• IT-Karriere:
  • Services:

Kartendaten: Lyft verbessert Openstreetmap im Vorbeifahren

Der Fahrdienst-Vermittler Lyft hat einen Algorithmus entwickelt, der fehlerhafte Openstreetmap-Daten durch das Verhalten seiner Fahrer verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Lyft verbessert automatisch die Openstreetmap-Daten.
Lyft verbessert automatisch die Openstreetmap-Daten. (Bild: Sam Barnes/Collision via Sportsfile)

In seinem Engineering-Blog schreibt der Fahrdienst-Vermittler Lyft, dass das Unternehmen Tausende von Fehlern in Openstreetmap behoben hat. Das Auffinden und Beheben der fehlerhaften Daten geschieht demnach nicht manuell wie bei den sonst üblichen Bearbeitungen durch die Openstreetmap-Community, sondern hauptsächlich automatisch.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Das Vorgehen von Lyft ist dabei nicht ohne Eigennutz, denn das Unternehmen verwendet, wie andere Anbieter auch, Openstreetmap (OSM) als Basis für das eigene Kartenmaterial. So misst das Unternehmen Wegdistanzen und errechnet die dafür benötigte Fahrzeit, lokalisiert Fahrer und Kunden und sucht die kürzesten Wege.

Allerdings ist das OSM-Material aus verschiedenen Gründen nicht vollständig, denn Städte verändern sich permanent. Einerseits fehlen alte und neu gebaute Straßen, wegen Bauarbeiten geschlossene Straßen sind wieder offen oder es gibt neue Gebäude. Zumindest für den Einsatzbereich, in dem sich die Lyft-Fahrer bewegen (meist urbane Räume wie Innenstädte), kann Lyft das Material verbessern, weil die Lyft-Fahrer permanent Smartphone-Daten an das Unternehmen schicken.

Der von Lyft entwickelte Algorithmus (semi-interacting Multiple Model, sIMM) verbindet dabei einen Kalman-Filter (der ungebundene GPS-Daten erzeugt) mit einem Map-Matching-Algorithmus auf Basis des Hidden Markov Model (HMM). Lyft erfährt aus diesen Daten dann, ob die GPS-Positionen auf das in den Karten verzeichnete Straßennetz passen.

Zwei Fehlertypen für bessere Daten

Dafür gibt es zwei Typen von Fehlermeldungen. Die erste erscheint, wenn ein Fahrer dort langfährt, wo es laut OSM keine Straße gibt. Hier fehlen also Straßen in der Map und der Kalman-Filter kommt zum Einsatz. Der zweite Fehlertyp tritt dort auf, wo laut Map eine Straße existiert, aber der Fahrer eine andere Route nimmt, weil die Straße in der Realität nicht existiert oder nicht befahrbar ist (HMM).

Beide Fehlermeldungen betreffen auch die Richtungen von Einbahnstraßen und die Existenz von Wendemöglichkeiten. Typ 1 zeigt also, wo Straßen auf der Karte fehlen, Typ 2 zeigt, ob Straßen in der Realität fehlen oder nicht befahrbar sind, die die Karte aber anzeigt.

Anhand der Unterschiede zwischen dem Kartenmaterial und den von den Lyft-Fahrern gesendeten Daten erkennt Lyft so also Defizite und repariert sie in Openstreetmap. Beispiele aus Minneapolis und Details zu den Problemen beim Tracken von GPS-Daten erklärt der Blogpost.

So funktioniert etwa die Typ-1-Fehlererkennung auf breiten Straßen oft nicht gut. Auch wenn die Karte in diesem Fall stimmt, aktiviert die Software häufig den Off-Road-Modus. Das liegt daran, dass OSM zwar ein Tag für die Breite von Straßen besitzt, dieses aber selten richtig zum Einsatz kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

teleborian 12. Sep 2019

Vielleicht kannst du ja mit StreetComplete noch ein paar erfolge verbuchen. Das Tool ist...

imo (Golem.de) 10. Sep 2019

Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /