Abo
  • Services:

Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen

Auf der Konferenz Pacsec hat der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl weitere Details zu dem von ihm BadUSB genannten Angriffsszenario auf PCs vorgeführt. Nicht nur USB-Sticks, sondern alle Geräte von der Webcam bis zum Hub lassen sich für BadUSB umprogammieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl
Der Berliner Sicherheitsforscher Karsten Nohl (Bild: Thomas Peter/Reuters)

In einem Vortrag auf der Konferenz Pacsec in Tokio hat Karsten Nohl seine andauernde Arbeit an der Sicherheit von USB-Geräten vorgestellt. Bereits im August 2014 stellte er das Prinzip namens BadUSB auf der Black Hat vor, inzwischen haben andere Sicherheitsforscher dazu auch Code veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen
  2. DNS-Umleitung per USB-Stick

Drehte sich bisher die Betrachtung vor allem um USB-Speichersticks, die sich vom Anwender ungewollt wie Tastaturen verhalten, so hat Nohl nun etliche andere Geräte untersucht. Dabei fand er, wie eine Wiki-Seite von Nohl zeigt, bei USB-Produkten aller Typen die Möglichkeit, BadUSB einzusetzen. Das reicht von Webcams über Hubs bis zu SD-Card-Readern, Sata-Adaptern und Mäusen.

  • Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • ... kann man ein ganzes Linux verstecken, das beim Booten startet.(Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)

In all diesen Geräten können USB-Controller sitzen, die selbst oder über einen Zusatzchip Flash-Speicher besitzen. Sind die Controller auch noch programmierbar, so ist ein Angriff über BadUSB möglich. Die Geräte können mit einer neuen Firmware im Betrieb ihre USB-Klasse wechseln. Wie in einem Video des Black-Hat-Vortrags zu sehen ist, verhält sich ein USB-Stick zunächst wie erwartet. Nach einigen Sekunden werden aber Tastaturbefehle ausgeführt, weil sich der Stick nun als Tastatur angemeldet hat. Für das Betriebssystem sieht das wie ein normaler Vorgang aus, ganz so, als ob der Stick abgesteckt und eine Tastatur angeschlossen worden wäre.

Damit ist dann jegliche Steuerung oder Infektion mit Malware möglich, weil die USB-Tastatur wie ein Anwender agiert. Nohl führte bereits auf der Black Hat vor, wie sich mit blitzschnell ausgeführten Shell-Befehlen Code aus dem Internet nachladen lässt. Nun hat er auch gezeigt, wie sich ein Linux-Image in einem geschützten Teil eines USB-Sticks verstecken lässt. Ist der Stick beim Booten angeschlossen, kann darüber eine Infektion des PCs geschehen, noch bevor das Betriebssystem oder ein Virenscanner laufen. Ein solcher Scanner, so Nohl, würde das Linux ohnehin nicht vorher erkennen, denn der Stick erscheint leer. Schon beim ersten Angriff über einen Stick, der sich in eine Tastatur verwandelt, hatte der Sicherheitsforscher den Speicher vorher mit Windows formatiert.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Solche Angriffe sind auch mit allen anderen Geräten, nicht nur USB-Sticks, möglich, wenn diese programmierbare Controller und Flash-Speicher enthalten. Selbst die Suche nach vermeintlich unverwundbaren Controllern hilft dabei nicht weiter: Nohl zeigte in seinem Vortrag zwei Modelle eines USB-Hubs, die den gleichen Chip verwendeten. Dieser besitzt keinen eigenen Speicher. In einem der Hubs war aber ein externer Flash-Baustein eingebaut, der vom Controller genutzt werden konnte. Rund die Hälfte aller USB-Controller, so schätzt Nohl, ist verwundbar. Das betrifft auch Geräte, die zunächst völlig unverdächtig erscheinen.

DNS-Umleitung per USB-Stick 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

it-theo 13. Nov 2014

Danke für den Tipp. Für die Maus und Tastaturemulation benötigt man Teensy 3.0 oder 3.1...

fuzzy 13. Nov 2014

Und warum? Neben dem Klassiker, dem Composite Device, gibt es auch noch Hubs. Willst du...

JouMxyzptlk 13. Nov 2014

Zumindest in der Business Variante. Man kann Geräte und ganze Geräteklassen abstellen...

TC 13. Nov 2014

sicher, das es keinerlei Ausnahmen gibt, zB USB Gadgets (nur Strom) sonst...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /