Kaputte Technik: Die Maus im Aprikosenbaum

Wenn Technik nicht mehr das tut, was sie dringend soll, hört man oft ein lautes: "Ich werf das Ding zum Fenster raus!" Selten, ganz selten passiert das dann auch.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Flugmaus in ihrem Habitat
Eine Flugmaus in ihrem Habitat (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Technik versagt früher oder später. Geht ein Gerät kaputt, wird es repariert oder weggeworfen. Ganz einfach. Nerviger sind Geräte, die noch ein bisschen funktionieren, zum Beispiel ältere Smartphones. Das Betriebssystem ist zwar weit davon entfernt, aktuell zu sein, der Akku hält nur noch zwei Drittel vom Tag, und weil die Standortbestimmung nicht mehr richtig funktioniert, klappen weder die Navigation noch die Taxi-App so richtig. Trotzdem benutzt man das Ding weiter. Es war ja teuer und treibt einen auch nur manchmal in den Wahnsinn. Wenn man irgendwann doch genug davon hat, ruft man laut: "Ich werf das Scheißding zum Fenster raus!", tut es aber dann doch nicht, sondern bestellt sich ein neues und trägt das alte zum Elektronikhändler, wo man es vorsichtig in die Recycling-Box legt.

Inhalt:
  1. Kaputte Technik: Die Maus im Aprikosenbaum
  2. Im Winter konnte man die Maus im Baum schwingen sehen

Das Phänomen, ein schlecht funktionierendes Gerät zu behalten und sich darüber zu ärgern, ist nicht neu. In den 90ern war eine Quelle großer Nervereien die Computermaus. Dies ist die Geschichte meiner Maus, die tatsächlich aus dem Fenster flog und die nächsten 15 Jahre im Wipfel eines Aprikosenbaums verbrachte.

Es war das Jahr 1992 oder 1993. Computer kaufte man in der Zeit bei Vobis oder Escom. Die Entscheidung, wo sie erworben wurden, basierte zum einen darauf, ob man lieber ein wuchtiges, mit Colani-designten Rundungen versehenes Modell von Highscreen in der Farbe nicht mehr ganz computerbeige, mit Annäherung an Weiß haben wollte - oder ein schwarzes Slimline-Gehäuse mit rotem Logo.

Die andere Entscheidung war die zwischen den beiden Spitzenprozessoren: 486 DX 50 bei Vobis oder 486 DX2 66 bei Escom. Der DX2 war klar besser, aber damals umstritten, weil die Leistung "gecheated" war. Schließlich lief nur der Prozessor mit 66 MHz. Der Rest des Motherboards musste sich mit 33 MHz begnügen, während der DX 50 alles mit 50 MHz taktete.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Verwaltungsprofessur für Data Science (W2)
    Hochschule Emden/Leer, Emden
Detailsuche

In manchen Fällen fiel die Entscheidung auch schlicht, weil bei Escom am Tag des Computerkaufs ein Zettel mit der Aufschrift "Heute wegen Inventur geschlossen" in der Tür hing. Dann ging es eben zu Vobis.

Für den Computer, einen hochmodernen DX 50 mit DOS und Windows 3.1 oder 3.11 sowie ganz vielen Megabyte Platz auf der Festplatte, brauchte man neben einer Tastatur auch eine Maus. Sie war aus heute unbekannten Gründen nicht dabei, weshalb vom alten, in die Jahre gekommenen 286er ein gebrauchtes Exemplar weiterverwendet werden musste.

Das Rad war noch nicht erfunden

Die Maus, um die es hier geht, war ein eckiges Modell in traditionellem Computerbeige. Drei dunkelgraue Tasten obendrauf, ein Rad war noch nicht erfunden und unten leuchtete auch nichts. Stattdessen war dort ein Loch mit einer schweren gummierten Murmel drin und das Kabel endete auf der anderen Seite in einem neunpoligen RS232-Stecker für die serielle Schnittstelle, die am Computer festgeschraubt werden konnte.

Das große Problem an diesen Mäusen war die besagte gummierte Murmel, die statt einer heute üblichen optischen Lösung dazu diente, dem Computer die Mausbewegungen mitzuteilen. Damit sie das tun konnte, musste die Murmel frei rollen, durfte nicht ins Gleiten kommen und natürlich auch den Kontakt zur Oberfläche nicht verlieren. Das Benutzen einer solchen Maus war selbst unter perfekten Bedingungen eine kleine Herausforderung: Nackte Tischplatten waren zu glatt, Gleiches galt für Zeitschriften als Unterlage. Das Einzige, was wirklich funktionierte, waren Mauspads mit einer textilen Oberfläche, die meistens auf einer knapp einen Zentimeter dicken Matte Irgendwas aufgeklebt war.

Razer Viper Ultimate - Wireless Esports Gaming Mouse (Kabellose beidhändige Gamer Maus mit 74g Gewicht, Speedflex-Kabel, optischer Fokus+ Sensor und RGB Chroma Beleuchtung) mit Ladestation - Schwarz

Gummi auf Stoff + Reibung = Fussel

Alleine die Vorstellung einer gummierten schweren Kugel, die über eine textile Oberfläche rollt, während beide darauf ausgelegt sind, möglichst viel Reibung zu haben, damit die Kugel rollt und nicht gleitet, lässt selbst jüngere Leser wohl vermuten, was das zur Folge hat: Fussel. Genauer gesagt, an der gummierten Murmel klebende Fussel. Fussel, die sich zusammen mit Staub und anderen Partikeln der Matte in eine teerähnliche, leicht klebende Substanz verwandelten.

Klebten zu viele Fussel an der Kugel, rollte das Ding nur noch holprig. Irgendwann ruckelte der Mauszeiger nur noch über den 15-Zoll-Röhrenmonitor. Spätestens dann musste die Maus gereinigt werden.

Zum Glück konnte man die Kugel aus der Maus entfernen. Unter fließend Wasser ging die klebrige Masse ganz gut ab, größere Partikel konnte man mit dem Fingernagel abkratzen. Doch ein Blick in das Murmelfach offenbarte, dass sich der Mist nicht nur an der Murmel, sondern auch an vier kleinen Plastikrädchen absetzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Im Winter konnte man die Maus im Baum schwingen sehen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


RaiseLee 30. Mär 2021

Kann mich nur anschliessen.... "in den Wipfel eines riesigen Aprikosenbaumes, wo sie sich...

uschatko 26. Mär 2021

ständig kam die Meldung Farbsticks alle... dann hat er halt gelernt vom 6. Stock zu...

Crass Spektakel 23. Mär 2021

Doch, die 1.0 - bzw. die Version noch ganz ohne Versionsnummer - ist tatsächlich Ende...

bernstein 22. Mär 2021

+1 sehe das genauso. lag vielleicht daran dass der autor eine fusselndes mauspad hatte...

most 22. Mär 2021

Kommt wohl auf den Wohnort an, meinen ersten Atelco habe ich erst einige Jahre vor Schlie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  2. LicheeRV: Bastelrechner mit RISC-V ist kleiner als eine Kreditkarte
    LicheeRV
    Bastelrechner mit RISC-V ist kleiner als eine Kreditkarte

    Das LicheeRV verwendet den Allwinner D1, der auf der RISC-V basiert. Damit können diverse Bastelprojekte realisiert werden.

  3. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /