• IT-Karriere:
  • Services:

Karten-App: Google präsentiert Audio-Orientierungshilfe für Maps

Für Blinde oder Personen mit eingeschränktem Sehvermögen kann es schwer sein, sich in unbekannten Gebieten zu bewegen. Google führt in seiner Karten-App Maps einen detaillierten Audiomodus ein, der Wege und mögliche Gefahren wie Kreuzungen ansagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will blinden und visuell eingeschränkten Nutzern helfen, sich in unbekannten Gebieten zu orientieren.
Google will blinden und visuell eingeschränkten Nutzern helfen, sich in unbekannten Gebieten zu orientieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps für Android- und iOS-Geräte vorgestellt: Spezielle Sprachanweisungen sollen es blinden Menschen ermöglichen, sich sicher von einem Ort zum nächsten zu bewegen, auch wenn sie die Strecke nicht kennen.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Die Funktion wurde in enger Zusammenarbeit mit Blinden entwickelt, wie eine der beteiligten Personen - selber blind - im Google-Blog schreibt. Die Audiohilfen sollen detaillierter als bisher sein: So lässt Google Maps den Nutzer beispielsweise proaktiv wissen, ob er sich auf der richtigen Route befindet, in welche Richtung er läuft und wie weit es noch bis zum nächsten Abbiegen ist.

Bewegt sich der Nutzer beispielsweise auf eine Kreuzung zu, wird er explizit darauf hingewiesen. Wird die geplante Route verlassen, ertönt ein Hinweis darauf, dass er umgeleitet wird.

Audiounterstützung auch für sehende Nutzer geeignet

Google zufolge eignet sich die neue Sprachführung nicht nur für Blinde und Sehbehinderte, sondern auch für andere Nutzer. Wer beispielsweise zu Fuß unterwegs ist und nicht andauernd auf sein Smartphone schauen möchte, dürfte die detaillierten Informationen zum Weg ebenfalls praktisch finden.

Die neue Funktion wird ab sofort weltweit verteilt und lässt sich in den Navigationseinstellungen der Maps-App aktivieren. Zunächst wird die Sprachfunktion nur auf Englisch und Japanisch zur Verfügung stehen, Google will sie allerdings in Kürze in weiteren Sprachen veröffentlichen - ob auch Deutsch darunter ist, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Salzbretzel 14. Okt 2019 / Themenstart

Google Maps funktioniert gut in großen Städten. Tolle Sache Nur hat mich Google Maps auf...

Kleba 11. Okt 2019 / Themenstart

Etwas ganz ähnliches (zumindest der Beschreibung nach) hat Microsoft ziemlich genau vor...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /