Abo
  • Services:

Kanada: Drohne erfolgreich im Rettungseinsatz

Die kanadische Polizei hat mit Hilfe einer Flugdrohne einen mit dem Auto in der Wildnis verunglückten Mann ausfindig gemacht und konnte ihn dadurch trotz Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt nachts retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus der Überwachungsdrohne
Bild aus der Überwachungsdrohne (Bild: Royal Canadian Mounted Police)

Die Royal Canadian Mounted Police konnte in der kanadischen Provinz Saskatchewan einen Mann, der bei einem Autounfall verletzt wurde, noch in der Nacht ausfindig machen und schließlich retten. Dabei wurde ein kleiner Quadcopter eingesetzt, der mit einer Infrarotkamera ausgerüstet Wärmequellen visualisieren und so die Position des Mannes feststellen konnte.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Der Draganflyer X4-ES ist eine Art Helikopter, der allerdings nicht mit einem, sondern gleich mit vier Hauptrotoren ausgerüstet ist. Er misst 106 x 32 x 87 cm und wiegt etwa 2 kg. Er wird vom Boden aus gesteuert und übermittelt seine Position und ein Videobild zum Piloten. Über GPS kann auch eine angeflogene Position und Höhe gehalten werden, wenn der Pilot das festlegt.

Zuvor war die Suche nach dem Verunglückten, der sich mit seinem Handy melden konnte, mit einem herkömmlichen Helikopter ergebnislos abgebrochen worden. Nach mehreren Stunden wurde dann der Dranganflyer eingesetzt, der in Richtung des Funkkontakts flog. Das Video der Drohne wurde veröffentlicht und zeigt die Wärmesignatur, die zum Verunglückten gehörte.

  • Werbebanner für den Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)
  • Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)
Draganflyer X4-ES (Bild: Draganfly)

Die kanadische Polizei berichtet, dass der Mann bewegungslos unter einem Baum abseits des Autowracks gefunden wurde. Die Rettungsmannschaften brachten ihn in ein Krankenhaus. Ohne das UAV und dessen FLIR-Kamera (forward looking infrared) hätten die Suchmannschaften den Mann erst bei Tageslicht ausfindig machen können. Die Temperatur lag nahe dem Gefrierpunkt.

Nach Angaben von Zenon Dragan, Gründer von Draganfly, war das seiner Kenntnis nach das erste Mal, dass ein Leben durch den Einsatz einer Minidrohne gerettet werden konnte. Der Draganflyer X4-ES kann Kameras mit einem Gewicht von bis zu 700 Gramm tragen. Sie lassen sich mit einem Stativkopf ferngesteuert unabhängig von der Drohne ausrichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

EqPO 15. Mai 2013

Kaust du einem immer das offensichtliche vor?

Endwickler 14. Mai 2013

Sie haben mit der Drohne gesucht, also war eine Suche möglich und wurde durchgeführt...

Missingno. 13. Mai 2013

Ich finde es toll, wie es die Drohne in schwarz, rot, goldgelb zu kaufen gibt. ;-)

Phreeze 13. Mai 2013

Troll was hungry. Naja der Vorteil war wirklich dass die Drohne kaum kostet, ultraschnell...

Farming 13. Mai 2013

Der Titel sagt eigentlich alles. Natürlich unterstütze ich Roboter insbesondere für...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /