Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Partner für Here
Neue Partner für Here (Bild: Here)

Kartendienst: Here wird ein bisschen chinesisch

Neue Partner für Here
Neue Partner für Here (Bild: Here)

Drei chinesische Unternehmen investieren in Here und erhalten einen kleinen Anteil am Unternehmen. Damit soll der Kartendienst besser an die Bedürfnisse des wichtigen chinesischen Markts angepasst werden.

Die drei Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben neue Partner für den Kartendienst Here gefunden. Drei chinesische Unternehmen beteiligen sich an Here und erhalten zusammen zehn Prozent am Kartendienst. Audi, BMW und Daimler verringern dafür ihre jeweiligen Anteile an dem Gemeinschaftsunternehmen. Für welche Summe dieser Anteil an die drei Investoren gegangen ist, wurde nicht mitgeteilt.

Anzeige

Navinfo kooperiert mit Here seit zehn Jahren

Der Zehn-Prozent-Anteil verteilt sich auf den chinesischen Kartenanbieter Navinfo, das chinesische Internetunternehmen Tencent sowie die Investment-Firma GIC aus Singapur. Wie hoch die jeweiligen Beteiligungen der einzelnen neuen Investoren sind, teilte Here nicht mit. Die Übernahme soll im ersten Halbjahr 2017 abgeschlossen werden, sofern Regulierungsbehörden nicht einschreiten.

Speziell mit Navinfo ist ein Joint-Venture geplant, um Kartenmaterial speziell für den chinesischen Markt anbieten zu können. Navinfo bietet in China bereits Kartendienste an und will diese mit Hilfe von Here verbessern. Das langfristige Ziel sind äußerst präzise Kartendaten für künftige autonom fahrende Autos. Navinfo hat bereits seit zehn Jahren mit Here zusammengearbeitet.

Here wird Bestandteil von Tencents Diensten

Das chinesische Internetunternehmen Tencent betreibt unter anderem die Dienste QQ sowie Wechat und will die Here-Daten in seine eigenen Dienste integrieren. Die Rolle von GIC ist darauf beschränkt, die nötigen Geldmittel zur Verfügung zu stellen.

Here wurde im vergangenen Jahr von Audi, BMW und Daimler für 2,8 Milliarden Euro von Nokia aufgekauft. Damit wollen die drei Autohersteller eine eigene Plattform für Kartendaten und standortbasierte Dienste aufbauen, die dann auch für künftige autonom fahrende Autos gedacht ist. Mit diesem Schritt soll verhindert werden, dass die Automobilbranche abhängig von Anbietern wie Google wird. Die drei Autohersteller hatten dabei immer betont, dass Here als offene Plattform betrieben wird und neue Partner gesucht werden.


eye home zur Startseite
berritorre 27. Dez 2016

Die Offline-Navi von Here hat mich schon bei Reisen durch einige Länder begleitet und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jos. Schneider Optische Werke GmbH, Bad Kreuznach
  2. T-Systems on site services GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 2,99€
  3. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. GigaKombi

    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

  2. Datenrate

    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

  3. Netgear Nighthawk X6S

    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

  4. Spark

    DJI-Minicopter stürzt ab

  5. Nachfolger Watchbox

    RTL beendet Streamingportal Clipfish

  6. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  7. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  8. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  9. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  10. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Nicht nachvollziehbar

    salov | 20:33

  2. Re: Was wird an einem Router so oft umgestellt...

    ElMario | 20:30

  3. Re: Mieseste Netz, schlechtester Kundenservice

    Orwell84 | 20:30

  4. Re: O2 ist leider Drosselmeister

    zacha | 20:29

  5. Re: AMD und Intel dem Untergang geweiht

    plutoniumsulfat | 20:27


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel