Abo
  • IT-Karriere:

Kanzleramtschef: Flächendeckender 5G-Ausbau "unfassbar teuer"

Nun meint auch der Kanzleramtschef Helge Braun zu wissen, dass ein ordentliches 5G-Netz nicht gebaut werden kann. Telefónica-Chef Haas fordert eine Digitale Dividende III.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antennen der Telefónica
LTE-Antennen der Telefónica (Bild: Telefónica Deutschland)

Deutschland kann sich einen ordentlichen 5G-Ausbau angeblich nicht leisten. "Ein flächendeckender 5G-Ausbau ist so unfassbar teuer, das kann niemand finanzieren", sagte Kanzleramtschef Helge Braun laut einem Bericht von Inside Handy auf dem UdL Digital Talk der Telefónica am 19. September 2018. "Flächendeckend 5G überall für alle ist auf Sicht weder bedarfsgerecht noch zu finanzieren."

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erklärte während der Veranstaltung: "Wir brauchen in den nächsten Jahren dringend mehr Frequenzen im unteren Frequenzbereich. Ich bringe mit 20 Megahertz das Kamel nicht durchs Nadelöhr durch".

Mit den richtigen Frequenzen könne 5G für eine komplette Flächenabdeckung funktionieren. Die Frequenzen, die im kommenden Jahr versteigert würden, seien dafür nicht geeignet, weil ihre Reichweite zu klein sei. "Wenn wir in Deutschland die gesamte Fläche abdecken wollen, werden wir in den kommenden Jahren noch mehr Spektrum brauchen", hatte Haas zuvor der Zeitung Welt am Sonntag gesagt.

Die Frequenzen im langwelligen Bereich, unterhalb von 700 Megahertz, müssten weltweit harmonisiert und für den entsprechenden Gebrauch bestimmt werden, forderte Haas. Die World Radio Conference im nächsten Jahr, in der alle Länder vertreten seien, werde hier der Schlüssel sein. Wenn diese Konferenz nicht erfolgreich werde, sei in den nächsten zehn Jahren flächendeckend kein 5G möglich.

Mit Frequenzen unterhalb von 700 Megahertz ruft Haas nach Ansicht von technischen Experten nach einer Digitalen Dividende III, hier läuft in Deutschland aber der neue Standard DVB-T2. Die 700-MHz-Frequenzen, die bisher für den terrestrischen Rundfunk DVB-T verwendet wurden, werden zudem noch nicht einmal von den Mobilfunkbetreibern genutzt. Die 700-MHz-Frequenzen sind im ersten Quartal 2019 überall geräumt, man könnte somit bereits jetzt regional mit einer Nutzung beginnen.

Ein Telefónica-Sprecher wendet hier auf Anfrage von Golem.de ein, "dass alle Netzbetreiber jeweils nur über ein gepaartes Spektrum von 2x10 MHz verfügen, was die Möglichkeiten für erreichbare Maximalgeschwindigkeiten limitiert".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 245,90€
  3. 294€

/mecki78 24. Sep 2018

Die Menschen, die aktuell im weißen Fleck leben (und da kenne ich genug), wären dankbar...

bombinho 22. Sep 2018

Ich weiss nicht, ob man so pauschal behaupten kann, dass in Griechenland kein...

bombinho 22. Sep 2018

Das geht ganz einfach, besorg dir eine Adresse im Ausland, nimm dort einen Vertrag und...

krawatte 21. Sep 2018

Sonst noch etwas?

demon driver 21. Sep 2018

Kurz, knapp und vollständig zusammengefasst.


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /