Kanex meDrive: Fileserver für iOS, Windows und Mac OS X

Mit dem Kanex meDrive kann ein USB-Speichermedium von iOS, aber auch von Windows- und Mac-Rechnern angesprochen werden. Dazu muss das Gerät mit dem heimischen WLAN-Router verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanex meDrive
Kanex meDrive (Bild: Kanex)

Was Kanex als lokale Cloud anpreist, ist bei näherer Betrachtung einfach ein WLAN-Adapter für USB-Speicher, deren Inhalt im Heimnetzwerk verfügbar gemacht wird und mit der entsprechenden App des Herstellers von iOS-Geräten genutzt werden kann. Unterstützt werden Speicher, die mit FAT32 oder NTFS formatiert wurden.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Gerät benötigt eine Stromversorgung über USB und wird per Fast-Ethernet mit dem WLAN-Router des Anwenders verbunden. Es gibt nach Herstellerangaben jedoch keine Möglichkeit, außerhalb des WLANs auf den Speicher zuzugreifen, so dass die eigene Cloud von unterwegs gar nicht benutzt werden kann.

Der Dateiserver unterstützt Bonjour und Webdav und kann auch über Windows und Mac OS X angesprochen werden. Auf diese Weise ist ein einfacher Datenaustausch zwischen den Plattformen möglich. Die App Kanex meDrive ist kostenlos über den iTunes Appstore erhältlich.

In Deutschland soll das Kanex meDrive ab Februar 2013 für rund 100 Euro in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


feuerball 25. Jan 2013

Okay, kannt ich noch nicht. Aber von außen drauf kommen, sollte sowieso kein Problem...

XHess 25. Jan 2013

kann mit jedem System eingesetzt werden. kostet nichts und Apps sind ebenfalls verfügbar...

deelite 25. Jan 2013

Was ist denn das für ein Schwachsinn? Nur weil ein "Fileserver" von außerhalb des lokalen...

lester 25. Jan 2013

Selbst auf der seite ist nichts über Datendurchsatz zu lesen ... - 10/100MBit ist ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /