Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Artikel veröffentlicht am ,
In solchen Anhängerbuchsen können Airtags versteckt sein.
In solchen Anhängerbuchsen können Airtags versteckt sein. (Bild: Polizei York Region)

Die Polizeibehörde der kanadischen Region York warnt vor einem neuen Trick von Autodieben. Dem Bericht zufolge haben Beamte seit Ende September dieses Jahres fünf Fälle untersucht, bei denen Apples Airtags versteckt an teuren Fahrzeugen angebracht worden seien, um die Fahrzeuge zu orten und dann aus der Einfahrt der Eigentümer zu stehlen. Einem Foto zufolge verstecken die Diebe die münzgroßen Airtags beispielsweise in der Buchse der Anhängerkupplung.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
Detailsuche

Nachdem das Fahrzeug geortet worden sei, werde es in der Regel mit Hilfe von Schraubenziehern aufgebrochen. Dann werde mittels eines Diagnosegerätes über die sogenannte OBDII-Schnittstelle das Fahrzeug umprogrammiert, damit es zum Wegfahren einen Schlüssel der Diebe akzeptiert.

Die Polizeibehörde nördlich von Toronto empfiehlt den Fahrzeughaltern, ihre Autos möglichst in einer abgeschlossenen Garage zu parken oder es mit einer Lenkradkralle abzusichern. Ebenfalls wird empfohlen, sich ein Schloss für den OBDII-Stecker anzuschaffen, eine Videoüberwachung zu installieren und das Auto regelmäßig nach möglichen Trackern abzusuchen.

Anders als bei üblichen GPS-Trackern funktioniert die Ortung per Airtags jedoch nur, wenn iPhones in deren Nähe sind und deren Signal empfangen und weiterleiten können. Mit der neuen iOS-Version 15.2 sollen iPhones eine bessere Möglichkeit erhalten, unbemerkt untergeschobene Airtags aufspüren zu können. Ein in der Betaversion von iOS 15.2 integrierter Scanner erweitert die bisherigen Möglichkeiten, Stalking durch versteckte Airtags zu verhindern.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Airtags melden sich bislang binnen 24 Stunden bei einem iPhone-Nutzer in der Nähe, dem der Tracker nicht gehört. Wer kein iPhone hat, bekommt irgendwann einen Piepton des Airtags zu hören. Unter iOS 15.2 hat die Wo-ist-App eine neue Funktion, mit deren Hilfe sich direkt nicht dem iPhone-Nutzer selbst zugeordnete Airtags identifizieren lassen. Außerdem wird Nutzern erklärt, wie sie einen unbekannten Airtag deaktivieren können.

Android-Nutzer haben weiterhin keine Möglichkeit, nach versteckten Apple-Trackern zu suchen. Eine von Apple angekündigte App ist bislang nicht erschienen, sie müssen sich entsprechend auf das Piepsen des Airtags verlassen. Der kleine Lautsprecher kann allerdings deaktiviert werden, was das Aufspüren ohne iPhone nahezu unmöglich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Dann muss bei dieser "unauthorisierten" Umprogrammierung eben die Alarmanlage mal...

Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Warum schreibt man überhaupt Beiträge, oder selbst die Aussagen mit Queller zu...

Ahorous 07. Dez 2021 / Themenstart

Ich hab 4 Stück im Einsatz Einmal Autoschlüssel, Haustürschlüssel und Portmonee...

Oekotex 06. Dez 2021 / Themenstart

Genau, Apple ist dafür verantwortlich, dass Menschen einen Gegenstand ungesetzlich...

Oekotex 06. Dez 2021 / Themenstart

Das ist leider falsch. Wenn man die Autotür zuwirft erzeugt das schon ausreichend...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /