Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Artikel veröffentlicht am ,
In solchen Anhängerbuchsen können Airtags versteckt sein.
In solchen Anhängerbuchsen können Airtags versteckt sein. (Bild: Polizei York Region)

Die Polizeibehörde der kanadischen Region York warnt vor einem neuen Trick von Autodieben. Dem Bericht zufolge haben Beamte seit Ende September dieses Jahres fünf Fälle untersucht, bei denen Apples Airtags versteckt an teuren Fahrzeugen angebracht worden seien, um die Fahrzeuge zu orten und dann aus der Einfahrt der Eigentümer zu stehlen. Einem Foto zufolge verstecken die Diebe die münzgroßen Airtags beispielsweise in der Buchse der Anhängerkupplung.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Application Integration (iPaaS) Engineer (m/f/d)
    Körber IT Solutions GmbH, Hamburg
Detailsuche

Nachdem das Fahrzeug geortet worden sei, werde es in der Regel mit Hilfe von Schraubenziehern aufgebrochen. Dann werde mittels eines Diagnosegerätes über die sogenannte OBDII-Schnittstelle das Fahrzeug umprogrammiert, damit es zum Wegfahren einen Schlüssel der Diebe akzeptiert.

Die Polizeibehörde nördlich von Toronto empfiehlt den Fahrzeughaltern, ihre Autos möglichst in einer abgeschlossenen Garage zu parken oder es mit einer Lenkradkralle abzusichern. Ebenfalls wird empfohlen, sich ein Schloss für den OBDII-Stecker anzuschaffen, eine Videoüberwachung zu installieren und das Auto regelmäßig nach möglichen Trackern abzusuchen.

Anders als bei üblichen GPS-Trackern funktioniert die Ortung per Airtags jedoch nur, wenn iPhones in deren Nähe sind und deren Signal empfangen und weiterleiten können. Mit der neuen iOS-Version 15.2 sollen iPhones eine bessere Möglichkeit erhalten, unbemerkt untergeschobene Airtags aufspüren zu können. Ein in der Betaversion von iOS 15.2 integrierter Scanner erweitert die bisherigen Möglichkeiten, Stalking durch versteckte Airtags zu verhindern.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Airtags melden sich bislang binnen 24 Stunden bei einem iPhone-Nutzer in der Nähe, dem der Tracker nicht gehört. Wer kein iPhone hat, bekommt irgendwann einen Piepton des Airtags zu hören. Unter iOS 15.2 hat die Wo-ist-App eine neue Funktion, mit deren Hilfe sich direkt nicht dem iPhone-Nutzer selbst zugeordnete Airtags identifizieren lassen. Außerdem wird Nutzern erklärt, wie sie einen unbekannten Airtag deaktivieren können.

Android-Nutzer haben weiterhin keine Möglichkeit, nach versteckten Apple-Trackern zu suchen. Eine von Apple angekündigte App ist bislang nicht erschienen, sie müssen sich entsprechend auf das Piepsen des Airtags verlassen. Der kleine Lautsprecher kann allerdings deaktiviert werden, was das Aufspüren ohne iPhone nahezu unmöglich macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Dann muss bei dieser "unauthorisierten" Umprogrammierung eben die Alarmanlage mal...

Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Warum schreibt man überhaupt Beiträge, oder selbst die Aussagen mit Queller zu...

Ahorous 07. Dez 2021 / Themenstart

Ich hab 4 Stück im Einsatz Einmal Autoschlüssel, Haustürschlüssel und Portmonee...

Oekotex 06. Dez 2021 / Themenstart

Genau, Apple ist dafür verantwortlich, dass Menschen einen Gegenstand ungesetzlich...

Oekotex 06. Dez 2021 / Themenstart

Das ist leider falsch. Wenn man die Autotür zuwirft erzeugt das schon ausreichend...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /