Abo
  • IT-Karriere:

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Von Abu Dhabi aus hackte das Raven-Team hunderte iPhones.
Von Abu Dhabi aus hackte das Raven-Team hunderte iPhones. (Bild: Wadiia/CC-BY-SA 4.0)

Im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate sollen frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Hunderte von Mobiltelefonen ausspioniert haben. Ziel der Spionageangriffe seien Aktivisten, Diplomaten und ausländische Regierungschefs gewesen, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf fünf frühere Mitarbeiter des Teams sowie auf ausgewertete Dokumente. Das Team unter dem Codenamen Raven (Rabe) habe dabei ein Tool namens Karma genutzt, mit dem sich problemlos iPhones hacken ließen. Android-Geräte seien davon nicht betroffen gewesen.

Inhalt:
  1. Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
  2. Emiratis übernahmen Spionageabteilung

Zu dem Raven-Team mit Sitz in einer umgebauten Villa in Abu Dhabi gehörte auch die frühere NSA-Mitarbeiterin Lori Stroud. Sie verließ die Gruppe nach einigen Jahren wieder, als ihr klar geworden war, dass auch US-Amerikaner von den Emiraten ausspioniert wurden. Was ihre Geschichte besonders kurios macht: Stroud hatte nach eigenen Angaben im Jahr 2013 empfohlen, den früheren CIA-Mitarbeiter Edward Snowden in ihr Spionageteam von der Beratungsfirma Booz Allen Hamilton auf Hawaii aufzunehmen. Nachdem Snowden nur wenige Monate später mit einem beispiellosen Datenschatz an streng geheimen Dokumenten des US-Militärgeheimdienstes NSA an die Öffentlichkeit gegangen war, sei ihre Marke "ruiniert" gewesen, sagte Stroud. Daher habe sie im Mai 2014 die Gelegenheit genutzt, in die Emirate zu gehen. Stroud ist die einzige der von Reuters befragten Ex-Raven-Mitarbeiter, die als Whistleblowerin namentlich genannt werden möchte.

Sicherheitslücke in iMessage ausgenutzt

Dem Bericht zufolge kaufte das Team das Spionagetool Karma im Jahr 2016 bei einem ausländischen Anbieter. "Es war so ungefähr wie 'Wir haben diesen großen neuen Exploit, den wir gekauft haben'. Lasst uns nun eine lange Liste von Zielen zusammenstellen, die iPhones nutzen. Es war wie Weihnachten", sagte Stroud.

Die genaue Funktionsweise von Karma sei dem Spionageteam nicht bekannt gewesen. Offenbar nutzte das Tool eine Sicherheitslücke in Apples Messengerdienst iMessage aus. Um die Malware zu installieren, sei es lediglich erforderlich gewesen, eine Nachricht per iMessage an die auszuspionierende Person zu schicken. Das habe sogar dann funktioniert, wenn die Person iMessage gar nicht genutzt habe. Von Seiten des Nutzers sei keinerlei Aktion erforderlich gewesen. Das habe das Tool besonders effektiv gemacht.

Updates machten Karma ineffektiv

Stellenmarkt
  1. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken
  2. Haufe Group, Bielefeld

Das Team nutzte die Möglichkeiten von Karma demnach weidlich aus. So hackten sie das iPhone von Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, Regierungschef des Emirats Katar, sowie das Telefon des früheren stellvertretenden türkischen Ministerpräsidenten Mehmet Simsek. Ebenfalls gehackt wurde die jeminitische Menschenrechtsaktivistin Tawakkol Karman. Dabei wurde das Raven-Team ursprünglich vor allem deshalb gegründet, um Anschläge durch terroristische Gruppen wie den IS zu verhindern.

In den Jahren 2016 und 2017 sammelte das Team demnach fleißig Fotos, E-Mails, Textnachrichten und Standortdaten von den gehackten Geräten. Über abgegriffene Passwörter sei es zudem möglich gewesen, in weitere Konten einzudringen. Allerdings hätten Sicherheitsupdates von Apple das Werkzeug gegen Ende 2017 deutlich ineffektiver gemacht. Es sei daher unklar, ob Karma immer noch genutzt werde.

Emiratis übernahmen Spionageabteilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

quasides 06. Feb 2019

Falsch und wieder falsch. Linux ist nur in wenigen teilbereichen exponiert und auch nur...

divStar 03. Feb 2019

Das ist fast immer so. Da wird etwas erschaffen, was technisch möglich geht, aber Nutzer...

Trollversteher 01. Feb 2019

Aha. Wie gut, dass Du immun gegen "Pflanzungen ins Hirn" bist und den wahren Durchblick...

Trollversteher 01. Feb 2019

Beweise, außer ein paar mit einer Überdosis Konjunktiv abgesicherten Artikel über...

berritorre 31. Jan 2019

Keine Angst, deine Freunde sind auch weiterhin ganz vorne mit dabei, wenn es um...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /