Kapitalmarkttag: Telekom stellt Funktürme und Auslandstochter zum Verkauf

Die Holländer und Funktürme kommen ins Schaufenster, sagte Höttges. Die Telekom muss Schulden reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Chef Tim Höttges beim Kapitalmarkttag 2021
Telekom-Chef Tim Höttges beim Kapitalmarkttag 2021 (Bild: Deutsche Telekom/Screenshot: Golem.de)

Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges hat am 20. Mai 2021 beim Kapitalmarkttag des Konzerns angekündigt, den Verkauf der Funkturmsparte und von T-Mobile Netherlands zu betreiben. "Wir werden die Holländer und Funktürme ins Schaufenster stellen", erklärte Höttges.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

Man überlege, ob die Minderheit oder Mehrheit verkauft werde. "Wir müssen das nicht halten. Wir werden strategisch evaluieren, wie wir mit Tower und Holland umgehen", machte Höttges deutlich. "Was nicht funktioniert, wird verkauft. Clean the garage" sei das Motto, wie in Rumänien oder Albanien bereits gezeigt worden sei.

Derzeit hat das Unternehmen Schulden in Höhe von knapp 130 Milliarden Euro - eine Zahl, die Höttges nicht in den Mund nimmt. Die Außenstände sind durch die Übernahme von Sprint, die Integration und neue 5G-Frequenzen in den USA stark angestiegen.

Es geht laut Höttges darum, "die Schulden wieder zu reduzieren". Bei dem Verkauf solle es nur um die passive Infrastruktur gehen, nicht um die Sendeanlagen, erklärte Finanzchef Christian Illek.

Berliner Fernsehturm zu verkaufen?

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hat ihre Funktürme bereits in dem Tochterunternehmen Deutsche Funkturm zusammengefasst. Das Tower Business umfasst 32.500 Standorte von kleineren Anlagen (Small Cells) bis hin zum Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz.

Telekom und die spanische Cellnex Telecom legten im Januar 2021 ihre niederländischen Mobilfunk-Infrastrukturfirmen zusammen und nannten das gemeinsame Unternehmen Cellnex Netherlands. Die Telekom und die schwedische Tele2 legten im Dezember 2017 ihre Netze im niederländischen Mobilfunkmarkt zusammen. Daran hielt die Telekom 75 Prozent und Tele2 25 Prozent.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Das Ziel war für die Telekom ein Zugang zum Festnetz von Tele2 und zu den Mobilfunk-Frequenzen von Tele2 im 800 MHz- und 2.600 Mhz-Bereich, um besser mit VodafoneZiggo konkurrieren zu können.

Die schwedische Tele2 übernahm zudem im Januar 2018 den TV-Kabelnetzbetreiber Com Hem, der mit 2,75 Milliarden Euro bewertet wurde. Im Juli 2020 gab die Telekom-Tochter T-Mobile Netherlands 400 Millionen Euro für 5G-Frequenzen aus.

Zudem sei das Management fest entschlossen, die Beteiligung an T-Mobile US auf eine Mehrheit aufzustocken, betonte Höttges. "Ja, wir wollen uns die Mehrheit an T-Mobile sichern." Die Kaufoptionen für weitere Anteile laufen bis Juni 2024. Derzeit besitzt der Konzern 43 Prozent an T-Mobile US. "Wir wollen auf 51 Prozent kommen", sagte Höttges.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /