Abo
  • Services:

Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen

Auf der Konferenz Pacsec hat der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl weitere Details zu dem von ihm BadUSB genannten Angriffsszenario auf PCs vorgeführt. Nicht nur USB-Sticks, sondern alle Geräte von der Webcam bis zum Hub lassen sich für BadUSB umprogammieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl (Bild: Thomas Peter/Reuters)

In einem Vortrag auf der Konferenz Pacsec in Tokio hat Karsten Nohl seine andauernde Arbeit an der Sicherheit von USB-Geräten vorgestellt. Bereits im August 2014 stellte er das Prinzip namens BadUSB auf der Black Hat vor, inzwischen haben andere Sicherheitsforscher dazu auch Code veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen
  2. DNS-Umleitung per USB-Stick

Drehte sich bisher die Betrachtung vor allem um USB-Speichersticks, die sich vom Anwender ungewollt wie Tastaturen verhalten, so hat Nohl nun etliche andere Geräte untersucht. Dabei fand er, wie eine Wiki-Seite von Nohl zeigt, bei USB-Produkten aller Typen die Möglichkeit, BadUSB einzusetzen. Das reicht von Webcams über Hubs bis zu SD-Card-Readern, Sata-Adaptern und Mäusen.

  • Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • ... kann man ein ganzes Linux verstecken, das beim Booten startet.(Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)

In all diesen Geräten können USB-Controller sitzen, die selbst oder über einen Zusatzchip Flash-Speicher besitzen. Sind die Controller auch noch programmierbar, so ist ein Angriff über BadUSB möglich. Die Geräte können mit einer neuen Firmware im Betrieb ihre USB-Klasse wechseln. Wie in einem Video des Black-Hat-Vortrags zu sehen ist, verhält sich ein USB-Stick zunächst wie erwartet. Nach einigen Sekunden werden aber Tastaturbefehle ausgeführt, weil sich der Stick nun als Tastatur angemeldet hat. Für das Betriebssystem sieht das wie ein normaler Vorgang aus, ganz so, als ob der Stick abgesteckt und eine Tastatur angeschlossen worden wäre.

Damit ist dann jegliche Steuerung oder Infektion mit Malware möglich, weil die USB-Tastatur wie ein Anwender agiert. Nohl führte bereits auf der Black Hat vor, wie sich mit blitzschnell ausgeführten Shell-Befehlen Code aus dem Internet nachladen lässt. Nun hat er auch gezeigt, wie sich ein Linux-Image in einem geschützten Teil eines USB-Sticks verstecken lässt. Ist der Stick beim Booten angeschlossen, kann darüber eine Infektion des PCs geschehen, noch bevor das Betriebssystem oder ein Virenscanner laufen. Ein solcher Scanner, so Nohl, würde das Linux ohnehin nicht vorher erkennen, denn der Stick erscheint leer. Schon beim ersten Angriff über einen Stick, der sich in eine Tastatur verwandelt, hatte der Sicherheitsforscher den Speicher vorher mit Windows formatiert.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Solche Angriffe sind auch mit allen anderen Geräten, nicht nur USB-Sticks, möglich, wenn diese programmierbare Controller und Flash-Speicher enthalten. Selbst die Suche nach vermeintlich unverwundbaren Controllern hilft dabei nicht weiter: Nohl zeigte in seinem Vortrag zwei Modelle eines USB-Hubs, die den gleichen Chip verwendeten. Dieser besitzt keinen eigenen Speicher. In einem der Hubs war aber ein externer Flash-Baustein eingebaut, der vom Controller genutzt werden konnte. Rund die Hälfte aller USB-Controller, so schätzt Nohl, ist verwundbar. Das betrifft auch Geräte, die zunächst völlig unverdächtig erscheinen.

DNS-Umleitung per USB-Stick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Barracuda 250 GB für 43,70€ und 1 TB für 147,70€ - Bestpreise!)
  2. für je 69,99€ (Bestpreise!)
  3. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat

it-theo 13. Nov 2014

Danke für den Tipp. Für die Maus und Tastaturemulation benötigt man Teensy 3.0 oder 3.1...

fuzzy 13. Nov 2014

Und warum? Neben dem Klassiker, dem Composite Device, gibt es auch noch Hubs. Willst du...

JouMxyzptlk 13. Nov 2014

Zumindest in der Business Variante. Man kann Geräte und ganze Geräteklassen abstellen...

TC 13. Nov 2014

sicher, das es keinerlei Ausnahmen gibt, zB USB Gadgets (nur Strom) sonst...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /