Abo
  • Services:

Kartendienst: Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

Der Kartendienstleister Here, den BMW, Daimler und Audi übernommen haben, könnte weitere Eigentümer bekommen. Im Gespräch sind laut Zeitungsbericht Microsoft und Amazon. So könnten auch Logistik und Handel integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Autos sollen Verkehrsdaten an die Cloud liefern.
Autos sollen Verkehrsdaten an die Cloud liefern. (Bild: Here)

Mit digitalen Karten könnte in Zukunft viel Geld verdient werden: Autonom fahrende Autos sind auf präzises Datenmaterial ebenso angewiesen wie Logistikdienstleister, die ihre Waren schnell zum Kunden bringen müssen. Die deutschen Automobilhersteller Daimler, BMW und Audi übernahmen den ehemaligen Nokia-Kartendienst Here vor einem Jahr für 2,8 Milliarden Euro, um nicht in Abhängigkeit von Datenanbietern wie Google zu geraten. Zu groß war damals offenbar die Sorge, dass Google oder ein anderes Internetunternehmen Here komplett übernähme, und die Autohersteller dann davon abhängig seien, welche Daten sie zu welchen Preisen erhielten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Nun sollen neue Anteilseigner aufgenommen werden. Wie das Handelsblatt berichtet, gibt es Gespräche mit Dutzenden von Interessenten. Nach Angaben von Here-Chef Edzard Overbeek sollen Ende 2016 die neuen Beteiligungen unter Dach und Fach sein. Mögliche Partner könnten aus der IT-Industrie, der Logistik oder dem Handel kommen, sagte Overbeek.

Offiziell wurden keine Namen genannt, doch nach Informationen des Handelsblatts sollen unter anderem Microsoft und Amazon in Gesprächen mit Here sein. Gerüchte zu Amazons Plan, bei Here einzusteigen, gab es schon im April 2016. Denkbar wäre zum Beispiel, dass das Unternehmen eine eigene Flotte mit autonomen Lkw aufbaut, um Waren zwischen den Auslieferungslagern zu transportieren. Laut Reuters könnte Amazon solche hochpräzisen Echtzeitkarten gebrauchen, um seinen schnellen Lieferservice in großen Städten besser realisieren zu können.

Autonome Autos ohne gute Karten undenkbar

Digitale Karten gelten als wichtiges Element für die Verkehrssysteme der Zukunft. Sie dienen nicht nur als Grundlage für Echtzeitnavigationssysteme, die Staus und Umfahrungen berücksichtigen, sondern auch für Assistenzsysteme für das automatisierte und autonome Fahren. Wenn Fahrzeuge sich selbst einen Weg durch den Verkehr bahnen sollen, sind sie nicht nur auf ihre Sensoren, sondern auch auf präzises Kartenmaterial angewiesen. Die hochauflösenden Karten sollen eine Genauigkeit von 10 bis 20 cm haben und werden mit Laserscannern generiert. Aktuelle Meldungen sollen auch von Sensoren in Fahrzeugen selbst geliefert werden.

Here ist nicht konkurrenzlos: Google und Tomtom bieten ebenfalls digitales Kartenmaterial an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 13,49€

TheUnichi 05. Sep 2016

Was hilft es mir _durch den Park_ zu navigieren, wenn ich _ans andere Ende von Berlin_...

joediboe 31. Aug 2016

"Gleichzeitig" ist relativ, also ich hab direkt als ich in den Stau rein gefahren bin...

joediboe 31. Aug 2016

Mir ist zwar nicht ganz klar wieso du auf meine Antwort antwortest (vielleicht weil hier...

Kristian.Kuhn 30. Aug 2016

Ich habe vor einiger Zeit (bestimmt schon 2 Jahre) Here als Kartendienst installiert. Am...

Ibob 30. Aug 2016

No shit Sherlock?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /