• IT-Karriere:
  • Services:

Kartellamt: Untersuchung gegen Amazon wegen Benachteiligung von Händlern

Amazon soll bestimmte Händler bei Markenprodukten vom Marketplace ausschließen - dabei geht es um Hersteller wie Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Kartellamt startet Untersuchungen gegen Amazon.
Kartellamt startet Untersuchungen gegen Amazon. (Bild: Mike Segar/Reuters)

Das Kartellamt hat ein weiteres Verfahren gegen Amazon eingeleitet, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet. "Wir möchten klären, ob und inwieweit Amazon mit Markenherstellern zu Lasten von Dritthändlern kooperiert", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der Zeitung. Dabei geht es auch um die Zusammenarbeit zwischen Amazon und Apple.

Stellenmarkt
  1. Westermann Gruppe, Braunschweig
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Amazon erlaube es Markenherstellern, Dritthändler vom Verkauf ihrer Produkte im deutschen Amazon Marketplace auszuschließen. Das wird in der Branche als Brandgating-Vereinbarung bezeichnet. Das könne dazu führen, dass manche Marken nur von Amazon sowie dem Hersteller selbst auf der Amazon-Webseite verkauft werden dürfen. Allen übrigen Händlern wird ein Verkauf der entsprechenden Produkte untersagt. Nach Angaben von Mundt gebe es aber auch Fälle, in denen nur einige Händler ausgeschlossen werden.

Nach Ansicht des Kartellamts seien solche Brandgating-Vereinbarungen zum Schutz vor Produktpiraterie "grundsätzlich als berechtigt" anzuerkennen. Damit sie aber mit dem geltenden Kartellrecht vereinbar sind, müsste "das Gebot der Verhältnismäßigkeit" gewahrt werden. Es dürfe nicht "zu einer Ausschaltung des Wettbewerbs führen", sagte Mundt. Ob dies bei den Brandgating-Vereinbarungen von Amazon gilt, werde derzeit untersucht. Dabei gehe es auch darum zu prüfen, ob Amazon und Markenhersteller nicht auch andere Maßnahmen gegen Produktpiraterie ergriffen haben.

Amazon ist autorisierter Apple-Händler

Ein besonders bekanntes Beispiel ist hier die Kooperation mit Apple. Seit Anfang 2019 sei der Verkauf von Apple-Produkten auf dem deutschen Amazon Marketplace nur noch autorisierten Apple-Händlern erlaubt. Amazon selbst ist ein autorisierter Apple-Händler und werde dementsprechend mit Produkten beliefert.

Amazon sagte dazu: "Wir kooperieren vollumfänglich mit den zuständigen deutschen Behörden." Vereinbarungen mit Händlern würden niemals ohne guten Grund verändert, heißt es. Amazon wolle der Kundschaft eine möglichst breite Produktauswahl bereitstellen.

Dabei werde alles getan, um ein "vertrauensvolles Einkaufserlebnis zu bewahren, indem wir unseren Store vor unrechtmäßigen Waren schützen". Nach Amazon-Angaben entfielen etwa 60 Prozent der auf Amazon verkauften Produkte auf Dritthändler. Für das Online-Kaufhaus sie es daher entscheidend, dass auch Verkaufspartner erfolgreich seien, dann sei auch Amazon erfolgreich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

wupme 29. Okt 2020 / Themenstart

Wie bei so vielen anderen Onlineshops auch. Ich brauch kein Prime, also mir persönlich...

unbuntu 29. Okt 2020 / Themenstart

Naja es sind halt beide Parteien involviert, ohne den Markeninhaber kann Amazon sowas...

Puschie 29. Okt 2020 / Themenstart

Hatte letztens mal wegen IPhone Ladekabel geschaut und es gibt hunderte Anbieter die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /