Emiratis übernahmen Spionageabteilung

Die Aktivitäten des 2009 gegründeten Raven-Teams gingen jedoch weit über die Nutzung von Karma hinaus. So nutzten die Auftragsspione Phishing-Methoden, um das E-Mail-Konto des britischen Journalisten und Aktivisten Rori Donaghy zu hacken. Dass Donaghy ausspioniert worden war, hatte schon im Jahr 2016 das Citizen Lab der Universität Toronto berichtet. Ebenfalls im Jahr 2016 war die Spionage-Software Pegasus entdeckt worden, mit deren Hilfe der Menschenrechtler Ahmed Mansoor ausspioniert werden sollte. Anders als Karma funktionierte Pegasus allerdings über Links, die per SMS verschickt wurden. Dem Reuters-Bericht zufolge gehörte Mansoor ebenfalls zu den Spionagezielen von Raven.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Das von US-Amerikanern dominierte Raven-Projekt soll im Jahr 2015 in die stärker von Emiratis kontrollierte Organisation Darkmatter übergegangen sein. Die US-Spione wurden vor die Wahl gestellt, entweder das Projekt zu verlassen oder zu Darkmatter zu wechseln. Dabei seien die emiratischen Mitarbeiter im Laufe der Zeit aggressiver vorgegangen. Dem Bericht zufolge schirmten sie immer mehr Abteilungen von den US-Amerikanern ab. Zudem verlangten sie beispielsweise, nicht mehr bestimmte Personen gezielt zu hacken, sondern sämtliche Besucher einer bestimmten Internetseite mit einem Schadcode anzugreifen. Das hätte bedeutet, dass auch US-Bürger Opfer einer solchen Attacke hätten werden können.

US-Bürger vermehrt als Spionage-Ziele

Stroud wusste es anfangs jedoch zu schätzen, dass ihrer Spionagetätigkeit in den Emiraten nicht so viele Grenzen wie bei der NSA gesetzt wurden. "Es gab nicht diese blödsinnige Bürokratie", sagte sie, "ich habe das Gefühl, dass wir eine Menge guter Arbeit bei der Terrorismusbekämpfung geleistet haben." Doch nach und nach bekam sie Gewissensbisse. So stellte sie bei eigenen Recherchen fest, dass ihre emiratischen Kollegen inzwischen sogar US-Journalisten ausspionierten. "Ich hatte Bauchschmerzen", sagte sie Reuters. Es habe sie getroffen, als sie festgestellt habe, "dass es eine ganze Kategorie für US-Leute in diesem Programm gibt".

Weil sie weiterhin kritische Fragen stellte, wurde sie schließlich aus Darkmatter hinausgeworfen. Ihr wurden Pass und Telefon weggenommen und sie wurde aus dem Gebäude geführt. Weil alles so schnell gegangen sei, könne sie sich nicht einmal an die Namen der überwachten US-Journalisten erinnern, sagte sie. Nach zwei Monaten konnte sie wieder in die USA zurückkehren - anders als ihr Ex-Kollege Snowden, der nach seinen Enthüllungen immer noch im russischen Exil leben muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
  1.  
  2. 1
  3. 2


quasides 06. Feb 2019

Falsch und wieder falsch. Linux ist nur in wenigen teilbereichen exponiert und auch nur...

divStar 03. Feb 2019

Das ist fast immer so. Da wird etwas erschaffen, was technisch möglich geht, aber Nutzer...

Trollversteher 01. Feb 2019

Aha. Wie gut, dass Du immun gegen "Pflanzungen ins Hirn" bist und den wahren Durchblick...

Trollversteher 01. Feb 2019

Beweise, außer ein paar mit einer Überdosis Konjunktiv abgesicherten Artikel über...

berritorre 31. Jan 2019

Keine Angst, deine Freunde sind auch weiterhin ganz vorne mit dabei, wenn es um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /