Abo
  • Services:
Anzeige
Die vernetzten Autos sollen aktuelle Verkehrsdaten an die Cloud liefern.
Die vernetzten Autos sollen aktuelle Verkehrsdaten an die Cloud liefern. (Bild: Here)

Fahrer wollen Daten kontrollieren

Nach Ansicht des Fraunhofer-Instituts sind gerade für die "dynamische Ebene des Kartenmaterials" - Aktualisierung und Echtzeitverarbeitung - andere Marktbedingungen gegeben. "Dieses spezialisierte Know-how ist sehr relevant und nur in wenigen Unternehmen vorhanden", heißt es in der Studie. Von der Allianz zwischen den Autohersteller und Here könnten aber im günstigsten Fall alle profitieren: Autofahrer, Automobilindustrie, andere Kartendienstleister und die Staaten, "durch Gewinn an Sicherheit im Verkehr und reduzierte Verkehrsüberlastung und Emissionen".

Anzeige

Entscheidend dafür wird jedoch die Bereitschaft der Autofahrer sein, ihre Daten preiszugeben. Dabei stehen sie vor einem Dilemma: Je weniger Fahrer ihre Daten teilen, desto weniger können sie selbst von möglichen Verkehrswarnungen und neuem Kartenmaterial profitieren. Wie gespalten die Fahrer in dieser Frage sind, zeigt eine aktuelle Umfrage des Automobilweltverbands FIA.

Daten könnten zu "bergfreiem" Bodenschatz werden

Dabei gaben 56 Prozent der Befragten an, dass sie eine Verbesserung der Sicherheit beim Kauf eines vernetzten Autos erwarteten. Fast alle Befragten wollen aber die alleinige Kontrolle über die von ihrem vernetzten Wagen verschickten Daten haben: 91 Prozent wollen den Datenstrom selbst abstellen können. Die Autoindustrie fordert hingegen fast einmütig, dass die Autofahrer gesetzlich verpflichtet werden sollten, ihre Daten für eine "intelligente Verkehrslenkung" bereitzustellen.

Dem Autofahrer könnte es in Zukunft daher so gehen wie einem Grundstücksbesitzer, der in seinem Garten auf eine Ölquelle stößt. Laut Bergbaugesetz handelt es sich bei Öl um einen "bergfreien" Bodenschatz, der nicht dem Grundstückseigentümer gehört. Das könnte auch mit den verkehrsrelevanten Daten passieren. So verweist die Bundesregierung in ihrer "Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren" zwar auf den Grundsatz der "informationellen Selbststimmung", allerdings mit einer großen Einschränkung: Die Einwilligung in die Erhebung und Verarbeitung von Daten müsse "selektiv möglich und zudem widerruflich sein, soweit es um Funktionen geht, die nicht für das Funktionieren des Fahrzeugs beziehungsweise für die Verkehrssicherheit erforderlich sind".

Datenreichtum liegt auf der Straße

Um die Verkehrssicherheit geht es bei aktualisierten Karten und Verkehrsleitsystemen allemal. Die Behauptung des Verkehrsministeriums, "die Daten gehören dem Nutzer", ist daher mit Vorsicht zu genießen. Eine entsprechende Anfrage an das Ministerium blieb bislang unbeantwortet. Da Verkehrsminister Alexander Dobrindt zuletzt gefordert hat, den Grundsatz der Datensparsamkeit zu beseitigen, dürfte die Regierung bei der Verwertung der Autodaten wohl wenig Skrupel haben. "Datenreichtum muss der Maßstab sein, nach dem wir unsere Politik ausrichten", hatte der CSU-Politiker anlässlich des IT-Gipfels der Regierung gesagt. Dieser Datenreichtum liegt in Zukunft sprichwörtlich auf der Straße. Es fragt sich nur noch, wer ihn aufheben darf.

Für Here selbst ist das Problem recht einfach zu lösen. Es müsse zwischen den verschiedenen Datentypen unterschieden werden. "Es macht einen Unterschied, ob wir über Informationen über die Motorsteuerung oder Angaben über den Musikgeschmack eines Fahrers reden", sagte Kurme. Autofahrer sollten keine Bedenken haben, wenn fahrrelevante Informationen wie bislang von dem Hersteller eines Fahrzeugs verarbeitet würden. Letztlich sei dies jedoch eine Frage, die die Autohersteller beantworten müssten. BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich sagte passend dazu am 7. Dezember, man sammele Daten aus den Fahrzeugen, aber nicht über die Fahrer.

Da den drei Autokonzernen nun der Kartendienst gehört, werden sie wohl alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen, die Sensordaten verwenden zu können. Und welcher Autofahrer wird schon freiwillig seine SIM-Karte ausbauen, wenn er dadurch sicherheitsrelevante Informationen verpassen könnte? Wer von Öl abhängig ist, wird sich letztlich nicht dagegen wehren, wenn es gefördert werden muss.

 Autos generieren ihre Karten selbst

eye home zur Startseite
BuddyOli 16. Dez 2015

Immer wenn es um autonom fahrende Autos geht lese ich diese Abhängigkeit vom "Internet...

Dwalinn 15. Dez 2015

Habe ich irgendwo geschrieben das die Kreuzung einen rechten Winkel hat, oder sogar eine...

tearcatcher 12. Dez 2015

Jo! Ich kann ja verstehen, den Leser mit einer interessant klingenden Überschrift zu...

Der Spatz 11. Dez 2015

Ich denke nicht das so eine Baustelle innerhalb von Sekundenbruchteilen fertig ist. Die...

derdiedas 11. Dez 2015

Hast du einen BMW dann verlang schon mal Geld von BMW und Vodafone. Denn die wissen immer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  2. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Es ist übrigens das erste Far Cry, das in den...

    thecrew | 15:19

  2. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    Vanger | 15:12

  3. Re: Ubisoft Trailer...

    Heartless | 15:11

  4. Re: Forken

    Vanger | 15:11

  5. Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    thecrew | 15:10


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel