Karten-App: Apple Maps ab 2023 angeblich mit Werbung

Die Karten-App Apple Maps soll ab 2023 vermarktet werden. Dabei könnten Suchresultate mit Anzeigen versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Karten-App auf dem iPhone
Karten-App auf dem iPhone (Bild: Apple)

Apple Karten ist bislang kostenlos und werbefrei, doch das soll sich ab 2023 ändern. Bloomberg berichtet in seinem Power-on-Newsletter, dass Apple seinen Kartendienst künftig vermarkten will. Ab dem nächstem Jahr sollen Suchanzeigen in der Karten-App angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  2. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
Detailsuche

Bloomberg berichtet, dass Apple sein Werbegeschäft von jährlichen 4 Milliarden US-Dollar auf 10 Milliarden US-Dollar Umsatz ausbauen will.

"Ich glaube, dass die technischen Vorbereitungen für die Einführung von Suchanzeigen in der Apple-Karten-App bereits im Gange sind, und es sollte irgendwann im nächsten Jahr damit begonnen werden, sie zu implementieren", schreibt Journalist Mark Gurman in Bloombergs Newsletter Power On.

Allerdings soll die Werbung nicht in Form von Werbebannern in der App untergebracht werden. Apple will dem Bericht nach die Suchergebnisse mit Werbung versehen, so dass beispielsweise ein Friseursalon bei der Suchanfrage nach einem Friseur in einem bestimmten Bereich bei den Suchergebnissen ganz oben mit seiner Anzeige steht. Dieses Verfahren wenden auch andere Anbieter von Kartendiensten an, um mit den Diensten Geld zu verdienen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple vermarktet bereits Werbung in seinem App Store. Abhängig von den gesuchten Texten werden dann Anzeigen von Apps eingeblendet. Auch in der News-App und der Aktien-App können Werbeplätze gebucht werden. Konkurrent Microsoft blendet Werbung in der E-Mail-App Outlook an, sofern die Nutzer nicht das kostenpflichtige Microsoft-365-Abo abschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /