein Kamerawagen von Here (Bild: Here)

Die japanischen Unternehmen Mitsubishi und NTT sind als Anteilseigner beim Kartendienst Here eingestiegen. Das meldet das Unternehmen auf seiner Webseite. Der Autohersteller und das Telekommunikationsunternehmen haben zusammen 30 Prozent der Anteile übernommen. Dafür wurde eine gemeinsame Holding in den Niederlanden gegründet.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (w/m/x)
    PSP Peters, Schönberger & Partner mbB, München
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Die beiden Unternehmen übernahmen zum Teil bereits bestehende Anteile, zudem wurden neue Anteile ausgegeben. Inwieweit sich die Anteile der bestehenden Eigner verschoben haben, teilt Here nicht mit. Auch der finanzielle Rahmen der Transaktion ist nicht bekannt.

Mit Mitsubishi und NTT hat Here von nun an neun Anteilseigner. Zu den beiden japanischen Unternehmen kommen Audi, Bosch, BMW, Continental, Daimler, Intel Capital und Pioneer. Eigenen Angaben zufolge will Here eine möglichst breite Shareholder-Struktur aufbauen.

Besseres Wachstum in Asien

Vom Einstieg der beiden japanischen Unternehmen verspricht sich Here ein verbessertes Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum. Der Kartendienst ist eigenen Angaben zufolge momentan in Verhandlungen mit Mitsubishi und NTT bezüglich strategischer Initiativen, die auch die Digitalisierungsbemühungen der Japaner unterstützen sollen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Here wurde ursprünglich vom finnischen Hersteller Nokia für seine Smartphones entwickelt. Als einer der ersten Kartendienste konnte die Here-App offline verwendet werden. Im August 2015 wurde Here von den deutschen Automobilherstellern Audi, BMW und Daimler gekauft, die jeweils ein Drittel von Here übernahmen. Die Einstiege weiterer Investoren in den vergangenen Jahren reduzierte die jeweiligen Anteile der deutschen Unternehmen zu gleichen Teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

11Leser 22. Dez 2019

Bis vor Kurzem hab ich auch Here Maps auf meinem Android/LineageOS-Smartphone benutzt und...

Gamma Ray Burst 20. Dez 2019

Der Kauf von "Here" war ein Geniestreich. Damit hat die europäische Automobilwirtschaft...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /