• IT-Karriere:
  • Services:

Kartendienst: Google führt Frage-Antwort-Sektion bei Maps ein

Vor dem Besuch eines Museums oder eines Restaurants können Fragen auftauchen. Wenn diese sich nicht durch einen Anruf klären lassen, können Nutzer sie künftig auf der Maps- und Google-Search-Seite des Unternehmens stellen. Betreiber und andere Nutzer können dann antworten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Fragensektion von Google Maps
Die neue Fragensektion von Google Maps (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps vorgestellt. Auf den Informationsseiten zu Restaurants, Geschäften, Museen und anderen Attraktionen können Nutzer künftig Fragen stellen, die von anderen Usern oder den Geschäftsinhabern beantwortet werden können.

  • Die Frage-Antwort-Sektion von Google Maps (Screenshot: Golem.de)
  • Die Frage-Antwort-Sektion von Google Maps (Screenshot: Golem.de)
  • Die Frage-Antwort-Sektion von Google Maps (Screenshot: Golem.de)
Die Frage-Antwort-Sektion von Google Maps (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Denkbar sind beispielsweise Fragen zu Eintrittspreisnachlässen von Museen oder nach Tipps, was sich Besucher bei der jeweiligen Attraktion anschauen sollten. Bei Restaurants könnten künftige Besucher nach empfehlenswerten Gerichten fragen.

Antworten können bewertet werden

In der neuen Frage-Antwort-Sektion werden auch die bereits gestellten und beantworteten Fragen anderer Nutzer zu sehen sein. So können manche Fragen bereits geklärt werden, bevor der User sie noch einmal stellen muss.

Nutzer können bereits abgegebene Antworten anderer bewerten. Höher bewertete und daher als nützlicher betrachtete Antworten zeigt Google in der neuen Sektion weiter oben an. Auf diese Weise könnte auch verhindert werden, dass identische Fragen gestellt werden, beispielsweise zu Eintrittsmodalitäten.

Geschäfte können eigene Fragen und Antworten einstellen

Geschäftsbesitzer können ebenfalls Fragen und Antworten in die Sektion eintragen und so möglicherweise schon viele Nachfragen im Vorfeld vermeiden. Wenn ein Nutzer eine Frage stellt, wird der Betreiber des Unternehmens benachrichtigt. Wird die Frage beantwortet, bekommt der Fragesteller eine Nachricht.

Google zufolge soll die Funktion weltweit für Google Maps und die Google Suche bereitgestellt werden. Die Google-Suche verwendet die gleiche Detaildarstellung von Unternehmen, Sehenswürdigkeiten und anderem wie Google Maps. Auf unseren Redaktionsgeräten ist die Fragesektion bereits nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TrollNo1 18. Aug 2017

Ja, ist schon gruselig. Ich hab GPS deaktiviert, trotzdem fragt mich mein Smartphone...

Guruji 18. Aug 2017

Früher konnte ich eine Urlaubsreise in Google Maps per Standortverlauf über Wochen...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /