Abo
  • IT-Karriere:

Kartellbehörde: Übernahme von Sprint durch T-Mobile US gefährdet

Aus dem US-Justizministerium wird der Kauf von Sprint durch T-Mobile US in Frage gestellt. Jetzt dürften Zugeständnisse der Netzbetreiber folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile US COO Mike Sievert (links) und CEO John Legere (rechts)
T-Mobile US COO Mike Sievert (links) und CEO John Legere (rechts) (Bild: T-Mobile US)

Die Kartellbehörde des US-Justizministeriums hat T-Mobile US und Sprint erklärt, dass ihre geplante Fusion in der derzeitigen Struktur wahrscheinlich nicht genehmigt werde. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertrauten Personen aus dem Ministerium. Damit wird die 26-Milliarden-Dollar Übernahme von Sprint in Frage gestellt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Bei einem Treffen Anfang des Monats äußerten Mitarbeiter der Kartellabteilung des Justizministeriums Bedenken und stellten in Frage, dass der Zusammenschluss starke Auswirkungen auf die Effizienz des fusionierten Unternehmens haben würde. Vorbehalte von Abteilungen des Justizministeriums sind nicht unbedingt das letzte Wort bei einer Fusion, da die Abteilungsleitung auch die Möglichkeit hat, abzuwägen und die endgültige Entscheidung zu treffen.

Die Diskussionen zwischen den Unternehmen und Regierungsvertretern würden fortgesetzt, berichtet das Wall Street Journal. T-Mobile und Sprint könnten Konzessionen anbieten, um die Bedenken auszuräumen, wie etwa den Verkauf von Unternehmensteilen.

Komitee für Auslandsinvestitionen stimmt bereits zu

Die Konzerne gaben im Dezember 2018 bekannt, dass das Komitee für Auslandsinvestitionen (CFIUS) in den USA ihnen mitgeteilt habe, dass die Vereinigung des dritt- und des viertgrößten Mobilfunkbetreibers freigegeben worden sei.

Die Übernahme muss von den Kartellbehörden der Federal Communications Commission (FCC) und des Justizministeriums genehmigt werden. Führungskräfte von T-Mobile US erwarteten im Dezember, dass dies in der ersten Hälfte des Jahres 2019 abgeschlossen werde.

Die Obama-Regierung hatte im Jahr 2011 das Übernahmeangebot von AT&T für T-Mobile blockiert, weil der Markt zu konzentriert sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

      •  /