Open Source rettet den Codec

Auch künftig werden viele Unternehmen, allen voran die Inhalteanbieter von Videos sowie Gerätehersteller und andere Beteiligte, ein Interesse daran haben, Videocodecs ihren Anforderungen entsprechend weiterzuentwickeln. Das zeigt sich etwa an der Aomedia selbst. Immerhin hätten die dort organisierten Unternehmen auch für alle Zeit weiter H.264 oder gar den ebenso lizenzkostenfreien Codec VP9 nutzen können, wenn sie nicht mit den Bedingungen H.265 zufrieden sind.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in IT-Sicherheit
    Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal
  2. IT-Produktmanager / Productowner (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Nur ist eben genau das nicht eingetreten. Stattdessen haben sich viele unterschiedliche Industrieteilnehmer zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um ihre Interessen gemeinsam zu verfolgen und einen alternativen Videocodec zu entwickeln. Und auch in Zukunft wird es wohl weiterhin viele Gründe geben, die dafür sprechen, Kodierverfahren zu verbessern.

Der Erfolg von Linux und den Hunderten daran beteiligten Unternehmen zeigt auch, dass derartige Kollaborationsprojekte mit den Bedürfnissen der Beteiligten wachsen und diese nicht etwa ihre Arbeit bei Fertigstellung einer Version einstellen.

Erprobtes Open-Source-Geschäft

Ebenso gibt es eine Vielzahl anderer Finanzierungsmodelle für Forschungseinrichtungen und -unternehmen, als Patente zu lizenzieren. So werden in der Hardware-Industrie etwa Lizenzkosten für fertige Designs verlangt. Auch für Open-Soure-Software gibt es seit Jahrzehnten erprobte Geschäftsmodelle, die ohne Patentzahlungen auskommen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Letztlich wird wohl auch die Grundlagenforschung an Universitäten nicht wegen fehlender Zuwendungen zusammenbrechen. So werden Universitäten, zumindest in Europa, nach wie vor zu großen Teilen direkt vom Staat oder von staatlichen Institutionen über Steuergelder finanziert.

Ebenso sind private Universitäten und Forschungseinrichtungen schon jetzt in der Lage, Grundlagenforschung zu betreiben, ohne dass sie direkt an Produkten arbeiten oder ihre Forschung in Patente umwandeln müssten. Möglich machen das etwa Unternehmen, aber auch Privatpersonen, die ein Interesse an derartiger Forschung haben.

Was diese Überlegungen und die Ausführungen von Chiariglione schließlich für die Zukunft der MPEG bedeuten, ist derzeit noch völlig unklar. Theoretisch könnte sich etwa die MPEG von ihrem Lizenzmodell verabschieden. Sie könnte das der Aomedia übernehmen, mit dieser fusionieren und damit langfristig weiter an neuen Videocodecs arbeiten. Oder aber die MPEG geht - wie von Chiariglione prognostiziert - zu Ende und die Aomedia ist künftig das Standardgremium für die Entwicklung von Videocodecs. Damit beide Gremien langfristig überleben, muss die MPEG wohl aber einiges ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine MPEG, keine Codecs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


SJ 07. Feb 2018

Es gibt aber kein Stehlen von Ideen.

gfa-g 07. Feb 2018

Je nach Bundesland kam die Einführung deutlich später. Du kannst nicht Berlin als Ma...

Trockenobst 05. Feb 2018

Bis du darauf angewiesen bist, dass dein 7.1 Surround Receiver auch wirklich 7.1 kann...

Trockenobst 05. Feb 2018

Das sagt er ja: irgendwer hat Millionen verdient und dafür baut der die entsprechenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /