Abo
  • Services:

Karrierenetzwerk: LinkedIn will Zukauf für 1,5 Milliarden US-Dollar

LinkedIn will mit einer großen Übernahme in den Bereich des Onlinelernens im IT-Bereich eintreten. Der Kauf von Lynda.com, die auch eine Tochter in Österreich hat, wurde heute angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone
Apps von sozialen Netzwerken auf einem Smartphone (Bild: Jason Howie/Flickr/CC BY 2.0)

LinkedIn wird die IT-Lernplattform Lynda.com übernehmen. Das teilte das Karrierenetzwerk am 9. April 2015 mit. Der Kaufpreis soll bei rund 1,5 Milliarden US-Dollar liegen. Knapp die Hälfte des Kaufpreises werde in LinkedIn-Aktien bezahlt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Duisburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Lynda.com bietet Onlinekurse in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch und Japanisch an. Begonnen wurde mit IT-Lernprogrammen, dazu kamen Sprachkurse und Angebote zu Marketing und Kommunikation.

Die "meisten Beschäftigten" von Lynda.com würden zu LinkedIn wechseln. Die Übernahme soll im zweiten Quartal 2015 abgeschlossen werden. Das Unternehmen aus dem kalifornischen Carpinteria hat rund 500 Mitarbeiter und wurde 1997 von Lynda Weinman und ihrem Ehemann Bruce Heavin gegründet. Unter den Kunden für die Abrufvideos sollen viele Unternehmen und Regierungsorganisationen sein.

Finanzierungsrunden bringen rund 300 Millionen US-Dollar

Das Unternehmen erhielt im Januar 2013 in einer Finanzierungsrunde 103 Millionen US-Dollar von Accel Partners, Spectrum Equity und anderen Geldgebern. Im Januar 2015 investierten TPG Capital und andere 186 Millionen US-Dollar in Lynda.com.

Zu Lynda.com gehört auch das österreichische Unternehmen Video2brain, das Onlinekurse zu Webdesign und Programmierung anbietet. Die Weiterbildungen sind als Einzelkurse oder Abo erhältlich.

LinkedIn hat nach eigenen Angaben 350 Millionen Mitglieder und hofft, unter diesen Abnehmer für die Onlinekurse zu finden. Lynda.com soll in die Karriereplattform integriert werden.

LinkedIn ist eine Plattform für internationale berufliche Kontakte. Die meisten Nutzer kommen aus den USA. LinkedIn finanziert sich über Werbung, Mitgliedsbeiträge, eine Stellenbörse und kostenpflichtige Dienstleistungen. Es hat auch mobile Apps für alle großen Plattformen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

tibrob 12. Apr 2015

Das gilt nur für Video2Brain :(

deefens 10. Apr 2015

Klarer Fall von "Leiden Sie an Statussymbolen?"...

bafford 10. Apr 2015

Hmm, ich sehe da viele. Nutzer geben freiwillig ihre Jobs und Fähigkeiten an. Da ist es...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /