• IT-Karriere:
  • Services:

Kanzleramtschef: Funklöcher schließen oder es folgen teure Auflagen bei 5G

Kanzleramtschef Helge Braun schlägt scharfe Töne an. Er will das Schließen von Mobilfunklöchern durchsetzen oder Versorgungsauflagen für 5G erlassen. Auch beim Festnetz verweist er auf den Rechtsanspruch ab 2025, lange nach Ende der Regierungszeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanzleramtschef Helge Braun
Kanzleramtschef Helge Braun (Bild: Kanzleramt)

Kanzleramtschef Helge Braun stellt die Mobilfunkbetreiber vor die Wahl, entweder Funklöcher zu schließen oder hohe Auflagen bei der 5G-Frequenzvergabe zu erhalten. "Die Unternehmen können sich überlegen, ob sie im bestehenden Netz die Funklöcher schließen oder bei der Versteigerung der 5G-Frequenzen Versorgungsauflagen bekommen, die weit kostspieliger sein werden", sagte Braun dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Er lehne es ab, die Mobilfunkunternehmen finanziell dabei zu unterstützen, Funklöcher zu schließen. "Ich glaube, Mobilfunk ist ein sehr lukratives Geschäft, auch ohne staatliche Hilfe", fügte Braun hinzu. Er erwarte, dass die Unternehmen ihre Netze freiwillig über bestehende Verpflichtungen hinaus verbessern.

Festnetzbetreiber zum Ausbau zwingen

Auch beim Festnetz mahnte Braun die Betreiber zu einem flächendeckenden Ausbau. "Ich empfehle allen Unternehmen, auch links und rechts vom Hauptnetz die Häuser anzuschließen, damit sie später nicht dazu gezwungen werden", sagte Braun. Es gehe nicht mehr "um die billigste, sondern um die beste Lösung für die Bewohner im ländlichen Raum: Gigabitnetze."

Diese sollten bis zum Jahr 2025 von den Netzbetreibern flächendeckend ausgebaut werden. Geschehe dies nicht, dann würden die Nutzer einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet einklagen können. Im Gegenzug soll die Regulierung der Netze neu erfolgen: "Es soll harten Wettbewerb um den Endkunden geben, nicht aber beim Bau der Netze", kündigte Braun an. Dort seien vielmehr Kooperationen sinnvoll. Das Jahr 2025 liegt jedoch nach der Legislaturperiode, die bereits 2021 endet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 4,99€
  3. 8,49€

chefin 27. Jun 2018

Das Problem ist die Konkurrenz. Wenn die nicht die Strafgebühren zahlen sondern das Geld...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /