Abo
  • IT-Karriere:

Kartendienst: Here wird ein bisschen chinesisch

Drei chinesische Unternehmen investieren in Here und erhalten einen kleinen Anteil am Unternehmen. Damit soll der Kartendienst besser an die Bedürfnisse des wichtigen chinesischen Markts angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Partner für Here
Neue Partner für Here (Bild: Here)

Die drei Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben neue Partner für den Kartendienst Here gefunden. Drei chinesische Unternehmen beteiligen sich an Here und erhalten zusammen zehn Prozent am Kartendienst. Audi, BMW und Daimler verringern dafür ihre jeweiligen Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen. Für welche Summe dieser Anteil an die drei Investoren gegangen ist, wurde nicht mitgeteilt.

Navinfo kooperiert mit Here seit zehn Jahren

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar

Der Zehn-Prozent-Anteil verteilt sich auf den chinesischen Kartenanbieter Navinfo, das chinesische Internetunternehmen Tencent sowie die Investment-Firma GIC aus Singapur. Wie hoch die jeweiligen Beteiligungen der einzelnen neuen Investoren sind, teilte Here nicht mit. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden, sofern Regulierungsbehörden nicht einschreiten.

Speziell mit Navinfo ist ein Joint-Venture geplant, um Kartenmaterial speziell für den chinesischen Markt anbieten zu können. Navinfo bietet in China bereits Kartendienste an und will diese mit Hilfe von Here verbessern. Das langfristige Ziel sind äußerst präzise Kartendaten für künftige autonom fahrende Autos. Navinfo hat bereits seit zehn Jahren mit Here zusammengearbeitet.

Here wird Bestandteil von Tencents Diensten

Das chinesische Internetunternehmen Tencent betreibt unter anderem die Dienste QQ sowie Wechat und will die Here-Daten in seine eigenen Dienste integrieren. Die Rolle von GIC ist darauf beschränkt, die nötigen Geldmittel zur Verfügung zu stellen.

Here wurde im vergangenen Jahr von Audi, BMW und Daimler für 2,8 Milliarden Euro von Nokia aufgekauft. Damit wollen die drei Autohersteller eine eigene Plattform für Kartendaten und standortbasierte Dienste aufbauen, die dann auch für künftige autonom fahrende Autos gedacht ist. Mit diesem Schritt soll verhindert werden, dass die Automobilbranche abhängig von Anbietern wie Google wird. Die drei Autohersteller hatten dabei immer betont, dass Here als offene Plattform betrieben wird und neue Partner gesucht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

berritorre 27. Dez 2016

Die Offline-Navi von Here hat mich schon bei Reisen durch einige Länder begleitet und...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /