Abo
  • Services:

Apples APIs für Karten-App sind fehlerhaft

Die Entwickler suchen nun nach Möglichkeiten, die Fehler der Karten-App zu umgehen. Von Apple selbst gibt es dazu keine Lösung und die Entwickler fühlen sich diesbezüglich von Apple allein gelassen. Denn einige Funktionen in ihren Apps funktionieren unter iOS 6 nicht mehr. Dabei habe Apple immer betont, lediglich das Kartenmaterial werde ausgetauscht. Es sei nie die Rede davon gewesen, dass damit auch Funktionen wegfallen.

Apples Karten-App wird vorerst fehlerhaft bleiben

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Ein Entwickler vermutet, dass Apple noch ein Jahr brauchen wird, um die Fehler in der Karten-App zu beseitigen. Er schlägt vor, dass Apple in der Zwischenzeit Nutzern erlauben sollte, Google Maps weiter zu nutzen. Der entsprechende Vertrag mit Google läuft auch noch rund ein Jahr, so dass das möglich wäre.

Aber bisher sieht es nicht so aus, als ob Apple das vorhat. Als sich Apple-Chef Tim Cook bei den Kunden für die unzureichende Qualität der eigenen Karten-App entschuldigte, schlug er seinen Kunden vor, zunächst Kartendienste der Konkurrenz zu verwenden. Dabei ging er aber nicht auf die Probleme im Zusammenspiel mit anderen iOS-Apps ein.

Die Google-Maps-App kann nicht mehr genutzt werden, weil sie nicht mehr Bestandteil von iOS ist. Und die webbasierte Version von Google Maps hat nicht alle Funktionen der App. Zwei Entwickler arbeiten derzeit an Lösungen, die Kartendaten der webbasierten Version von Google Maps oder Bing Maps in ihre Anwendungen zu integrieren und nicht mehr Apples Karten-App verwenden.

Nachtrag vom 11. Oktober 2012, 10:28 Uhr

Entwickler von iOS-Anwendungen haben Golem.de zudem mitgeteilt, dass die APIs von Apples Kartenanwendung noch viele Fehler aufweisen, was die Anpassung der eigenen Anwendung weiter erschwert. Zudem soll es kurz vor der Veröffentlichung der fertigen Karten-App viele gravierende Änderungen an den APIs gegeben haben, was die Entwicklung ebenfalls schwierig macht. Wie auch im Fall von Cnet wollten die betreffenden Entwickler ungenannt bleiben.

 Karten-App in iOS 6: Apple ignorierte Fehlermeldungen von Entwicklern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

teleborian 15. Okt 2012

Da muss ich mich tatsächlich entschuldigen. :-)

JanZmus 12. Okt 2012

Ok, das ist strange... wenn man nur zoomt und sich umguckt, dann ist sowas wie der...

TITO976 12. Okt 2012

Sehr schön zusammengefasst, habe dem nichts hizuzufügen.

Tryce 12. Okt 2012

scheinbar kommen die Kartenprogramme nicht Brücken klar. Das gleiche Problem hat auch...

ChMu 11. Okt 2012

Lies doch einfach mal durch was Du unterschrieben hast als Entwickler. Kann ich so nicht...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /