• IT-Karriere:
  • Services:

Emiratis übernahmen Spionageabteilung

Die Aktivitäten des 2009 gegründeten Raven-Teams gingen jedoch weit über die Nutzung von Karma hinaus. So nutzten die Auftragsspione Phishing-Methoden, um das E-Mail-Konto des britischen Journalisten und Aktivisten Rori Donaghy zu hacken. Dass Donaghy ausspioniert worden war, hatte schon im Jahr 2016 das Citizen Lab der Universität Toronto berichtet. Ebenfalls im Jahr 2016 war die Spionage-Software Pegasus entdeckt worden, mit deren Hilfe der Menschenrechtler Ahmed Mansoor ausspioniert werden sollte. Anders als Karma funktionierte Pegasus allerdings über Links, die per SMS verschickt wurden. Dem Reuters-Bericht zufolge gehörte Mansoor ebenfalls zu den Spionagezielen von Raven.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das von US-Amerikanern dominierte Raven-Projekt soll im Jahr 2015 in die stärker von Emiratis kontrollierte Organisation Darkmatter übergegangen sein. Die US-Spione wurden vor die Wahl gestellt, entweder das Projekt zu verlassen oder zu Darkmatter zu wechseln. Dabei seien die emiratischen Mitarbeiter im Laufe der Zeit aggressiver vorgegangen. Dem Bericht zufolge schirmten sie immer mehr Abteilungen von den US-Amerikanern ab. Zudem verlangten sie beispielsweise, nicht mehr bestimmte Personen gezielt zu hacken, sondern sämtliche Besucher einer bestimmten Internetseite mit einem Schadcode anzugreifen. Das hätte bedeutet, dass auch US-Bürger Opfer einer solchen Attacke hätten werden können.

US-Bürger vermehrt als Spionage-Ziele

Stroud wusste es anfangs jedoch zu schätzen, dass ihrer Spionagetätigkeit in den Emiraten nicht so viele Grenzen wie bei der NSA gesetzt wurden. "Es gab nicht diese blödsinnige Bürokratie", sagte sie, "ich habe das Gefühl, dass wir eine Menge guter Arbeit bei der Terrorismusbekämpfung geleistet haben." Doch nach und nach bekam sie Gewissensbisse. So stellte sie bei eigenen Recherchen fest, dass ihre emiratischen Kollegen inzwischen sogar US-Journalisten ausspionierten. "Ich hatte Bauchschmerzen", sagte sie Reuters. Es habe sie getroffen, als sie festgestellt habe, "dass es eine ganze Kategorie für US-Leute in diesem Programm gibt".

Weil sie weiterhin kritische Fragen stellte, wurde sie schließlich aus Darkmatter hinausgeworfen. Ihr wurden Pass und Telefon weggenommen und sie wurde aus dem Gebäude geführt. Weil alles so schnell gegangen sei, könne sie sich nicht einmal an die Namen der überwachten US-Journalisten erinnern, sagte sie. Nach zwei Monaten konnte sie wieder in die USA zurückkehren - anders als ihr Ex-Kollege Snowden, der nach seinen Enthüllungen immer noch im russischen Exil leben muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quasides 06. Feb 2019

Falsch und wieder falsch. Linux ist nur in wenigen teilbereichen exponiert und auch nur...

divStar 03. Feb 2019

Das ist fast immer so. Da wird etwas erschaffen, was technisch möglich geht, aber Nutzer...

Trollversteher 01. Feb 2019

Aha. Wie gut, dass Du immun gegen "Pflanzungen ins Hirn" bist und den wahren Durchblick...

Trollversteher 01. Feb 2019

Beweise, außer ein paar mit einer Überdosis Konjunktiv abgesicherten Artikel über...

berritorre 31. Jan 2019

Keine Angst, deine Freunde sind auch weiterhin ganz vorne mit dabei, wenn es um...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /