Abo
  • IT-Karriere:

Ortungsdienste: Chrome-Erweiterung erstellt Bewegungsprofile bei Facebook

Wenn die Ortungsdienste in Facebooks Messenger aktiviert sind, werden Nachrichten zusammen mit den Geodaten des Nutzers verschickt. Eine Erweiterung für Chrome erstellt daraus Bewegungsprofile.

Artikel veröffentlicht am ,
Erstellt Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern: Marauder's Map
Erstellt Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern: Marauder's Map (Bild: Screenshot: Golem.de)

Marauder's Map heißt eine Erweiterung für Chrome, mit der sich Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern erstellen lassen. Die Erweiterung verwendet dafür die Standortdaten, die bei Chatnachrichten über den Messenger des Netzwerks verschickt werden. Die Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Nutzer die Ortungsdienste im Messenger aktiviert haben.

  • Mit der Chrome-Erweiterung Marauder's Map lassen sich Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern erstellen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Chrome-Erweiterung Marauder's Map lassen sich Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern erstellen. (Screenshot: Golem.de)
Mit der Chrome-Erweiterung Marauder's Map lassen sich Bewegungsprofile von Facebook-Nutzern erstellen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Entwickelt hat die Erweiterung ein Student in Cambridge, Massachusets. Einmal installiert, öffnet sich im Webinterface des Messengers eine Karte, auf der Orte von Freunden angezeigt werden, die dem Nutzer Nachrichten gesendet haben. Für die Ortskoordinaten verwendet die Erweiterung Javascript-Objekte aus den Nachrichten. Die Koordinaten werden mit einem Bild des jeweiligen Nutzers auf der Karte angezeigt, das angeklickt werden kann. Wurden Nachrichten von mehreren Orten aus verschickt, werden die Koordinaten miteinander verbunden, so dass ein Bewegungsprofil entsteht.

Standardmäßig sind die Ortungsdienste in Facebooks Messenger-Apps für Mobilgeräte aktiviert. Ausschalten lässt sich die Funktion in den Einstellungen. Wie sich die Ortungsdienste deaktivieren lassen, wird auf dieser Seite erklärt.

Den Code für die Erweiterung hat der Entwickler auf Github zur Verfügung gestellt. Eine Installations- und Bedienungsanleitung gibt es hier.

Harry Potter lässt grüßen

Die Idee für den Namen der Anwendung hat der Entwickler aus den Harry-Potter-Büchern der britischen Schriftstellerin Joanne K. Rowling. Die Karte des Rumtreibers (im englischen Original: Marauder's Map) zeigt, wenn sie aktiviert wird, die Umgebung der Zauberschule Hogwarts an. Sämtliche Personen in der Nähe werden mit ihrem Namen auf der Karte dargestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 4,99€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 3,99€

FreiGeistler 28. Mai 2015

Warum nutzt eine Chat-App Ortungsdienste??


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /