Abo
  • Services:

Karrierenetzwerk: Microsoft kauft LinkedIn für 26 Milliarden US-Dollar

Überraschend hat Microsoft das Karrierenetzwerk LinkedIn für einen sehr erheblichen Preis gekauft. Damit wandelt sich das Softwareunternehmen weitgehend.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Eigner von Microsoft und LinkedIn
Die Eigner von Microsoft und LinkedIn (Bild: Microsoft)

Microsoft kauft das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 13. Juni 2016 bekannt. LinkedIn ist deutlich größer als der deutsche Konkurrent Xing. Microsoft hat einen Preis von 196 US-Dollar pro Aktie geboten, das ist ein deutliches Plus auf den Schlusskurs von 131,08 US-Dollar vom vergangenen Freitag.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Im ersten Quartal 2016 steigerte LinkedIn weltweit die Nutzerzahl von 414 auf 433 Millionen. Im deutschsprachigen Raum hat LinkedIn über 8 Millionen Mitglieder.

LinkedIn soll seine eigene Marke, Unternehmenskultur und Unabhängigkeit behalten. Jeff Weiner soll LinkedIn-Chef bleiben und wird an den Microsoft-Vorstandschef Satya Nadella berichten. Die Übernahme soll noch in diesem Kalenderjahr abgeschlossen werden.

Microsoft besitzt bereits Yammer

Microsoft sagte, die LinkedIn-Übernahme werde nur einen Einfluss von 1 Prozent auf den Gewinn vor Sonderposten im Finanzjahr 2017 und 2018 haben. Der Softwarehersteller erwartet aber erhebliche Synergien. "Zusammen können wir Wachstum von LinkedIn, wie auch von Microsoft Office 365 und Dynamics erreichen", betonte Nadella. Die Cloud-Version des Büroanwendungspakets Office ist eines der wichtigsten Wachstumsfelder von Microsoft.

Im ersten Quartal des Jahres 2016 erwirtschaftete Linkedin einen Umsatz von 558 Millionen US-Dollar, ein Zuwachs von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Verwaltungsräte von LinkedIn und Microsoft haben dem Milliardendeal bereits zugestimmt. Die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden steht noch aus.

Im Juni 2012 erwarb Microsoft bereits Yammer, bekannt als ein "Facebook für den Arbeitsplatz". Der Kaufpreis betrug 1,2 Milliarden US-Dollar. Yammer wurde 2008 gegründet und hatte nach eigenen Angaben nur rund 5 Millionen Nutzer bei rund 200.000 Unternehmen vor allem aus den USA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lachser 16. Jun 2016

oder den umsatz von 46 betriebsjahren. Wohlgemerkt umsatz, nicht gewinn. Ich gebe dem...

SaschaThattil 15. Jun 2016

Microsoft hat bereits richtigerweise erkannt, dass es handeln muss wie ein Startup, und...

exxo 14. Jun 2016

Der Boss von Nokia hat 2008 gesagt das flache Telefone schlecht n der Hand liegen und...

Maddix 14. Jun 2016

Ist so nicht ganz richtig. Es gab den MS Communicator, der zusammen mit NetMeeting alles...

Truster 14. Jun 2016

Das war auch klar. Sobald das mediale Interesse so gegen 0 ist wahrscheinlich und viele...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /