Kanzleramtschef: Funklöcher schließen oder es folgen teure Auflagen bei 5G

Kanzleramtschef Helge Braun schlägt scharfe Töne an. Er will das Schließen von Mobilfunklöchern durchsetzen oder Versorgungsauflagen für 5G erlassen. Auch beim Festnetz verweist er auf den Rechtsanspruch ab 2025, lange nach Ende der Regierungszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanzleramtschef Helge Braun
Kanzleramtschef Helge Braun (Bild: Kanzleramt)

Kanzleramtschef Helge Braun stellt die Mobilfunkbetreiber vor die Wahl, entweder Funklöcher zu schließen oder hohe Auflagen bei der 5G-Frequenzvergabe zu erhalten. "Die Unternehmen können sich überlegen, ob sie im bestehenden Netz die Funklöcher schließen oder bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen Versorgungsauflagen bekommen, die weit kostspieliger sein werden", sagte Braun dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
  2. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Er lehne es ab, die Mobilfunkunternehmen finanziell dabei zu unterstützen, Funklöcher zu schließen. "Ich glaube, Mobilfunk ist ein sehr lukratives Geschäft, auch ohne staatliche Hilfe", fügte Braun hinzu. Er erwarte, dass die Unternehmen ihre Netze freiwillig über bestehende Verpflichtungen hinaus verbessern.

Festnetzbetreiber zum Ausbau zwingen

Auch beim Festnetz mahnte Braun die Betreiber zu einem flächendeckenden Ausbau. "Ich empfehle allen Unternehmen, auch links und rechts vom Hauptnetz die Häuser anzuschließen, damit sie später nicht dazu gezwungen werden", sagte Braun. Es gehe nicht mehr "um die billigste, sondern um die beste Lösung für die Bewohner im ländlichen Raum: Gigabitnetze."

Diese sollten bis zum Jahr 2025 von den Netzbetreibern flächendeckend ausgebaut werden. Geschehe dies nicht, dann würden die Nutzer einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet einklagen können. Im Gegenzug soll die Regulierung der Netze neu erfolgen: "Es soll harten Wettbewerb um den Endkunden geben, nicht aber beim Bau der Netze", kündigte Braun an. Dort seien vielmehr Kooperationen sinnvoll. Das Jahr 2025 liegt jedoch nach der Legislaturperiode, die bereits 2021 endet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /