• IT-Karriere:
  • Services:

Kartendienst: Lime-Integration in Google Maps kommt nach Deutschland

In Berlin, Hamburg und Köln können Nutzer von Google Maps sich künftig die Standorte von Leihrollern des Anbieters Lime anzeigen lassen. Auch in die Routenplanung wird die Rollerfahrt einbezogen. Anmieten müssen Nutzer die Gefährte aber weiterhin über die Lime-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Standorte von Lime-Rollern in Google Maps
Standorte von Lime-Rollern in Google Maps (Bild: Lime)

Der E-Scooter-Verleiher Lime wird künftig in mehreren Städten Deutschlands die Standorte seiner Roller in Google Maps anzeigen. Das hat das Unternehmen in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Aktuell handelt es sich um die Standorte Berlin, Hamburg und Köln. Lime hatte die Integration bereits im März 2019 in verschiedenen anderen Städten der Welt gestartet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Braunschweig

Planen Nutzer eine Route und wählen als Fortbewegungsmittel das Fahrrad aus, erscheinen am unteren Bildschirmrand zwei Reiter: Mein Fahrrad und Lime. Unter Mein Fahrrad wird wie bisher die beste Route mit einem Drahtesel angezeigt. Aktiviert der Nutzer den Lime-Reiter, werden die Standorte der freien Tretroller in der Umgebung sowie eine Route angezeigt.

Wie in der Lime-App wird auch in Maps angezeigt, wie weit der Fußweg zum Roller ist und wie hoch der Ladestand ist. Zusätzlich erhalten Nutzer die Information, für wie viele Kilometer der Ladestand noch ausreicht. Dabei achtet Maps allerdings nicht darauf, ob der Akkustand noch für die zu bewältigende Strecke ausreicht - hier müssen Nutzer aufpassen.

In unserem Test werden uns nur Roller angezeigt, die eine Reichweite von 5,6 km oder 13 km haben - je nachdem, ob der Akku halb oder voll aufgeladen ist. Wir halten es für wahrscheinlich, dass bei vollen und halbleeren Rollern immer die gleiche standardisierte Reichweite angezeigt wird, ohne diese auf das Prozent genau auszurechnen.

Leihvorgang weiterhin über Lime-App

Ausleihen lassen sich die Lime-Roller nicht direkt in Google Maps. Über eine Schaltfläche wird hingegen die Lime-App geöffnet, in der der E-Scooter dann freigeschaltet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-72%) 8,50€

Rax 14. Aug 2019

E-Tretroller interessieren mich aktuell eher wenig, das könnte sich aber ändern wenn...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /