Kanada: Ford stellt 400 Blackberry-Ingenieure für Auto-Software ein

Ford will 400 Mitarbeiter von Blackberry einstellen, um die Entwicklung von Konnektivitätslösungen für Autos zu beschleunigen. Außerdem investiert das Unternehmen eine halbe Milliarde kanadische Dollar für ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford setzt auf Blackberry.
Ford setzt auf Blackberry. (Bild: Ford)

Ford will im kanadischen Ottawa 500 Millionen kanadische Dollar (346 Millionen Euro) in ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum investieren. Dort sollen Hard- und Softwarelösungen für Autos entwickelt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Product Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln
  2. Teamleiter (m/w/d) IT Support
    SERVICE plus GmbH, Neumünster
Detailsuche

Blackberry und Ford kündigten ihre Partnerschaft im Oktober 2016 an. In ihrem Rahmen sollen Fahrzeugfunktionen entwickelt werden, die zum Beispiel Softwaredownloads übers Internet ermöglichen. Auch die Steuerung von Fahrzeugfunktionen über Apps und die Kommunikation mit der Infrastruktur sollen ermöglicht werden. Des Weiteren wollen die Unternehmen Software für Fahrerassistenzfunktionen und autonomes Fahren entwickeln. Blackberrys QNX-Abteilung will in diesem Bereich eine Schlüsselposition in der Branche erreichen.

Der von Ford angekündigte Transfer der Mitarbeiter läuft nicht ganz reibungslos. Blackberry wurde von mehreren Hundert Exmitarbeitern auf insgesamt 15 Millionen US-Dollar verklagt. Die mehr als 300 ehemaligen Mitarbeiter werfen dem Unternehmen vor, sie mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht zu haben.

Im Rahmen dieses Transfers wurden die Mitarbeiter nach Angaben der Anwaltskanzlei Nelligan O'Brien Payne LLP gebeten, ein Formular zu unterschreiben. Dieses Formular sei aber in Wahrheit eine Kündigung, aber nicht als solche erkennbar gewesen. Die Mitarbeiter hätten mit ihrer Unterschrift zahlreiche Vorteile aufgegeben, die beim neuen Arbeitgeber Ford Kanada nicht mehr existierten, heißt es in der Klage. Dazu gehöre unter anderem der Status aufgrund der Beschäftigungszeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HelmutJohannes 04. Apr 2017

Kommt mir ein bisschen overdosed vor... wieviele Ingenieure brauchen die wohl, um eine...

genab.de 03. Apr 2017

Status aufgrund der Beschäftigungszeit vs Status aufgrund von erlernten Können und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /