• IT-Karriere:
  • Services:

Open Source rettet den Codec

Auch künftig werden viele Unternehmen, allen voran die Inhalteanbieter von Videos sowie Gerätehersteller und andere Beteiligte, ein Interesse daran haben, Videocodecs ihren Anforderungen entsprechend weiterzuentwickeln. Das zeigt sich etwa an der Aomedia selbst. Immerhin hätten die dort organisierten Unternehmen auch für alle Zeit weiter H.264 oder gar den ebenso lizenzkostenfreien Codec VP9 nutzen können, wenn sie nicht mit den Bedingungen H.265 zufrieden sind.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Nur ist eben genau das nicht eingetreten. Stattdessen haben sich viele unterschiedliche Industrieteilnehmer zu einem Konsortium zusammengeschlossen, um ihre Interessen gemeinsam zu verfolgen und einen alternativen Videocodec zu entwickeln. Und auch in Zukunft wird es wohl weiterhin viele Gründe geben, die dafür sprechen, Kodierverfahren zu verbessern.

Der Erfolg von Linux und den Hunderten daran beteiligten Unternehmen zeigt auch, dass derartige Kollaborationsprojekte mit den Bedürfnissen der Beteiligten wachsen und diese nicht etwa ihre Arbeit bei Fertigstellung einer Version einstellen.

Erprobtes Open-Source-Geschäft

Ebenso gibt es eine Vielzahl anderer Finanzierungsmodelle für Forschungseinrichtungen und -unternehmen, als Patente zu lizenzieren. So werden in der Hardware-Industrie etwa Lizenzkosten für fertige Designs verlangt. Auch für Open-Soure-Software gibt es seit Jahrzehnten erprobte Geschäftsmodelle, die ohne Patentzahlungen auskommen.

Golem Akademie
  1. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Letztlich wird wohl auch die Grundlagenforschung an Universitäten nicht wegen fehlender Zuwendungen zusammenbrechen. So werden Universitäten, zumindest in Europa, nach wie vor zu großen Teilen direkt vom Staat oder von staatlichen Institutionen über Steuergelder finanziert.

Ebenso sind private Universitäten und Forschungseinrichtungen schon jetzt in der Lage, Grundlagenforschung zu betreiben, ohne dass sie direkt an Produkten arbeiten oder ihre Forschung in Patente umwandeln müssten. Möglich machen das etwa Unternehmen, aber auch Privatpersonen, die ein Interesse an derartiger Forschung haben.

Was diese Überlegungen und die Ausführungen von Chiariglione schließlich für die Zukunft der MPEG bedeuten, ist derzeit noch völlig unklar. Theoretisch könnte sich etwa die MPEG von ihrem Lizenzmodell verabschieden. Sie könnte das der Aomedia übernehmen, mit dieser fusionieren und damit langfristig weiter an neuen Videocodecs arbeiten. Oder aber die MPEG geht - wie von Chiariglione prognostiziert - zu Ende und die Aomedia ist künftig das Standardgremium für die Entwicklung von Videocodecs. Damit beide Gremien langfristig überleben, muss die MPEG wohl aber einiges ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine MPEG, keine Codecs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  4. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)

SJ 07. Feb 2018

Es gibt aber kein Stehlen von Ideen.

gfa-g 07. Feb 2018

Je nach Bundesland kam die Einführung deutlich später. Du kannst nicht Berlin als Ma...

Trockenobst 05. Feb 2018

Bis du darauf angewiesen bist, dass dein 7.1 Surround Receiver auch wirklich 7.1 kann...

Trockenobst 05. Feb 2018

Das sagt er ja: irgendwer hat Millionen verdient und dafür baut der die entsprechenden...

My1 02. Feb 2018

einziges problem dabei sind aber die decoder. man kann nicht einfach mal sagen es gibt...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /