Abo
  • Services:
Anzeige
Qualcomm hat Ärger mit der FTC.
Qualcomm hat Ärger mit der FTC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Kartellrecht: Fusion von Qualcomm und NXP wird untersucht

Qualcomm hat Ärger mit der FTC.
Qualcomm hat Ärger mit der FTC. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der geplante Zusammenschluss zweier Halbleiter-Hersteller könnte gegen Kartellrecht verstoßen: Weil Qualcomm von sich aus keine Konzessionen machen wollte, prüft die EU-Kommission die geplante Übernahme von NXP jetzt - das kann bis zum Oktober dauern.

Die Fusion der Halbleiter-Hersteller Qualcomm und NXP wird durch die EU-Kommission untersucht. Qualcomm hatte angekündigt, den niederländischen Konkurrenten NXP für 47 Milliarden US-Dollar (42 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen.

Anzeige

Die EU-Wettbewerbshüter sagten am gestrigen Freitag, dass der Zusammenschluss beider Hersteller den Wettbewerb für Halbleiter in elektronischen Geräten stören könnte. Insbesondere könnte das neue Unternehmen Konkurrenz in der Automobilbranche ausgrenzen. Auch eine deutliche Erhöhung der Preise sei nicht auszuschließen. Die Kommission hat bis zum 17. Oktober Zeit, um eine Entscheidung zu fällen.

Qualcomm fertigt Prozessoren, unter anderem für Android-Smartphones, erwartet aber künftig einen deutlich höheren Umsatz in der Automobilbranche, in der Assistenzsysteme und autonomes Fahren deutlich mehr Chips notwendig machen als bisher.

Die EU-Kommission fürchtet offenbar auch, dass die Lizenzbedingungen von NXP geändert werden, insbesondere könnten die NFC-Patente des Unternehmens mit dem Portfolio von Qualcomm verknüpft werden, schreibt Reuters.

Qualcomm gibt sich zuversichtlich und geht nach wie vor davon aus, dass die Übernahme noch im Laufe dieses Jahres abgeschlossen werden kann. Das Unternehmen hatte es zuvor abgelehnt, der EU von sich aus Konzessionen anzubieten, um eine Kartelluntersuchung zu verhindern. Auch Konkurrenten wie Intel und Samsung werfen Qualcomm vor, den Wettbewerb bei Smartphone-Prozessoren zu behindern.

Qualcomm musste zuletzt viel Geld für zu viel verlangte Lizenzgebühren bezahlen. Der schwächelnde Smartphonehersteller Blackberry bekam 940 Millionen US-Dollar von dem Unternehmen, was dem Umsatz von drei Quartalen bei Blackberry entsprach.


eye home zur Startseite
skinnie 10. Jun 2017

Mit Intel beschweren sich gerade die Richtigen über Wettbewerbsbehinderung.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 4,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel