Abo
  • Services:

Kartellbeschwerde: Deutsche Verleger werfen Amazon Erpressung vor

Verleger behaupten, Amazon würde, um den Preis von E-Books zu drücken, die Auslieferung von gedruckten Büchern behindern. Jetzt soll das Bundeskartellamt helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Jason Redmond/Reuters)

Ein Branchenverband hat gegen den US-Konzern Amazon Beschwerde beim Bundeskartellamt eingereicht. Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels behauptet: Seit Anfang Mai verzögere der Online-Händler die Auslieferung von gedruckten Büchern der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier, um höhere Rabatte beim Einkauf von E-Books zu erzwingen. So würde die Marktmacht Amazons als Einkäufer elektronischer Bücher missbraucht.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim

Amazon verstoße mit "seinem erpresserischen Vorgehen" gegen das Kartellrecht, sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Das Bundeskartellamt werde aufgefordert, eine Untersuchung aufzunehmen und das Vorgehen von Amazon zu unterbinden. Bonnier Media gilt als drittgrößte Buchhandelsgruppe in Deutschland. Zur Verlagsgruppe gehören Aladin, Ars Edition, Berlin Verlag, Carlsen, Hörbuch Hamburg, Piper, Thienemann-Esslinger, Ullstein Buchverlage sowie der Buchvertrieb Blank.

Amazon hat sich zu der Kartellbeschwerde bislang nicht geäußert.

Die Verlage hätten wegen der übermächtigen Stellung von Amazon so gut wie keine Möglichkeiten, auf alternative Absatzportale auszuweichen. Nach Angaben des Verbandes der Versandbuchhändler hat Amazon beim Online- und Versandhandel mit gedruckten und digitalen Büchern in Deutschland einen Marktanteil von rund 70 Prozent.

In den USA führt Amazon die gleiche Auseinandersetzung mit Hachette. Amazon.com hatte in den USA zudem eine Zeitlang Vorbestellungen für Film-DVDs von Time Warner Warner Brothers verweigert, um die Preise zu drücken. Hier wurde laut Informationen des Wall Street Journal inzwischen aber eine Lösung gefunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107,16€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

bstea 24. Jun 2014

Das der Handel den Preis für das Buch selbst bestimmen kann?

Bouncy 24. Jun 2014

Aber natürlich. Ich geb dir mal ein Beispiel bzgl. "Endziel Monopol", beschäftige dich...

thecrew 24. Jun 2014

In einem hat er aber Recht. Die Dinos haben das Internet verschlafen! Die hätten schon...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /