Abo
  • Services:
Anzeige
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

Karrierenetzwerk: LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar

Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

LinkedIn will mit einer großen Übernahme in den Bereich des Onlinelernens im IT-Bereich eintreten. Der Kauf von Lynda.com, die auch eine Tochter in Österreich hat, wurde heute angekündigt.

Anzeige

LinkedIn wird die IT-Lernplattform Lynda.com übernehmen. Das teilte das Karrierenetzwerk am 9. April 2015 mit. Der Kaufpreis soll bei rund 1,5 Milliarden US-Dollar liegen. Knapp die Hälfte des Kaufpreises werde in LinkedIn-Aktien bezahlt.

Lynda.com bietet Onlinekurse in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch an. Begonnen wurde mit IT-Lernprogrammen, dazu kamen Sprachkurse und Angebote zu Marketing und Kommunikation.

Die "meisten Beschäftigten" von Lynda.com würden zu LinkedIn wechseln. Die Übernahme soll im zweiten Quartal 2015 abgeschlossen werden. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Carpinteria hat rund 500 Mitarbeiter und wurde 1997 von Lynda Weinman und ihrem Ehemann Bruce Heavin gegründet. Unter den Kunden für die Abrufvideos sollen viele Unternehmen und Regierungsorganisationen sein.

Finanzierungsrunden bringen rund 300 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen erhielt im Januar 2013 in einer Finanzierungsrunde 103 Millionen US-Dollar von Accel Partners, Spectrum Equity und anderen Geldgebern. Im Januar 2015 investierten TPG Capital und andere 186 Millionen US-Dollar in Lynda.com.

Zu Lynda.com gehört auch das österreichische Unternehmen Video2brain, das Onlinekurse zu Webdesign und Programmierung anbietet. Die Weiterbildungen sind als Einzelkurse oder Abo erhältlich.

LinkedIn hat nach eigenen Angaben 350 Millionen Mitglieder und hofft, unter diesen Abnehmer für die Onlinekurse zu finden. Lynda.com soll in die Karriereplattform integriert werden.

LinkedIn ist eine Plattform für internationale berufliche Kontakte. Die meisten Nutzer kommen aus den USA. LinkedIn finanziert sich über Werbung, Mitgliedsbeiträge, eine Stellenbörse und kostenpflichtige Dienstleistungen. Es hat auch mobile Apps für alle großen Plattformen.


eye home zur Startseite
tibrob 12. Apr 2015

Das gilt nur für Video2Brain :(

deefens 10. Apr 2015

Klarer Fall von "Leiden Sie an Statussymbolen?"...

bafford 10. Apr 2015

Hmm, ich sehe da viele. Nutzer geben freiwillig ihre Jobs und Fähigkeiten an. Da ist es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. byon gmbh, Frankfurt am Main
  4. DewertOkin GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Im video

    Codemonkey | 02:03

  2. Re: Schade.

    ManMashine | 01:54

  3. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    motzerator | 01:44

  4. Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    motzerator | 01:39

  5. Re: Achtung Überraschung

    Apfelbrot | 01:29


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel