• IT-Karriere:
  • Services:

Kartendienst: Mitsubishi und NTT steigen bei Here ein

Die Besitzanteile am Kartendienst Here verschieben sich weiter: Der japanische Autohersteller Mitsubishi sowie das Telekommunikationsunternehme NTT haben 30 Prozent der Anteile übernommen. Damit erhöht sich die Zahl der Shareholder auf neun.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kamerawagen von Here
Ein Kamerawagen von Here (Bild: Here)

Die japanischen Unternehmen Mitsubishi und NTT sind als Anteilseigner beim Kartendienst Here eingestiegen. Das meldet das Unternehmen auf seiner Webseite. Der Autohersteller und das Telekommunikationsunternehmen haben zusammen 30 Prozent der Anteile übernommen. Dafür wurde eine gemeinsame Holding in den Niederlanden gegründet.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath

Die beiden Unternehmen übernahmen zum Teil bereits bestehende Anteile, zudem wurden neue Anteile ausgegeben. Inwieweit sich die Anteile der bestehenden Eigner verschoben haben, teilt Here nicht mit. Auch der finanzielle Rahmen der Transaktion ist nicht bekannt.

Mit Mitsubishi und NTT hat Here von nun an neun Anteilseigner. Zu den beiden japanischen Unternehmen kommen Audi, Bosch, BMW, Continental, Daimler, Intel Capital und Pioneer. Eigenen Angaben zufolge will Here eine möglichst breite Shareholder-Struktur aufbauen.

Besseres Wachstum in Asien

Vom Einstieg der beiden japanischen Unternehmen verspricht sich Here ein verbessertes Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum. Der Kartendienst ist eigenen Angaben zufolge momentan in Verhandlungen mit Mitsubishi und NTT bezüglich strategischer Initiativen, die auch die Digitalisierungsbemühungen der Japaner unterstützen sollen.

Here wurde ursprünglich vom finnischen Hersteller Nokia für seine Smartphones entwickelt. Als einer der ersten Kartendienste konnte die Here-App offline verwendet werden. Im August 2015 wurde Here von den deutschen Automobilherstellern Audi, BMW und Daimler gekauft, die jeweils ein Drittel von Here übernahmen. Die Einstiege weiterer Investoren in den vergangenen Jahren reduzierte die jeweiligen Anteile der deutschen Unternehmen zu gleichen Teilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  2. Nach Gratismonat 5,99€ - jederzeit kündbar
  3. 389,00€ (Bestpreis)
  4. 379,00€ (Bestpreis)

11Leser 22. Dez 2019 / Themenstart

Bis vor Kurzem hab ich auch Here Maps auf meinem Android/LineageOS-Smartphone benutzt und...

Gamma Ray Burst 20. Dez 2019 / Themenstart

Der Kauf von "Here" war ein Geniestreich. Damit hat die europäische Automobilwirtschaft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /