• IT-Karriere:
  • Services:

Karlshorst: Glasfaser für Berliner Ortsteil von der Deutschen Telekom

Karlshorst im Berliner Bezirk Lichtenberg wird weitgehend mit Glasfaser versorgt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kabel kommt in den Boden.
Das Kabel kommt in den Boden. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom wird den Berliner Ortsteil Karlshorst mit Glasfaser ausbauen. Das gab das Unternehmen am 14. September 2020 bekannt. 14.500 Haushalte, acht Schulen und die Unternehmen im Ausbaugebiet können künftig Anschlüsse mit 1 Gigabit pro Sekunde beim Herunterladen und bis zu 200 Megabit pro Sekunde im Upload erhalten. Berlin-Karlshorst hat 24.300 Einwohner.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München

Die Telekom wird dort rund 1.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegen und ungefähr 100 neue Glasfaser-Netzverteiler aufstellen.

Die Telekom beginnt nun die Feinplanung für den Ausbau. Sie wählt eine Tiefbaufirma aus und bestellt Material. Parallel dazu holt sie Baugenehmigungen ein. Sobald alle Leitungen verlegt und die Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Von heute bis einschließlich 15. Dezember 2020 läuft eine Vorvermarktungsphase für das Glasfaser-Ausbaugebiet Karlshorst. Jeder Eigentümer, der in dieser Zeit der Telekom sein schriftliches Einverständnis gibt, sein Haus mit Glasfaser anzuschließen, bekommt den Anschluss kostenlos. Nach Ablauf dieser Vorvermarktungsphase kostet das nachträgliche Verlegen der Glasfaser fast 800 Euro.

Vor zwei Jahren hatte die Telekom einen kompletten Glasfaserausbau für die Berliner Haushalte angekündigt. Der Chef von Telekom Deutschland, Dirk Wössner, hatte auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin im Jahr 2018 erklärt: "Liebe Wettbewerber, lasst uns gemeinsam Berlin vollständig mit Glasfaser versorgen!" Doch ein Partner ließ sich bisher nicht finden, obwohl die Telekom viele andere Partnerschaften geschlossen hat.

Laut Wössner verfügte die Telekom in Berlin nur über einen Marktanteil von 27 Prozent. Der Konzern bot an, die Hälfte der Ausbaukosten für die komplette Erschließung Berlins mit Glasfaser zu übernehmen.

Am Dienstag startet auch für einige weitere Gebiete in anderen Städten die Vorvermarktung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...

hansenhawk 15. Sep 2020 / Themenstart

Habe eine Weile dort gewohnt, sozusagen der noble Teil Lichtenbergs. Unmenschliche...

Xara 14. Sep 2020 / Themenstart

Ganz nett. Das bedeutet, wir sind an dem Punkt angekommen, wo VDSL250 nicht mehr...

asa (Golem.de) 14. Sep 2020 / Themenstart

Vielen Dank, haben wir eingefügt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /