Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau der Telekom in Rostock
Netzausbau der Telekom in Rostock (Bild: Deutsche Telekom/Screebshot: Golem.de)

Die Deutsche Telekom verteidigt sich gegen die Kritik, in der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard den Glasfaserausbau verhindert zu haben. Bürgermeister Sven Weigt (CDU) habe wichtige Informationen zurückgehalten, erklärte das Unternehmen. Golem.de liegt die ausführliche Antwort des Konzerns an ZDFinfo vor, das über den Vorgang berichtet hatte, aus der wir zitieren.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
Detailsuche

So habe die Telekom bereits am 7. April 2014 den Verantwortlichen im Landkreis Karlsruhe mitgeteilt, dass keine verbindliche Zusage zum Ausbau gemacht werden könne, dass sie einen Ausbau aber nicht ausschließe. Einige Monate später habe die Telekom "ihre Ausbauabsichten für den Zeitraum der nächsten drei Jahre vorgelegt. Diese war so detailliert, dass sie eine standortkonkrete Liste mit exakten Daten der Standorte der Kabelverzweiger beinhaltete. Mit berücksichtigt und genannt war ein Ausbau in Karlsdorf-Neuthard."

Die Telekom treffe ihre Ausbauentscheidungen unabhängig und anhand von wirtschaftlichen Kriterien, heißt es in der Stellungnahme. Ein Bezug zum Glasfaserausbau der Kommune sei nicht gegeben, weder inhaltlich noch zeitlich, da die Pläne festgestanden hätten, bevor die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard eigene Ausbaupläne gehabt habe. "Die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard hat ihre Entscheidung für einen Glasfaserausbau getroffen, obwohl ihr die Ausbauabsichten der Telekom im Detail bekannt waren", erklärte der Konzern.

Doppelrolle der Gemeinde als Ausbauer und Genehmigungsbehörde

Im Mai 2016 habe das Unternehmen die erforderlichen Anträge bei der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard als zuständige Genehmigungsstelle eingereicht. Für die Genehmigungen habe sich die Gemeinde mit knapp 18 Monaten unverhältnismäßig viel Zeit gelassen. Nach langwierigen Gesprächen und Schriftwechseln sei der Telekom erst am 22. September 2017 eine Genehmigung erteilt worden. Darüber hinaus habe die Kommune mehrfach und ohne erkennbaren Anlass Baustellen der Telekom einstellen lassen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Koordinierungsangebote habe die Gemeinde stets abgelehnt. Die Telekom sieht einen erheblichen Interessenskonflikt durch die Doppelrolle der Gemeinde als Genehmigungsbehörde und als Konkurrent mit eigenen Ausbauinteressen.

Bürgermeister Weigt hatte auf ZDFinfo berichtet, die Telekom habe den Ausbau in der baden-württembergischen Gemeinde Karlsdorf-Neuthard als "nicht planbar" abgelehnt. Als daraufhin der Bau eines gemeindeeigenen Glasfasernetzes begonnen worden sei, habe die Telekom die Straße wieder aufgerissen und ihre eigenen Rohre verlegt. Der Netzausbau der Gemeinde habe daraufhin gestoppt werden müssen.

Auch wenn der konkrete Fall nur schwer zu beurteilen ist: Golem.de veröffentlichte im September 2018 einige Namen aus einer internen Liste von Städten und Gemeinden, in denen die Telekom in weit über 100 Fällen kommunale Projekte überbaute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 27. Mai 2019

Aber nicht, wenn sie eine Markterkundung durchführen. Dann werden die "üblichen...

Faksimile 27. Mai 2019

Wenn in 10 Jahren dann der Bedarf da ist, dauert es weitere 10 Jahre bis er erfüllt...

Paule 26. Mai 2019

Das ist gedacht für die paar Handvoll Leute, denen das bei ihnen mögliche VDSL/Vectoring...

Faksimile 26. Mai 2019

Weder diese, noch andere. Da sind sie alle lernbefreit.

PoisonousPhoenix 26. Mai 2019

Seit wann betreibt die Telekom denn bitte eigene Tiefbaufirmen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /