• IT-Karriere:
  • Services:

Kartellamt: Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel

Der Chef des Bundeskartellamts sieht die flexiblen Preise im Onlinehandel kritisch. Die Vergleichsmöglichkeiten verändern sich für die Kunden. Eine aktuelle Umfrage zeigt, welch enorme Bedeutung Amazon auf den hiesigen Handel mittlerweile hat.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Andreas Mundt, Chef des Bundeskartellamts
Andreas Mundt, Chef des Bundeskartellamts (Bild: Bundeskartellamt)

Die Personalisierung der Preise im Onlinehandel ist für den Chef des Bundeskartelammts, Andreas Mundt, keine positive Entwicklung. Mundt äußerte sich im Gespräch mit der Wirtschaftswoche kritisch dazu, dass immer mehr Onlinehändler, Hotelketten Fluggesellschaften und Buchungsplattformen personalisierte Preise etwa abhängig von der IP-Adresse anbieten.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg

Somit stünden keine oder zumindest ganz andere Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung als es heute üblich sei, sagte der Kartellamtschef. Der Kunde erfahre nicht, welchen Preis andere Personen für das gleiche Produkt bei demselben Händler bezahlten.

Amazons Dominanz im deutschen Handel

Eine aktuelle Umfrage wirft einen Blick auf den deutschen Onlinehandel. Demnach hat Amazon das Einkaufsverhalten der Deutschen nachhaltig verändert. Laut der Umfrage Total Retail 2017 der Unternehmensberatung Pwc kaufen inzwischen 90 Prozent der deutschen Online-Käufer bei Amazon ein. Gut ein Drittel der Befragten gab an, durch den Einkauf bei Amazon seltener im stationären Handel Geld auszugeben.

Dabei dient Amazons Internetseite vielen Konsumenten längst nicht mehr nur zum Einkaufen. Knapp die Hälfte der deutschen Online-Einkäufer nutzt die Website nach eigener Aussage auch als Suchmaschine für Produkte und für Preisvergleiche. Die Nutzung von Amazon sei für diese Gruppe ein fester Bestandteil des Kaufprozesses geworden, heißt es in der Untersuchung. Produkte und Preise von Wettbewerbern würde stets mit dem Angebot und dem Preisniveau von Amazon verglichen.

Weniger Einkäufe im stationären Handel

Der Erfolg von Amazon hat spürbare Konsequenzen für die Konkurrenten in den Einkaufsstraßen und im Internet. Gut ein Drittel der befragten Amazon-Kunden (34 Prozent) gab an, mittlerweile seltener bei stationären Händlern einzukaufen. Jeder Vierte berichtete, seltener bei anderen Online-Händlern auf den Bestell-Button zu drücken.

Besonders die stationären Händler stehen nach Einschätzung des Pwc-Handelsexperten Gerd Bovensiepen vor großen Herausforderungen. Denn die Digitalisierung habe nicht nur die Art und Weise revolutioniert, wie Konsumenten Produkte und Dienstleistungen kaufen. Amazon und Co. hätten auch neue Standards bei Liefergeschwindigkeit, Produktauswahl und -erlebnis gesetzt.

Amazon peilt auch den stationären Handel an

Mit der Eröffnung von Buchläden und dem Kauf der US-Supermarktkette Whole Foods dringe Amazon auch in das bisherige Kerngeschäft des klassischen Handels vor. "Noch haben die Händler mit stationärem Ursprung einen Vorteil in der Offline-Welt, doch Amazon wird - nicht zuletzt dank seiner Unmengen an Kundendaten - so rasant aufholen wie wohl kein Unternehmen je zuvor", warnte Bovensiepen.

Die Unternehmensberatung Pwc hat für die Studie 25.000 Onlinekäufer in 29 Ländern befragt. In Deutschland wurden die Antworten von 1.004 Internetnutzern ausgewertet, die nach Alter, Geschlecht und Berufsgruppen repräsentativ für die deutschen Internetnutzer waren.

Die Untersuchung zeigt aber auch, dass der Einfluss von Amazon hierzulande geringer ist als in anderen Ländern. Nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien, Italien und Japan ist der Anteil der Amazon-Kunden unter den Online-Käufern noch größer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

cpt.dirk 19. Aug 2017

Es spricht ja nichts gegen einen zertifizierten Onlinehändler, bei dem Service, Auswahl...

cpt.dirk 19. Aug 2017

Meiner Einschätzung nach gibt es nach wie vor Absprachen zwischen Großhändlern und...

robinx999 17. Jul 2017

Da zumindest auf den Einwegrasierern laut PDF explizit auf den einen "FOR MAN" und auf...

Jakelandiar 17. Jul 2017

+1

Bujin 17. Jul 2017

Wieso sollte ich mir eine Ware ins Regal stellen die grade mal 2-3 Sterne bei amazon...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /