Abo
  • Services:
Anzeige
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Karrierenetzwerk: LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar

Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

LinkedIn will mit einer großen Übernahme in den Bereich des Onlinelernens im IT-Bereich eintreten. Der Kauf von Lynda.com, die auch eine Tochter in Österreich hat, wurde heute angekündigt.

Anzeige

LinkedIn wird die IT-Lernplattform Lynda.com übernehmen. Das teilte das Karrierenetzwerk am 9. April 2015 mit. Der Kaufpreis soll bei rund 1,5 Milliarden US-Dollar liegen. Knapp die Hälfte des Kaufpreises werde in LinkedIn-Aktien bezahlt.

Lynda.com bietet Onlinekurse in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch an. Begonnen wurde mit IT-Lernprogrammen, dazu kamen Sprachkurse und Angebote zu Marketing und Kommunikation.

Die "meisten Beschäftigten" von Lynda.com würden zu LinkedIn wechseln. Die Übernahme soll im zweiten Quartal 2015 abgeschlossen werden. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Carpinteria hat rund 500 Mitarbeiter und wurde 1997 von Lynda Weinman und ihrem Ehemann Bruce Heavin gegründet. Unter den Kunden für die Abrufvideos sollen viele Unternehmen und Regierungsorganisationen sein.

Finanzierungsrunden bringen rund 300 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen erhielt im Januar 2013 in einer Finanzierungsrunde 103 Millionen US-Dollar von Accel Partners, Spectrum Equity und anderen Geldgebern. Im Januar 2015 investierten TPG Capital und andere 186 Millionen US-Dollar in Lynda.com.

Zu Lynda.com gehört auch das österreichische Unternehmen Video2brain, das Onlinekurse zu Webdesign und Programmierung anbietet. Die Weiterbildungen sind als Einzelkurse oder Abo erhältlich.

LinkedIn hat nach eigenen Angaben 350 Millionen Mitglieder und hofft, unter diesen Abnehmer für die Onlinekurse zu finden. Lynda.com soll in die Karriereplattform integriert werden.

LinkedIn ist eine Plattform für internationale berufliche Kontakte. Die meisten Nutzer kommen aus den USA. LinkedIn finanziert sich über Werbung, Mitgliedsbeiträge, eine Stellenbörse und kostenpflichtige Dienstleistungen. Es hat auch mobile Apps für alle großen Plattformen.


eye home zur Startseite
tibrob 12. Apr 2015

Das gilt nur für Video2Brain :(

deefens 10. Apr 2015

Klarer Fall von "Leiden Sie an Statussymbolen?"...

bafford 10. Apr 2015

Hmm, ich sehe da viele. Nutzer geben freiwillig ihre Jobs und Fähigkeiten an. Da ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. Wüstenrot Immobilien GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Erinnert mich alles an Wallie

    Prinzeumel | 02:49

  2. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  3. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  4. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  5. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel