Abo
  • Services:

Kartendienst: Google Maps zeigt passende Informationen deutlicher an

Google hat das Design seines Kartendienstes Maps umstrukturiert: Unterschiedliche Orte werden künftig anhand eines besser zu unterscheidenden Farbschemas angezeigt. Zudem hebt Maps Informationen hervor, die der Dienst für das aktuelle Anwendungsszenario für besonders wichtig erachtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die unterschiedlichen Ansichten des neuen Google Maps
Die unterschiedlichen Ansichten des neuen Google Maps (Bild: Google)

Der Informationsgehalt der Maps-Karten von Google hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Neben Geschäften, Restaurants oder öffentlichen Einrichtungen werden eingeloggten Google-Nutzern mitunter auch Orte angezeigt, nach denen sie gesucht haben.

  • Google Maps bietet künftig je nach Nutzungssituation unterschiedliche Ansichten. (Bild: Google)
Google Maps bietet künftig je nach Nutzungssituation unterschiedliche Ansichten. (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Um diese Informationsflut übersichtlicher anzeigen zu können, hat Google einige Änderungen bei Maps vorgenommen. So wurde das Farbschema eindeutiger gestaltet: Künftig sollen Nutzer auf einen Blick erkennen, um welche Art von Ort es sich handelt.

Neues Farbschema und situative Anzeige

Restaurants und Cafés werden in Orange angezeigt, Einkaufsmöglichkeiten in Blau. Krankenhäuser, Ärzte und andere Orte mit Gesundheitsbezug erscheinen in Rot, Orte mit Verkehrsbezug in Hellblau. Zudem haben die Orte der verschiedenen Kategorien wieder eine Reihe an unterschiedlichen Symbolen.

Usern werden je nach Nutzungsszenario unterschiedliche Informationen prägnant angezeigt. Befindet sich der Nutzer etwa in der Nahverkehrsansicht, werden Stationen künftig deutlicher als bisher kenntlich gemacht.

Tankstellen beim Fahren, Restaurants beim Erkunden

In der Fahransicht hingegen werden Tankstellen hervorgehoben. Auf diese Weise sollen wichtige Orte im jeweiligen Moment schneller gefunden werden. In der Erkundungsansicht hingegen werden derartige Symbole ausgeblendet beziehungsweise verkleinert angezeigt. Stattdessen können sich Nutzer auf Restaurants und Sehenswürdigkeiten konzentrieren.

Die neue Ansicht soll in den kommenden Wochen in alle Google-Produkte eingebunden werden, die das Kartenmaterial verwenden. Dazu zählen neben Maps selbst auch der Google Assistant, die Google-Suche, Google Earth und Android Auto. Darüber hinaus soll der neue Look später in Anwendungen auftauchen, die auf die Maps-APIs zugreifen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,49€
  2. 3,99€
  3. 1,29€
  4. 14,99€

HelmutJohannes 18. Nov 2017

Muss ich leider vollkommen beistimmen. Ganz besonders, da ich von meinem eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /