Abo
  • Services:

Kartendienst: Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

Der Kartendienstleister Here, den BMW, Daimler und Audi übernommen haben, könnte weitere Eigentümer bekommen. Im Gespräch sind laut Zeitungsbericht Microsoft und Amazon. So könnten auch Logistik und Handel integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autos sollen Verkehrsdaten an die Cloud liefern.
Autos sollen Verkehrsdaten an die Cloud liefern. (Bild: Here)

Mit digitalen Karten könnte in Zukunft viel Geld verdient werden: Autonom fahrende Autos sind auf präzises Datenmaterial ebenso angewiesen wie Logistikdienstleister, die ihre Waren schnell zum Kunden bringen müssen. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi übernahmen den ehemaligen Nokia-Kartendienst Here vor einem Jahr für 2,8 Milliarden Euro, um nicht in Abhängigkeit von Datenanbietern wie Google zu geraten. Zu groß war damals offenbar die Sorge, dass Google oder ein anderes Internetunternehmen Here komplett übernähme, und die Autohersteller dann davon abhängig seien, welche Daten sie zu welchen Preisen erhielten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

Nun sollen neue Anteilseigner aufgenommen werden. Wie das Handelsblatt berichtet, gibt es Gespräche mit Dutzenden von Interessenten. Nach Angaben von Here-Chef Edzard Overbeek sollen Ende 2016 die neuen Beteiligungen unter Dach und Fach sein. Mögliche Partner könnten aus der IT-Industrie, der Logistik oder dem Handel kommen, sagte Overbeek.

Offiziell wurden keine Namen genannt, doch nach Informationen des Handelsblatts sollen unter anderem Microsoft und Amazon in Gesprächen mit Here sein. Gerüchte zu Amazons Plan, bei Here einzusteigen, gab es schon im April 2016. Denkbar wäre zum Beispiel, dass das Unternehmen eine eigene Flotte mit autonomen Lkw aufbaut, um Waren zwischen den Auslieferungslagern zu transportieren. Laut Reuters könnte Amazon solche hochpräzisen Echtzeitkarten gebrauchen, um seinen schnellen Lieferservice in großen Städten besser realisieren zu können.

Autonome Autos ohne gute Karten undenkbar

Digitale Karten gelten als wichtiges Element für die Verkehrssysteme der Zukunft. Sie dienen nicht nur als Grundlage für Echtzeitnavigationssysteme, die Staus und Umfahrungen berücksichtigen, sondern auch für Assistenzsysteme für das automatisierte und autonome Fahren. Wenn Fahrzeuge sich selbst einen Weg durch den Verkehr bahnen sollen, sind sie nicht nur auf ihre Sensoren, sondern auch auf präzises Kartenmaterial angewiesen. Die hochauflösenden Karten sollen eine Genauigkeit von 10 bis 20 cm haben und werden mit Laserscannern generiert. Aktuelle Meldungen sollen auch von Sensoren in Fahrzeugen selbst geliefert werden.

Here ist nicht konkurrenzlos: Google und Tomtom bieten ebenfalls digitales Kartenmaterial an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 49,95€
  3. 46,99€

TheUnichi 05. Sep 2016

Was hilft es mir _durch den Park_ zu navigieren, wenn ich _ans andere Ende von Berlin_...

joediboe 31. Aug 2016

"Gleichzeitig" ist relativ, also ich hab direkt als ich in den Stau rein gefahren bin...

joediboe 31. Aug 2016

Mir ist zwar nicht ganz klar wieso du auf meine Antwort antwortest (vielleicht weil hier...

Kristian.Kuhn 30. Aug 2016

Ich habe vor einiger Zeit (bestimmt schon 2 Jahre) Here als Kartendienst installiert. Am...

Ibob 30. Aug 2016

No shit Sherlock?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /