• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source rettet den Codec

Auch künftig werden viele Unternehmen, allen voran die Inhalteanbieter von Videos sowie Gerätehersteller und andere Beteiligte, ein Interesse daran haben, Videocodecs ihren Anforderungen entsprechend weiterzuentwickeln. Das zeigt sich etwa an der Aomedia selbst. Immerhin hätten die dort organisierten Unternehmen auch für alle Zeit weiter H.264 oder gar den ebenso lizenzkostenfreien Codec VP9 nutzen können, wenn sie nicht mit den Bedingungen H.265 zufrieden sind.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Bechtle AG, Neckarsulm

Nur ist eben genau das nicht eingetreten. Stattdessen haben sich viele unterschiedliche Industrieteilnehmer zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um ihre Interessen gemeinsam zu verfolgen und einen alternativen Videocodec zu entwickeln. Und auch in Zukunft wird es wohl weiterhin viele Gründe geben, die dafür sprechen, Kodierverfahren zu verbessern.

Der Erfolg von Linux und den Hunderten daran beteiligten Unternehmen zeigt auch, dass derartige Kollaborationsprojekte mit den Bedürfnissen der Beteiligten wachsen und diese nicht etwa ihre Arbeit bei Fertigstellung einer Version einstellen.

Erprobtes Open-Source-Geschäft

Ebenso gibt es eine Vielzahl anderer Finanzierungsmodelle für Forschungseinrichtungen und -unternehmen, als Patente zu lizenzieren. So werden in der Hardware-Industrie etwa Lizenzkosten für fertige Designs verlangt. Auch für Open-Soure-Software gibt es seit Jahrzehnten erprobte Geschäftsmodelle, die ohne Patentzahlungen auskommen.

Letztlich wird wohl auch die Grundlagenforschung an Universitäten nicht wegen fehlender Zuwendungen zusammenbrechen. So werden Universitäten, zumindest in Europa, nach wie vor zu großen Teilen direkt vom Staat oder von staatlichen Institutionen über Steuergelder finanziert.

Ebenso sind private Universitäten und Forschungseinrichtungen schon jetzt in der Lage, Grundlagenforschung zu betreiben, ohne dass sie direkt an Produkten arbeiten oder ihre Forschung in Patente umwandeln müssten. Möglich machen das etwa Unternehmen, aber auch Privatpersonen, die ein Interesse an derartiger Forschung haben.

Was diese Überlegungen und die Ausführungen von Chiariglione schließlich für die Zukunft der MPEG bedeuten, ist derzeit noch völlig unklar. Theoretisch könnte sich etwa die MPEG von ihrem Lizenzmodell verabschieden. Sie könnte das der Aomedia übernehmen, mit dieser fusionieren und damit langfristig weiter an neuen Videocodecs arbeiten. Oder aber die MPEG geht - wie von Chiariglione prognostiziert - zu Ende und die Aomedia ist künftig das Standardgremium für die Entwicklung von Videocodecs. Damit beide Gremien langfristig überleben, muss die MPEG wohl aber einiges ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine MPEG, keine Codecs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 13,29€

SJ 07. Feb 2018

Es gibt aber kein Stehlen von Ideen.

gfa-g 07. Feb 2018

Je nach Bundesland kam die Einführung deutlich später. Du kannst nicht Berlin als Ma...

Trockenobst 05. Feb 2018

Bis du darauf angewiesen bist, dass dein 7.1 Surround Receiver auch wirklich 7.1 kann...

Trockenobst 05. Feb 2018

Das sagt er ja: irgendwer hat Millionen verdient und dafür baut der die entsprechenden...

My1 02. Feb 2018

einziges problem dabei sind aber die decoder. man kann nicht einfach mal sagen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /