Abo
  • Services:

DNS-Umleitung per USB-Stick

In seinem Wiki hat der Entwickler einige Mäuse beschrieben, deren Firmware sich umprogrammieren lässt. Da die dafür nötigen Tools im Internet zu finden sind, ist es für Angreifer vergleichsweise einfach, die Software zu analysieren und für eigene Zwecke einzusetzen. Das setzt aber immer Kenntnisse in der Programmierung von Microcontrollern und der USB-Protokolle voraus, so dass BadUSB-Angriffe bisher wohl nur Spezialisten möglich sind. Nohl hatte bereits im August 2014 vor einem USB-Wurm gewarnt, der sich von einem Peripheriegerät zum andern verbreitet. Ein solcher ist bisher aber nicht bekannt.

  • Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • ... kann man ein ganzes Linux verstecken, das beim Booten startet.(Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Eine besonders perfide Methode zeigte Nohl auch noch, und zwar mit einer DNS-Umleitung über ein Netzwerk-Interface auf einem USB-Stick. Dabei antwortet der Stick zwar auf DNS-Anfragen, leitet diese aber nach Modifikation an das Standard-Gateway des Rechners um. Der PC holt sich dann über seine übliche Schnittstelle die Daten, aber von den Servern eines Angreifers. Es erscheint leicht, Benutzern damit gefälschte Webseiten unterzuschieben, selbst wenn sie beispielsweise die Adresse ihrer Bank korrekt und von Hand im Browser eingegeben haben.

Gegen solche Angriffe und auch das generelle Problem von BadUSB kann man sich mit technischen Maßnahmen kaum schützen. Einem USB-Gerät ist auch nicht anzusehen, welcher Controller darin steckt und ob er programmierbar ist. Gegen Geräte, die sich als Tastatur ausgeben, gibt es immerhin das kostenlose Programm USB Keyboard Guard von G-Data. Es zeigt aber auch lediglich eine Meldung an, wenn eine neue Tastatur gefunden wird, und blockiert diese bis zur Bestätigung des Anwenders. Der muss sich aber der Gefahr bewusst sein und die richtige Entscheidung treffen.

  • Weil die Firmware für das OS nicht sichtbar ist, ... (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • ... kann man ein ganzes Linux verstecken, das beim Booten startet.(Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
  • DNS-Abfragen werden umgeleitet, nicht der ganze Traffic. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)
Gleicher Controller, aber nur der rechte Hub ist verwundbar. (Folie: Karten Nohl/Screenshot: Golem.de)

Ein derartiges Whitelisting von USB-Geräten bezeichnet auch Nohl in seinem aktuellen Vortrag (PDF) als eine Schutzmaßnahme. Sie sei aber auszuhebeln, weil nicht jedes Gerät eine eindeutige, per Software auslesbare Seriennummer besitzt, gibt der Sicherheitsforscher zu bedenken. Auch kryptographisch signierte Firmware lässt sich nicht ohne weiteres einsetzen, weil viele der Controller dafür nicht die nötige Rechenleistung bieten, meint der Entdecker von BadUSB. Zudem gibt es Milliarden von bereits verkauften USB-Geräten, die sich kaum alle aktualisieren lassen.

Damit bleibt bisher nur, beim Verwenden von neuen oder fremden USB-Geräten vorsichtig zu sein. In Sicherheitsbereichen von Firmen und Behörden sind - aber eher wegen Datendiebstahl durch auf USB-Sticks kopierte Daten - USB-Geräte schon lange verboten. Bei vielen Business-PCs lassen sich die Schnittstellen auch im BIOS abschalten. Für die meisten Anwender, die auf Peripherie angewiesen sind, ist das aber kein gangbarer Weg.

Abhilfe könnten hier nur die Hersteller von USB-Geräten schaffen, beispielsweise, indem sie garantieren und öffentlich technisch dokumentieren, dass sich die Firmware nicht ändern lässt. Dann wären zumindest für Geräte wie USB-Sticks, die oft an fremden PCs landen, Modelle bekannt, die sich nicht für BadUSB nutzen lassen.

 Karsten Nohl: USB-Geräte aller Typen lassen sich für BadUSB nutzen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

it-theo 13. Nov 2014

Danke für den Tipp. Für die Maus und Tastaturemulation benötigt man Teensy 3.0 oder 3.1...

fuzzy 13. Nov 2014

Und warum? Neben dem Klassiker, dem Composite Device, gibt es auch noch Hubs. Willst du...

JouMxyzptlk 13. Nov 2014

Zumindest in der Business Variante. Man kann Geräte und ganze Geräteklassen abstellen...

TC 13. Nov 2014

sicher, das es keinerlei Ausnahmen gibt, zB USB Gadgets (nur Strom) sonst...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /