Abo
  • Services:
Anzeige
Kameraautos für Apple Maps
Kameraautos für Apple Maps (Bild: Golem.de)

Karten-App: Apple lässt Kameraautos durch die Straßen fahren

Kameraautos für Apple Maps
Kameraautos für Apple Maps (Bild: Golem.de)

Apple fährt in den USA, Großbritannien und Irland Städte mit Kamerawagen ab, um verbesserte Informationen für seine Kartenanwendung Maps zu gewinnen. Das Projekt erinnert an Google Street View und kämpft mit den gleichen Problemen.

Anzeige

Apple hat eine Website mit Orten in den USA, Irland und Großbritannien veröffentlicht, in denen Kamerawagen herumfahren werden, die Straßen und Häuser aufnehmen sollen. Damit will das Unternehmen seine Kartenanwendung Apple Maps verbessern, die auf iOS und OS X zu finden ist. Vermutlich wird auch eine Webversion davon erstellt.

Die Nachricht folgt auf Spekulationen vom Februar 2015, als Fahrzeuge entdeckt wurden, die mit Kameras und Scannern vollgestopft auf den Straßen von San Francisco fuhren. Diese Fahrzeuge waren von Apple geleast worden. Die Kamerafahrten in den drei Ländern finden vom 9. bis 30. Juni 2015 statt. Welche Regionen folgen, ist nicht bekannt.

"Apple lässt Fahrzeuge auf der ganzen Welt herumfahren, um Daten zu sammeln, die zur Verbesserung von Apple Maps gedacht sind. Einige dieser Daten werden in einem künftigen Update von Apple Maps veröffentlicht", heißt es auf Apples Website.

Apple verspricht, Gesichter und Kennzeichen verwischt darzustellen. Das weist darauf hin, dass Apple nicht einfach nur Straßenverläufe scannt, sondern auch Fotoaufnahmen macht. Google hatte Street View 2006 in den USA gestartet und später auf Europa und andere Regionen ausgeweitet.

Street View in Deutschland umstritten

In Deutschland sorgte Google Street View für viel Wirbel und beschäftigte die Medien und die Politik. Bürger wetterten im Fernsehen gegen Googles Pläne, ein Foto ihres Hauses ins Internet zu stellen, ließen sich dann aber vor ihrem Haus von einer Fernsehkamera filmen oder mit einem entsprechenden Foto in der Zeitung abdrucken. Prominente, die für gewöhnlich die Öffentlichkeit suchen, fürchteten um ihre Privatsphäre, und Minister kündigten öffentlich an, ihre Häuser verpixeln zu lassen. Ob Apple jetzt das gleiche Schicksal droht? Oder sind die Bürger mittlerweile abgestumpfter oder gelassener?

Apple hatte Google als Kartenanbieter aussortiert und 2012 seine eigene Maps-Lösung vorangetrieben, die allerdings zunächst aufgrund schlechter Umsetzung und veralteter Daten so fehlerhaft war, dass sich Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief für die schlechte Karten-App von iOS 6 entschuldigen musste und sogar Alternativen von Microsoft, Nokia und Google empfahl. Die Qualität wurde seitdem deutlich gesteigert.


eye home zur Startseite
ProArchive 11. Jun 2015

Statt Bildern, die gleich 100+ km Alpen decken bekomme ich nichts. Und warum? Wegen der...

Avarion 11. Jun 2015

Verstehe nicht was du damit erreichen willst. "Anlieger Frei" heisst das du da als nicht...

ProArchive 11. Jun 2015

Von falschen Verpixelungen gibt es so gut wie keine Rede. Nur wenige Zitate überhaupt.

Nugget32 11. Jun 2015

Die waren auch in Frankfurt am Main unterwegs gewesen. In einigen Orten (viele auf dem...

ProArchive 11. Jun 2015

Straßennamen und Verkehrsschilder werden als mögliche Kennzeichen verpixelt, zumindest...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel