Karten-App: Mit Osmand besser offline unterwegs

Kein Tracking, Open Source und eine Vielzahl exzellenter Offline-Funktionen - die Karten-App Osmand hat uns schon oft geholfen.

Artikel von und veröffentlicht am
Die Karten-App Osmand funktioniert auch offline wunderbar.
Die Karten-App Osmand funktioniert auch offline wunderbar. (Bild: pearly- peach/Pixabay)

Zur Navigation auf dem Smartphone muss es nicht immer Google Maps sein. Die Anwendung genießt zwar einen guten Ruf in Sachen Funktionsvielfalt, nicht aber beim Datenschutz. Mit der App Osmand gibt es eine freie Alternative, die auf Openstreetmap aufbaut und zudem einige Funktionen bietet, die das Pendant von Google vermissen lässt.

Inhalt:
  1. Karten-App: Mit Osmand besser offline unterwegs
  2. Osmand bietet eine Karte mit vielen Ansichten
  3. Eigene Routen und Favoriten in Osmand

Die Karten-App Osmand ist Open Source und kann komplett offline genutzt werden. Nach dem ersten Start werden wir als Berliner entsprechend gefragt, ob wir die Stadtkarte von Berlin herunterladen wollen, welche rund 70 MByte umfasst. Diese kann um Karten von anderen Städten, Bundesländern oder ganzen Staaten ergänzt werden.

Das kann schnell einiges an Speicherplatz kosten, die Kartendaten können jedoch problemlos auch auf einer SD-Karte abgelegt werden, sofern das Smartphone über einen passenden Steckplatz verfügt. Grundlage der Kartendaten bildet die Openstreetmap, die den Angeboten der kommerziellen Anbieter wie Google teils deutlich überlegen sind, sobald man sich außerhalb der großen urbanen Zentren bewegt.

Komplett offline nutzbar

Nach dem Download funktionieren sowohl die Kartenansicht als auch die Navigation komplett ohne Internet. Das spart nicht nur Datenvolumen oder Roamingkosten, weil das Kartenmaterial zu Hause im WLAN heruntergeladen und aktualisiert werden kann, sondern ist auch aus Datenschutzsicht vorbildlich, eben weil die App an keinen Online-Dienst gebunden ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. IT Operations Engineer / Cloud Ops Engineer (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zudem gibt es Situationen, bei denen man zwingend auf die Offline-Funktion angewiesen ist, etwa wenn bei Wanderungen in den Alpen, der Sächsischen Schweiz oder noch entlegeneren Orten kein Netz verfügbar ist. Mit Google Maps funktionieren ab einem bestimmten Punkt die Standortaktualisierung und Darstellung auf der Karte trotz GPS nicht mehr besonders gut, auch weil hier einfach Details fehlen.

Wir haben Osmand daher bei unzähligen Wanderungen wertschätzen gelernt. Die Offline-Funktionen von Google Maps sind im Vergleich zu Osmand sehr rudimentär umgesetzt und nur nach einer Anmeldung bei Google nutzbar.

Doch Osmand kann nicht nur offline genutzt werden, es stehen auch Online-Karten zur Verfügung. Darüber hinaus lassen sich die Karten stark an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Osmand bietet eine Karte mit vielen Ansichten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


violator 20. Dez 2020

Flüssige Darstellung ist einfach angenehmer und irritiert auch nicht so.

Eheran 15. Dez 2020

Was ist denn da die große Funktionsvielfalt? Dass man da nicht mal eine gesetzte...

the_crow 15. Dez 2020

Eine weitere sehr gute Alternative ist Guru Maps (vormals Galileo...

masterx244 14. Dez 2020

Was vorhanden ist hängt auch davon ab was in OSM eingetragen wurde. Was in der OSM...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Niemand wird zurückgelassen: Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung
    Niemand wird zurückgelassen
    Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung

    Volvo verbaut im neuen EX90 ein Radar, mit dem erkannt werden soll, ob sich noch jemand im Innenraum des Autos befindet, wenn es abgestellt wird.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /