Abo
  • Services:

Kartellrecht: Fusion von Qualcomm und NXP wird untersucht

Der geplante Zusammenschluss zweier Halbleiter-Hersteller könnte gegen Kartellrecht verstoßen: Weil Qualcomm von sich aus keine Konzessionen machen wollte, prüft die EU-Kommission die geplante Übernahme von NXP jetzt - das kann bis zum Oktober dauern.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Qualcomm hat Ärger mit der FTC.
Qualcomm hat Ärger mit der FTC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Fusion der Halbleiter-Hersteller Qualcomm und NXP wird durch die EU-Kommission untersucht. Qualcomm hatte angekündigt, den niederländischen Konkurrenten NXP für 47 Milliarden US-Dollar (42 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. regiocom consult GmbH, Magdeburg
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Die EU-Wettbewerbshüter sagten am gestrigen Freitag, dass der Zusammenschluss beider Hersteller den Wettbewerb für Halbleiter in elektronischen Geräten stören könnte. Insbesondere könnte das neue Unternehmen Konkurrenz in der Automobilbranche ausgrenzen. Auch eine deutliche Erhöhung der Preise sei nicht auszuschließen. Die Kommission hat bis zum 17. Oktober Zeit, um eine Entscheidung zu fällen.

Qualcomm fertigt Prozessoren, unter anderem für Android-Smartphones, erwartet aber künftig einen deutlich höheren Umsatz in der Automobilbranche, in der Assistenzsysteme und autonomes Fahren deutlich mehr Chips notwendig machen als bisher.

Die EU-Kommission fürchtet offenbar auch, dass die Lizenzbedingungen von NXP geändert werden, insbesondere könnten die NFC-Patente des Unternehmens mit dem Portfolio von Qualcomm verknüpft werden, schreibt Reuters.

Qualcomm gibt sich zuversichtlich und geht nach wie vor davon aus, dass die Übernahme noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen werden kann. Das Unternehmen hatte es zuvor abgelehnt, der EU von sich aus Konzessionen anzubieten, um eine Kartelluntersuchung zu verhindern. Auch Konkurrenten wie Intel und Samsung werfen Qualcomm vor, den Wettbewerb bei Smartphone-Prozessoren zu behindern.

Qualcomm musste zuletzt viel Geld für zu viel verlangte Lizenzgebühren bezahlen. Der schwächelnde Smartphonehersteller Blackberry bekam 940 Millionen US-Dollar von dem Unternehmen, was dem Umsatz von drei Quartalen bei Blackberry entsprach.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,49€
  2. 27,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

skinnie 10. Jun 2017

Mit Intel beschweren sich gerade die Richtigen über Wettbewerbsbehinderung.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /