Karbon-Keramik: Tesla-Bremsanlage für Model S Plaid kostet 20.000 Dollar

Tesla bringt für sein spurtstärkstes Elektroauto eine renntaugliche Bremsanlage auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Carbon-Keramik-Bremskit
Carbon-Keramik-Bremskit (Bild: Telsa)

Tesla hat ein rennstreckentaugliches Zubehör für das Model S Plaid vorgestellt: ein 20.000 US-Dollar teures Carbon-Keramik-Bremskit. Das berichtet Electrek.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Das Model S Plaid verfügt über drei Motoren mit insgesamt 1.020 PS (760 kW) und soll eine Reichweite von 628 km aufweisen. Die Topgeschwindigkeit liegt bei 322 km/h.

Allerdings heißt es dazu auf der Tesla-Website: "Die angegebene Höchstgeschwindigkeit der Plaid-Version erfordert spezielle Felgen und Reifen, die im Herbst 2021 verfügbar sein werden."

Die Bremsanlage ist nicht verpflichtend, sondern kann optional erworben werden. Das Model S Plaid soll in 2,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen können.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Auslieferung des Model S Plaid hat in Deutschland anders als in den USA noch nicht begonnen. Das Model S Plaid wird hierzulande ab 126.990 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 29. Nov 2021 / Themenstart

Und genau das ist ja der Fall. Autos in/aus Europa werden anders gemessen.

Ach 28. Nov 2021 / Themenstart

Audi/Porsche nennen die Differenz / den Aufpreis zur Serienbremsanlage, Tesla nennt...

Blanc 27. Nov 2021 / Themenstart

Bei meinem P85D, Jg. Juli 2015, haben sie bereits 2 mal die Antriebswellen gewechselt...

JensM 27. Nov 2021 / Themenstart

Was manch Bremse so aushalten können soll, sieht man in diesem Video von Bugatti schön...

N00rdmann 26. Nov 2021 / Themenstart

Also wenn ich mir den Fahrstil von so manch einem "Berater-Pendler" auf der linken Spur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /