Kartellbehörde: Übernahme von Sprint durch T-Mobile US gefährdet

Aus dem US-Justizministerium wird der Kauf von Sprint durch T-Mobile US in Frage gestellt. Jetzt dürften Zugeständnisse der Netzbetreiber folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile US COO Mike Sievert (links) und CEO John Legere (rechts)
T-Mobile US COO Mike Sievert (links) und CEO John Legere (rechts) (Bild: T-Mobile US)

Die Kartellbehörde des US-Justizministeriums hat T-Mobile US und Sprint erklärt, dass ihre geplante Fusion in der derzeitigen Struktur wahrscheinlich nicht genehmigt werde. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen aus dem Ministerium. Damit wird die 26-Milliarden-Dollar Übernahme von Sprint in Frage gestellt.

Bei einem Treffen Anfang des Monats äußerten Mitarbeiter der Kartellabteilung des Justizministeriums Bedenken und stellten in Frage, dass der Zusammenschluss starke Auswirkungen auf die Effizienz des fusionierten Unternehmens haben würde. Vorbehalte von Abteilungen des Justizministeriums sind nicht unbedingt das letzte Wort bei einer Fusion, da die Abteilungsleitung auch die Möglichkeit hat, abzuwägen und die endgültige Entscheidung zu treffen.

Die Diskussionen zwischen den Unternehmen und Regierungsvertretern würden fortgesetzt, berichtet das Wall Street Journal. T-Mobile und Sprint könnten Konzessionen anbieten, um die Bedenken auszuräumen, wie etwa den Verkauf von Unternehmensteilen.

Komitee für Auslandsinvestitionen stimmt bereits zu

Die Konzerne gaben im Dezember 2018 bekannt, dass das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) in den USA ihnen mitgeteilt habe, dass die Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers freigegeben worden sei.

Die Übernahme muss von den Kartellbehörden der Federal Communications Commission (FCC) und des Justizministeriums genehmigt werden. Führungskräfte von T-Mobile US erwarteten im Dezember, dass dies in der ersten Hälfte des Jahres 2019 abgeschlossen werde.

Die Obama-Regierung hatte im Jahr 2011 das Übernahmeangebot von AT&T für T-Mobile blockiert, weil der Markt zu konzentriert sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /