Kanzler-Handy: Simko 3 gefällt den Ministerien offenbar nicht

Die Telekom kann mit ihrem abhörsicheren Handy die Regierung offenbar nicht überzeugen. Es fehlten wichtige Funktionen, monierten die Ministerien.

Artikel veröffentlicht am ,
Wichtiges Kommunikationsmittel der Regierung: Merkels Handy
Wichtiges Kommunikationsmittel der Regierung: Merkels Handy (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Das neue abhörsichere Telekom-Handy Simko 3 schneidet bei regierungsinternen Tests schlechter ab als die Konkurrenz. "Bei den Tests ist die sehr geringe Akkulaufzeit besonders negativ aufgefallen", heißt es in einer Entscheidungsvorlage des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ), aus der das Magazin Focus laut Vorabbericht zitiert. "Ebenso fehlen wichtige Funktionen wie W-LAN, Kamera, Bluetooth und es bestand Speicherplatzmangel", heiße es weiter. Das Konkurrenzgerät von Secusmart steche dagegen hervor. Auch andere Ressorts wie Auswärtiges Amt, Innen- und Wirtschaftsministerium kämen "zu denselben Ergebnissen", schreibt das BMZ laut Focus. Laut Secusmart haben bereits 23 Behörden, darunter elf Ministerien, etwa 1.200 Geräte für jeweils 2.500 Euro bestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
  2. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Die Telekom, die zu 31,9 Prozent dem Bund gehört, erklärte: "Simko 3 erfüllt die Anforderungen für sichere mobile Kommunikation. Es bietet ein 'entkerntes' und mit national entwickelter Software aufgebautes Gerät mit zwei getrennten Betriebssystemen." Das wirke sich auf Komfort-Features aus. WLAN, Bluetooth und Kamera seien keine Grundfunktionen eines abhörsicheren Handys. Die Simko-Geräte basieren auf dem Galaxy S 3, das Secusmart auf dem Blackberry 10. Die Telekom-Handys sind mit 1.700 Euro ein Drittel günstiger als die Konkurrenz, haben aber einen weiteren Nachteil: Das abhörsichere Telefonieren funktioniert noch nicht. Zwar verfügt die Telekom über eine Sprachverschlüsselungsvariante, die beispielsweise Unternehmenskunden nutzen. Aber für die Bundesbehörden verlangt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) den Standard SNS (Sichere Netzübergreifende Sprachverschlüsselung). Dieser soll erst Mitte des kommenden Jahres für die Simko-Geräte verfügbar sein.

Die Telekom hatte ihr abhörsicheres Handy Anfang September vorgestellt. Demnach enthält das Gerät ein L4-Mikrokern-System mit nur wenigen 10.000 Zeilen Programmcode. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden. Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 08. Okt 2013

Ich tue dir gar nichts erklären tun.

WolfgangS 08. Okt 2013

Rechnen wir mal gegen. Wir haben 630 Abgeordnete allein im Bundestag. Dann nochmal 16...

Sinnfrei 07. Okt 2013

... damit Obama immer noch live mithören kann, was Mutti so zum russischen Zaren (Putin...

Endwickler 07. Okt 2013

Tja, wenn man das wüsste. Hier hat man nur folgende Aussage: "Zwar verfügt die Telekom...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /