Kartendienst: Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

Die Suche nach einem Parkplatz dauert in manchen Städten mitunter länger als die Fahrt zum Zielort. Google Maps könnte Nutzern künftig anzeigen, ob sie ihr Auto am Ziel eher leicht oder schwer abstellen können - so ließe sich gleich ein freierer Bereich in der Nähe ansteuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps auf einem Android-Smartphone
Google Maps auf einem Android-Smartphone (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google will offenbar in der kommenden Version seines Kartendienstes Maps Informationen zur Parkplatzsituation am Zielort bereitstellen. Das berichtet Android Police unter Bezugnahme auf einen Tippgeber.

Hinweis direkt in der Routenplanung

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Linux System Administrator als Deployment Accelerator (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Demnach soll in der Routenplanung von Maps direkt ein Hinweis erscheinen, der den Fahrer über die Verfügbarkeit von Parkplätzen informiert. Dabei verlässt sich Google offenbar auf Erfahrungswerte: Die Hinweise lauten beispielsweise "Parkplätze sind gewöhnlicherweise nahe dieses Ziels begrenzt".

Bei der Parkplatzinfo gibt es drei Stufen: leicht (easy), mittel (medium) und begrenzt (limited). Bei der letzten Stufe wechselt das kleine Icon, das dem Nutzer neben der errechneten Fahrtzeit angezeigt wird, von Blau zu Rot. Entsprechend ist auf den ersten Blick leicht erkennbar, ob es schwer wird, einen Parkplatz zu finden. Bei einem roten Symbol lohnt es sich möglicherweise, einen Parkplatz an einem anderen Ort nahe des Ziels zu wählen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Informationen nicht für alle Gebiete verfügbar

Laut dem Hinweisgeber sollen die Parkplatzinformationen nicht für alle Gebiete einer Stadt verfügbar sein, sondern sich auf öffentliche Orte wie Einkaufszentren, Flughäfen und ähnliche Gebiete beschränken. Anders wäre der Service ohne eine umfangreiche Beobachtung und Auswertung verschiedener Städte wohl auch nicht machbar: Um zu wissen, dass die Parkplatzsituation bei einem Ikea-Markt am Samstag schlecht sein dürfte, sind keine großen Studien notwendig; um die Situation in einer Nebenstraße einer Kleinstadt zu bewerten, wäre der Aufwand deutlich größer.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Option soll in der Maps-Version 9.44 erscheinen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch nicht absehbar, in welchen Ländern und Städten das Feature verfügbar sein wird.

Nachtrag vom 27. Januar 2017, 9:50 Uhr

Google hat die neue Parkfunktion offiziell vorgestellt. Aktuell ist sie in 25 Metropolregionen in den USA verfügbar, unter anderem San Francisco, Miami, New York City, Los Angeles und Chicago.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 19. Jan 2017

insofern, dass man bei schlechter Parkplatzsituaion vielleicht die Nutzung des eigenen...

subangestellt 18. Jan 2017

:-) du bist der Held :-D

subangestellt 18. Jan 2017

wenn ich als Fahrer, während der Fahrt, Meldungen erhalte die mich eh nicht...

mxcd 18. Jan 2017

In der aktuellen Version auf Android 7 wurde die Offline Speicherung von Karten nochmal...

pigzagzonie 18. Jan 2017

Das bezweifele ich. Google wertet dazu vermutlich Bewegungsdaten aus. Daher werden solche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /