Abo
  • Services:
Anzeige
Maps.Me Pro gibt es ab sofort kostenlos.
Maps.Me Pro gibt es ab sofort kostenlos. (Bild: My.com)

Karten-App: Maps.Me Pro für Android und iOS ab sofort kostenlos

Maps.Me Pro gibt es ab sofort kostenlos.
Maps.Me Pro gibt es ab sofort kostenlos. (Bild: My.com)

Die Vollversion der Karten-App Maps.Me wird ab sofort für Android und iOS kostenlos angeboten. Die App mit Offlinekarten wurde kürzlich um Routingfunktionen erweitert und zeichnet sich vor allem durch eine flüssige Kartendarstellung aus.

Anzeige

Die Karten-App Maps.Me gibt es künftig nicht mehr in zwei Versionen. Es wird nur noch die Pro-Version angeboten, die bis vor kurzem kostenpflichtig war und jetzt gratis zu haben ist. Die bisherige Lite-Version wurde bereits aus einigen App-Shops entfernt und wird dort nicht länger angeboten. In Googles Play Store und in Apples App Store ist die Lite-Version nicht mehr gelistet, in Amazons App-Shop gibt es sie noch.

Kostenlose Pro-Version bleibt werbefrei

Bisher lag der Preis für die Pro-Variante zwischen 4 und 5 Euro, jetzt ist sie in Googles Play Store, in Apples App Store und in Amazons App-Shop kostenlos zu haben. Die Macher der App versprechen, dass die Pro-Version weiterhin kostenlos und ohne Werbeeinblendungen bleiben wird.

Maps.Me verwendet Offlinekarten und greift dazu auf das Kartenmaterial von Open Street Map zurück. Die in Maps.Me verwendeten Kartendaten sind stark komprimiert und belegen daher weniger Speicherplatz, als es bei manch anderen Offline-Karten-Apps der Fall ist. Das Bewegen im Kartenmaterial läuft flüssig und auch beim Vergrößern und Verkleinern des Kartenausschnitts gibt es keine lästigen Wartezeiten.

Routingfunktionen kürzlich implementiert

Seit Anfang November 2014 beherrscht die Pro-Version auch die Routenberechnung mit dem Auto. Die Routinginformationen müssen parallel zum Kartenmaterial heruntergeladen werden, dann arbeiten auch alle Routingfunktionen komplett offline. Wer also nur die Kartendaten benötigt, muss nicht auch die Routingdaten speichern.

Derzeit ist das Routing nur innerhalb einer Kartendatei möglich. Das kann vor allem in Deutschland zu Problemen führen, weil hier die Kartendaten je Bundesland heruntergeladen werden.

Routing in Deutschland ist kompliziert

Wer also von Brandenburg nach Mecklenburg-Vorpommern fahren möchte, muss zwei Strecken planen. Die erste Route führt dann zur Grenze des Bundeslandes, die zweite Route von dort weg zum Ziel. Das ist alles andere als komfortabel. Es stehen auch noch keine Sprachansagen zur Verfügung. Die Macher von Maps.Me bezeichnen die Routingfunktionen noch als Betastatus und wollen die Neuerung Schritt für Schritt erweitern.

Bisher lag der Unterschied zwischen der Lite- und Pro-Version darin, dass Besitzer der Pro-Ausführung beliebig viele Kartendaten herunterladen konnten, den Lite-Nutzern waren nur einige Kartendownloads gestattet. Außerdem waren die Routingfunktionen nur Bestandteil der Pro-Version.

Zur Finanzierung der App sollen im kommenden Jahr neue Dienstleistungen implementiert werden. Dann soll es möglich sein, aus der App heraus Hotelzimmer zu buchen oder ein Taxi zu rufen. Dann werden sich die App-Entwickler wohl einen Teil davon als Provision von den Hotels und Taxiunternehmen holen.

Lite-Nutzer können auf Pro-Version wechseln

Lite-Nutzer werden beim Start der App auf die Pro-Version hingewiesen, um auf diese zu wechseln. Da die Lite-Version aus den Shops entfernt wurde oder noch wird, gibt es dafür keine Updates mehr.

Die Macher von Maps.Me wurden Mitte November 2014 von der Mail.ru-Gruppe übernommen. Diese betreiben unter anderem drei große soziale Netzwerke in Russland, darunter VKontakte, und sind mit der Marke My.com in der App-Entwicklung aktiv. Von diesen stammen die recht beliebten Spiele Jungle Heat und Lucky Fields.


eye home zur Startseite
Himmerlarschund... 05. Dez 2014

Hätte vielleicht dazu sagen sollen, dass es sich bei mir um die Android-Version handelt.

Djinto 05. Dez 2014

das Datenpaket Hessen ist ohne Navidaten 85, mit Routingdaten 115 MB groß. Wenn ich das...

Bouncy 05. Dez 2014

Achso, ja es war offensichtlich klar zu erkennen, dass sie vorher nicht doppelt...

Himmerlarschund... 05. Dez 2014

Ja... äh... und?

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

Das habe ich übersehen und unter diesen Vorraussetzungen geht die eins natürlich an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 546,15€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Hauptsache die deutschen Hersteller planen was...

    Don_Danone | 19:11

  2. 100% Pragmatismus - würde woanders auch gut stehen...

    JouMxyzptlk | 19:06

  3. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  4. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  5. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel